Jørgen Norheim

Der norwegische Schriftsteller Jørgen Norheim wurde 1952 in Sollia in Ostnorwegen geboren und studierte Geschichte, Philosophie und Theologie an der Universität von Oslo, wo er 1986 auch promovierte. Anschließend war er für zehn Jahre Redaktionssekretär der Zeitschrift Syn og Segn.

Im Jahr 1994 erschien sein erster Roman Liten svein i bærskog ut. Im Jahr 2003 wurde er für seinen Roman Ingen er så trygg i fare von 2002 für den Literaturpreis des Nordischen Rates nominiert. 2008 wurde er für Adjutanten (dt. Der Adjutant) für den angesehensten norwegischen Literaturpreis Brageprisen nominiert. Dieser Roman erschien 2010 als erster seiner Romane auch in deutscher Übersetzung im Osburg-Verlag und handelt vom letzten Adjutanten des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II.

Seit 2002 lebt Norheim mit seiner Frua in Berlin, pendelt aber immer wieder nach Oslo, wo er schichtweise als U-Bahn-Fahrer arbeitet. Daher ist er auch in Norwegen nicht nur wegen seiner Romane, sondern auch als U-Bahn fahrender Schriftsteller bekannt.

Historische Romane von Jørgen Norheim:

Weitere Romane von Jørgen Norheim:

  • (1994) Liten svein i bærskog ut
  • (1998) Mars: erindrings- og oppmuntringsskrift
  • (2002) Ingen er så trygg i fare