Valérie Trierweiler

Die französische Journalistin Valérie Trierweiler wurde 1965 unter ihrem damaligen Mädchennamen Massonneau in Angers geboren und ist das fünfte von sechs Kindern. Ihr Vater war Invalide, da er als Zwölfjähriger auf eine Landmine trat, ihre Mutter arbeitete als Empfnagsdame im Eisstadion von Angers.

Sie studierte Geschichte und Politische WIssenschaften an der Sorbonne in Paris und schloß dies 1988 ab. Anschließend war sie in der Redaktion von Paris Match tätig. 1995 heiratete sie in zweiter Ehe den Journalisten und Übersetzer Denis Trierweiler, den sie bei der Zeitung kennen gelernt hatte. Sie bekamen drei Kinder, die Ehe wurde 2005 geschieden.

Ebenfalls 2005 ging der französische Sender Direct 8 auf Sendung, wo sie eine politische Talkshow moderierte. Bis 2007 moderierte sie die Sendung Le Grand 8. Ab September desselben Jahres moderierte sie zusammen mit Mikaël Guedj die Sendung Politiquement Parlant.

Ab Mitte der 2000er Jahre war sie mit François Hollande liiert und nach dessen Trennung von Ségolène Royal 2007 auch dessen offizielle Lebensgefährtin. Nachdem Hollande 2012 französischer Staatspräsident geworden war, wurde sie demnach Première Dame Frankreichs. Anfang 2014 gab Hollande die Trennung der beiden bekannt. Sie wurde kurz danach stationär in einem Krankenhaus aufgenommen und veröffentlichte nach ihrer Entlassung im September desselben Jahres den autobiographischen Essay Merci pour ce moment, der für großes Aufsehen sorgte.

Anschließend kehrte sie in ihr vorheriges journalistisches Leben zurück und veröffentlichte mit Le Secret d’Adèle (dt. Die Dame in Gold) im Jahr 2017 ihren ersten Roman.

Historische Romane von Valérie Trierweiler: