Kaga Otohiko

Der japanische Autor Kaga Otohiko wurde 1929 in Tokio geboren und studierte Psychiatrie und Kriminologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Tokio. Er arbeitete in einem Krankenhaus und anschließend als Gefängnisarzt, ehe er 1957 zur Fortbildung nach Frankreich ging.

Nach seiner Rückkehr nach Japan im Jahr 1960 war er von 1965 bis 1969 Universitätsprofessor an den Medizinischen und Zahnmedizinischen Fakultäten der Universität Tokio und von 1969 ebenso bis 1979 in Sofia in Bulgarien.

Seit 1979 ist er als freier Schriftsteller tätig, hauptsächlich auch beeinflusst durch seine Zeit in Frankreich. Es entstanden Essays, Kurzgeschichten und Romane, von denen einige auch mit Preisen ausgezeichnet wurden. Zu diesen gehört Kaerazaru natsu (dt. Die Hand des Riesen) aus dem Jahr 1973, in dem es um die letzten Tage in einer japanischen Kadettenschule zu Ende des Zweiten Weltkriegs geht. Hierfür erhielt er den Tanizaki-Preis, einen der wichtigsten und bedeutendsten japanischen Literaturpreise.

Im Jahr 1987 trat er, 58jährig, zum Katholizismus über. 1999 erschien sein historischer Roman Takayama Ukon (dt. Kreuz und Schwert), der 2006 in der Japan-Edition des Be.bra-Verlages auf deutsch erschien und in dem es um das spätmittelalterliche Japan geht.

Historische Romane von Kaga Otohiko (Auswahl):