Manda Scott

Die gebürtige Schottin Manda Scott wurde in Glasgow zur Tierärztin ausgebildet und lebte 15 Jahre in Ostanglien, wo sie wechselweise als Chirurgin, Pferdeärztin und Anästhesistin arbeitete, ehe sie sich dem Schreiben zuwandte. Heute lebt sie zusammen mit ihrem Partner, zwei Windhunden und anderen Wildtieren in Shropshire in der Grafschaft Suffolk und betreibt in ihrer Freizeit Klettersport.

Zunächst schrieb sie zeitgenössische Kriminalromane, ehe sie sich mit dem Vierteiler der Geschichte der Freiheitskämpferin Boudica auf historisches Terrain begab. Die Idee dazu kam ihr im Jahr 2000, als Inca, ihre ältere Windhündin, eine säugende Feldhäsin tötete. Heute sagt sie, sie sei geboren worden, um diese Quadrologie zu schreiben.

Für ihre Kriminalromane erhielt sie zahlreiche Preise, so wurde sie 1997 für „Hen’s Teeth“ für den Orange Prize nominiert. „Stronger Than Death“ bekam den Arts Council of England Prize for Literature verliehen und „No Good Need“ wurde als bester Roman für den renommierten Edgar Award 2003 nominiert. „The Times“ bezeichnete sie für diesen Roman als „eine von Großbritanniens bedeutendsten Kriminalautorinnen“.

 

Historische Romane von Manda Scott:

Weitere Romane von Manda Scott:

  • Kellen Stewart-Reihe:
    • (1997) Im kalten Morgenlicht
      Hen’s Teeth
    • (1998) Im schwarzen Schatten der Nacht
      Night Mares
    • (1999) Im Zwielicht des Todes
      Stronger Than Death
  • weitere Bücher:
    • (2001) Wer einmal Gutes tut
      No Good Need
    • (2005) Absolution

Mehr über Manda Scott: