Die siebte Leiche von Vlastimil Vondruska

Buchvorstellungund Rezension

Originalausgabe erschienen 2004unter dem Titel „Adventní kletba“,deutsche Ausgabe erstmals 2017, 336 Seiten.ISBN 3-404-17606-5.Übersetzung ins Deutsche von Sophia Marzolff.

»Die siebte Leiche« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

Kurzgefasst:

Tschechien im 13. Jahrhundert: Mitten im tiefsten Winter gerät der königliche Prokurator Ulrich von Kulm in einen heftigen Schneesturm. Er findet Zuflucht in einer abgelegenen Burg, in der seltsame Dinge vor sich gehen: Jedes Jahr im Advent kommt es zu einem mysteriösen Todesfall. Die Burgbewohner sprechen von einem schrecklichen Fluch, aber davon will Ulrich nichts wissen. Gemeinsam mit seinem Knappen Otto geht er der Sache auf den Grund. Doch er kann nicht verhindern, dass auch in diesem Jahr wieder ein Mord geschieht …

Das meint Histo-Couch.de: „Mysteriöse Todesfälle im neuen Fall für Ulrich und Otto“82

Rezension von Nicole Goersch

Tschechien im 13. Jahrhundert: Ein Schneesturm überrascht den königlichen Prokurator Ulrich von Kulm und seinen Knappen Otto, so dass sie von ihrem ursprünglichen Weg abkommen und Unterschlupf in einer nahen Burg suchen. Dort wird zu Ehren der heiligen Barbara jedes Jahr in der Adventszeit ein Fest begangen. Dabei kommt es aber immer wieder zu mysteriösen Todesfällen. Während die Burgbewohner Dämonen und Flüche als Erklärung bemühen, versucht Ulrich mit Hilfe von Otto dem wahren Grund auf die Spur zu kommen. Allerdings kann er einen weiteren Mord nicht verhindern …

Hilfreiche Einleitung

Zu Beginn des Romans erwartet den Leser ein Personenverzeichnis und eine kurze Zusammenfassung der geschichtlichen Hintergründe der damaligen Zeit, was beides durchaus von Nutzen ist.

Auch wenn man weitere Teile dieser Reihe nicht gelesen hat, so findet man sich doch gut zurecht und kann sich besonders mit den Hauptfiguren schnell anfreunden. Das Zusammenspiel zwischen Ulrich und Otto ist zuweilen wohltuend amüsant und verleiht der Geschichte eine humorige Würze, die keineswegs platt oder aufdringlich wirkt.

Auch die anderen Charaktere sind facettenreich dargestellt, haben ihre Stärken und Schwächen. Dadurch entsteht ein mittelalterliches Panorama, das durch die ausführlichen Beschreibungen der Umgebung wunderbar ergänzt wird. Als Beispiel sei hier die Ausstattung des Badehauses genannt, in dem die Bademagd Else versucht, sich Ulrich anzudienen, was dieser ablehnt. Als Rechtfertigung für ihr Handeln erzählt sie ihr Leben, das alles andere als glücklich, aber nicht untypisch für die damalige Zeit verlaufen ist. Der Grund, warum sie so redselig ist, wirkt allerdings ein wenig zu gewollt, so dass Mitleid erregt wird.

Obwohl nichts beschönigt wird, wird auch auf unnötige Gewaltbeschreibungen und verherrlichungen verzichtet, was das Lesen sehr angenehm macht.

Kleinere Unstimmigkeiten

Ulrich entdeckt am frühen Morgen ein Seil, das aus einem Fenster die Mauer hinabhängt, aber an einem Dezembermorgen dürfte es zu der Stunde noch nicht dämmern, es müsste eher stockfinster sein.

Zudem wird eine Belagerung von Akkon erwähnt, an der ein junger Mann teilgenommen haben will, aber während der Regierungszeit Ottokars II. (1232-1278) gab es eine solche nicht. Allerdings fallen diese Kleinigkeiten nicht ins Gewicht, denn die Logik zur Aufklärung des Falles ist schlüssig dargestellt.

Dies ist vor allem Ulrich zu verdanken, der aufmerksam beobachtet, sich aber trotzdem durch allerlei Anspielungen und überraschende Wendungen kämpfen muss, die weitere Möglichkeiten eröffnen und neue Fragen aufwerfen.

Spannend mit einem Schuss Mystik

Der Roman wird vornehmlich aus Ulrichs Perspektive erzählt, so dass der Leser seine Meinung und seinen Blickwinkel auf Menschen und Umgebung erhält. Das ist persönlich eingefärbt, aber durchaus lebendig, denn Ulrich ist in vielerlei Hinsicht fortschrittlich, zum Beispiel im Hinblick auf den Aberglauben, aber er respektiert auch die Gebote Gottes und pflegt die Gewohnheiten der damaligen Hierarchieordnung.

Vlastimil Vondruska hat in seiner Heimat Tschechien zahlreiche Romane veröffentlicht; in Deutschland sind aus seiner Ulrich von Kulm-Reihe bisher erst zwei Teile erschienen. Hoffentlich werden es mehr, denn die Abenteuer von Ulrich und seinem Knappen Otto sind reizvoll und kurzweilig und die Dialoge der beiden vergnüglich, dennoch kommt der historische Hintergrund und das mittelalterliche Leben nicht zu kurz. 

Ihre Meinung zu »Vlastimil Vondruska: Die siebte Leiche«

Ihr Kommentar zu Die siebte Leiche

Hinweis:Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen.Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre.Werbung ist nicht gestattet.Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.