Kaiserin der Rosen

Erschienen: Januar 2004

Bibliographische Angaben

  • , 2003, Titel: 'The Feast of Roses', Originalausgabe

Couch-Wertung:

67

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:89
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Birgit Stöckel
Aus der Pfauenprinzessin wird die Kaiserin der Rosen

Buch-Rezension von Birgit Stöckel Okt 2007

Indien im 17. Jahrhundert. "Geboren um zu herrschen" - ein Spruch, der auf Mehrunnisa, die indische Kaiserin Nur Jahan, nicht zutrifft. Wurde sie doch mitten in der Wildnis geboren, als Kind pakistanischer Flüchtlinge. Durch einen glücklichen Zufall gelangt ihr Vater an den Hof des Mogulkaisers Akbar und macht dort eine steile Karriere, während Mehrunnisa den späteren Kaiser Jahangir kennen und lieben lernt. Diese Geschichte ist nachzulesen in Indu Sundaresans erstem Buch Die Pfauenprinzessin.

In Kaiserin der Rosen erzählt die Autorin Mehrunnisas Geschichte weiter, beginnend zwei Monate nach ihrer Hochzeit mit Jahangir. Endlich können Jahangir und Mehrunnisa ihre Liebe leben, alle Hindernisse scheinen aus dem Weg geräumt und Mehrunnisa erlangt mehr Macht und Einfluss (sowohl inner- als auch außerhalb des Harems) als es bisher eine Frau zu träumen wagte. Doch das hat auch seinen Preis, denn sie schafft sich dadurch viele Feinde...

Eine bunte und fremde Welt

Wie bereits in ihrem Debütroman lässt die Autorin das prachtvolle, exotische, fremdartige und bunte Indiens der Mogulkaiser vor den Augen der Leser auferstehen. Fesselnd und informativ erzählt sie von der unglaublichen Pracht am Kaiserhof, von der gottgleichen Stellung, die der Kaiser inne hatte, von der Macht, die er ausübte, von den strengen gesellschaftlichen Regeln und den Intrigen, die überall gesponnen werden. Es ist eine fremde und für uns daher so faszinierende Welt, die vor dem Leser ausgebreitet wird.

Sehr interessant sind auch die Versuche der Engländer, in Indien Fuß zu fassen und ein Handelsabkommen abschließen zu können. Thomas Roe wird als offizieller Abgesandter des britischen Königs an den Hofe Kaiser Jahangirs entsandt und hat nicht nur mit einer vollkommen anderen Kultur als der seinen zu kämpfen, sondern auch gegen den Einfluss der Portugiesen, die es nicht gerne sehen, dass noch ein anderes europäisches Land versucht, sich in Indien Fuß auszubreiten. Es macht den britischen Botschafter nicht unbedingt sympathisch, wie er auf seinem Rang beharrt und wie er sich stur weigert, sich auf die neue Kultur einzulassen, doch es bereichert die Geschichte und amüsiert an manchen Stellen, auch wenn es nur ein kleiner Teil der Geschichte ist.

Charaktere, die Sympathiepunkte verlieren

Die Figurenzeichnung fällt gegen den Rest der Erzählung hingegen deutlich ab. War Mehrunnisa in Die Pfauenprinzessin noch eine ausgewogene, wenn auch überwiegend sympathische Persönlichkeit, so überwiegen im Laufe dieses Buchs nach und nach die negativen Eigenschaften. Die Macht, zu der sie durch ihre Heirat mit Kaiser Jahangir gelangt, steigt ihr zu Kopf und sie gibt sich mit dem Erreichten nicht mehr zufrieden, sondern möchte immer mehr haben. Sie arrangiert sogar für ihre Tochter eine Ehe, bei der sie weiß, dass sie nicht glücklich werden wird und dass, obwohl sie selbst einst in einer unglücklichen Ehe gefangen war. Natürlich kann Macht einen verändern, doch ist diese Entwicklung nicht gut ausgearbeitet, so dass man sie nicht nachvollziehen kann. Daher wird einem Mehrunnisa immer fremder und als Leser folgt man ihr nur halbherzig durch die Geschichte.
Auch die anderen Figuren können größtenteils nicht ganz überzeugen, dazu bleiben die meisten zu blass. Kaiser Jahangir selber spielt nur eine untergeordnete Rolle und wirkt stellenweise wie ein liebeskranker Narr, der unter der Fuchtel seiner Frau steht.

Äußerlich ist Kaiserin der Rosen sehr ansprechend. Das Cover vermittelt einen exotischen und etwas geheimnisvollen Eindruck, den einzelnen Kapiteln sind Auszüge aus diversen Büchern vorangestellt, die sich mit der damaligen Zeit und den Figuren beschäftigen und im Anhang findet man eine Liste der wichtigsten Personen sowie einen Glossar mit Hinweisen zur korrekten Aussprache.

Kaiserin der Rosen ist ein durchaus lesenswertes Buch für alle, die gerne mehr über das damalige Indien erfahren möchten und eine etwas schwache Figurenzeichnung verzeihen können. Insgesamt gesehen fällt dieser Roman allerdings deutlich gegenüber dem Debüt ab.

Kaiserin der Rosen

Kaiserin der Rosen

Deine Meinung zu »Kaiserin der Rosen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
07.01.2010 15:41:32
Anu

Liebe Indu Sundaresan,
ich habe Ihren Roman gelesen. Der Roman ist sehr spannend und verlockend. Er ist sehr informativ.
Ich würde den anderen raten, dass sie den Roman auch lesen sollten. Normalerweise interessiere ich mich nicht für Bücher. Die Überschrift war an sich schon geheimnisvoll. Ihr Roman hat mir Interesse zum Lesen von solcher weiteren Romanen geweckt. Ihr Roman ist sehr anspruchsvoll. Ich habe ein Refrat über Ihren Roman gehalten. Meine Mitschüler waren fasziniert darüber. Ich wünsche Ihnen noch Viel Erfolg.

16.01.2009 15:37:32
serenity

Eine gekonnte Fortsetzung der Pfauenprinzessin. Wie Mehrunnisa um ihre Macht kämpft und dafür Sorge trägt das der Sohn ihres Mannes ihre Nichte heiratet. Der gleiche Sohn der später, aus Liebe, seiner Frau den Taj Mahal baut. Interessant ist auch zu lesen wie gegensätzlich Mehrunnisa und ihre Nichte sind. Während Mehrunnisa immer nach Macht strebt und mit ihrem Gemahl gleichrangig regieren will, liegt ihrer Nichte nichts an der Macht. Sie lebt nur für ihre Familie und Kinder