Andreas Izquierdo

Der Autor Andreas Izquierdo wurde 1968 in Euskirchen geboren. Sein Vater ist ein deutscher Ingenieur und seine Mutter eine spanische Krankenschwester. Er wuchs in Iversheim in der Nordeifel auf und ging nach dem Abitur im Jahr 1987 nach Köln, um dort zu studieren.

Nach einem Volontariat bei einem kleinen Sportverlag und einem Preis für einen Nachwuchsjournalisten im Jahr 1993 ist er derzeit als freier Autor tätig. Zu seinen Werken gehören Kriminalromane, ein Reiseroman und Drehbücher für das Fernsehen, u.a. für Spielfilme und Sitcoms. Zwei seiner Kurzgeschichten wurden in den Jahren 2004 und 2006 für den Agatha-Christie-Preis nominiert.

Andreas Izquierdo ist Mitglied im Syndikat und seit April 2008 auch einer deren Sprecher und spielt beim FC Criminale mit. Für seinen ersten historischen Roman König von Albanien erhielt er 2008 den Sir-Walter-Scott-Preis für den Besten Historischen Roman.

Andreas Izquierdo lebt und arbeitet in Köln.

Historische Romane von Andreas Izquierdo:

Kriminalromane von Andreas Izquierdo:

  • (1995) Der Saumord
  • (1996) Das Doppeldings
  • (1997) Jede Mende Seife
  • (2000) Schlaflos in Dörresheim

Weitere Romane von Andreas Izquierdo:

  • (2007) Dartpilots

Mehr über Andreas Izquierdo: