Maria Regina Kaiser

Maria Regina Kaiser wurde 1952 in Trier geboren und wollte schon im Alter von sieben Jahren Schriftstellerin werden. Nach ihrem Studium der Alten Geschichte, Archäologie und Hispanistik promovierte sie über die Münzprägung des Kaisers Commodus. Zu diesem Thema hat sie auch Sachbücher veröffentlicht. Anschließend war sie von 1976 bis 1986 in der Forschung an der Universität Frankfurt/Main tätig. Seither ist sie freie Autorin und Lektorin und veröffentlichte neben ihren Romanen auch Kurzgeschichten und andere journalistische Arbeiten.

Neben zahlreichen historischen Jugendbüchern um Lukios, den Neffen des Kaisers, hat sie auch Krimis unter einem Pseudonym veröffentlicht, das sie aber derzeit nicht preisgeben möchte.

Ihre Romane wurden in fünf Sprachen übersetzt und wurde auch zum Teil ausgezeichnet. So erhielt sie für Der Habicht blieb am Himmel stehn den ZDF-Leserattenpreis, für Xanthippe das Märkische Stipendium und wurde auch für den Frauen-Krimi-Preis nominiert.

Sie lebt zusammen mit ihrem Hund, ihrer Katze und ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt.

Historische Romane von Maria Regina Kaiser:

Kinder- und Jugendbücher von Maria Regina Kaiser:

  • (1977) Ein junger Römer namens Lukios
  • (1980) Lukios und hundert Löwen
  • (1987) Der Habicht bleibt am Himmel stehn
  • (1990) Lukios und die Pferde der Freiheit
  • (1993) Timon, Bote der Götter
  • (1997) Lügenface
  • (1999) Wohin ich gehöre
  • (2007) Alexander der Große und die Grenzen der Welt