Siegfried Obermeier

Der Münchner Siegfried Obermeier wurde 1936 geboren und arbeitete nach seinem Schulabschluss ab 1956 beim Rundfunk, eine Tätigkeit, die er bis 1981 ausführte. 1962 zog er mit seiner Frau nach Oberschleißheim. Ab 1970 unternahm er viele Reisen Zahlreiche so nach Afrika, Asien, in die Karibik und fast alle europäischen Länder, bevorzugt Italien, um vor allem für seine historischen Romane zu recherchieren.

1978 erschien sein erster Roman Kreuz und Adler, und drei Jahre später entschloß er sich, als freier Schriftsteller zu leben und nebenher als Feuilletonarbeiter verschiedener Kunstzeitschriften, u.a. der Zeitschrift Artis zu arbeiten. Zudem war er Mitarbeiter am großen Meyers Lexikon.

Neben seinen Romanen, die inzwischen alle in Neuauflagen erschienen sind, verfasste Obermeier auch zahlreiche Biografien (u.a. über Walther von der Vogelweide und Richard Löwenherz) und Sachbücher, von denen Starb Jesus in Kaschmir? es im Jahr 1983 auf die Jahres-Bestseller-Liste des Spiegels schaffte.

Sein Romanwerk wurde mit dem Literaturpreis der Littera-Medaille ausgezeichnet, und er war der 1. Träger des Schleißheimer Kulturpreises. Seine Bücher wurden in mehr als 10 Sprachen übersetzt. Im Jahr 2006 veröffentlichte er seine autobiografischen Erinnerungen unter dem Titel Verlorene Kindheit.

Siegfried Obermeier verstarb am 21. Januar 2011, seinem 75. Geburtstag, in Oberschleißheim bei München und hinterliess seine Frau, eine Tochter und ein Enkelkind.

Historische Romane von Siegfried Obermeier:

Weitere Romane von Siegfried Obermeier:

  • (1985) München leuchtet übers Jahr
  • (1989) Im Schatten des Feuerbergs

Mehr über Siegfried Obermeier: