Roland Habersetzer

Der elsässische Experte in asiatischen Kampfsportarten Roland Habersetzer wurde 1942 geboren und praktiziert bereits seit 1957 Judo und Jujutsu. Ein Jahr später wurde er auf Karate aufmerksam, das erst kurz zuvor in Frankreich Fuß gefasst hatte. 1961 erhielt er bereits den 1. Dan und wurde somit einer der ersten Träger des Schwarzen Gürtels in Frankreich und zugleich der jüngste.

1962 gründete er die Sektion Karate/ Kobudô des Straßburger Universitätsklubs und war bis 1990 als dessen Leiter und Berater tätig. Hier bildete er zahlreiche Karatelehrer. Während dieser Zeit bildete er tausende Karateka aus. Nachdem er von der Tendenz enttäuscht war, dass sich Karate von der Kampfkunst zur Sportart wandelte, gründete er 1974 das Centre de Recherche Budo (CRB), eine Vereinigung für Budoka, denen vorrangig der Erhalt der geistigen Werte der japanischen und chinesischen Kampfkünste am Herzen liegt. 1975 führte er Karate auch in den Ländern Osteuropas ein.1995 schuf er im Rahmen des CRB den Tengu-ryu bzw., Tengu-no-michi, eine rein defensive Praxis der Kampfkünste. Die Berechtigung für diesen Kampfkunststil bekam er von Ogura Tsuneyoshi aus Kofu in Japan, der ihm 2006 auch den 9. Dan verlieh, den zweithöchsten Meistergrad im Budo.

Viele seiner über 70 Sachbücher sind Standardwerke auf dem Gebiet der Kampfkünste und wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Daneben hat er auch Romane mit kampfkunstbezogener Thematik verfasst. Darüber hinaus war er auch als Geschichtslehrer tätig.

Historische Romane von Roland Habersetzer:

Weitere Romane von Roland Habersetzer:

  • (1976) Li, le Mandchou
  • (1977) Les Aventures de L’Aigle de Fer 1: Le couloir de la mort
  • (1977) Les Aventures de L’Aigle de Fer 2: Les Diables de Kai-Fong
  • (1978) La Parure du Guerrier