Die russische Konkubine

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • Page & Turner, 2007, Titel: 'The Russian Concubine', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:77
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":1,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Russland, Winter 1917: Die Revolution fordert ihren Blutzoll, und so muss die 5-jährige Lydia mit ihren aristokratischen Eltern aus der Heimat fliehen. Kurz vor der chinesischen Grenze nehmen jedoch Soldaten Lydias Vater gefangen und führen ihn zur Exekution ab - dem kleinen Mädchen zerreißt der letzte Anblick ihres Vaters das Herz. Nordchina, Sommer 1928: Trotz der Fremde und Armut ist Lydia zu einer selbstbewussten jungen Frau herangewachsen, die keine Gefahren scheut, um für sich und ihre Mutter zu sorgen. Nur ihr Herz ist immer noch gebrochen. Doch dann begegnet sie eines Tages dem Chinesen Chang. Es ist Liebe auf den ersten Blick, aber es ist auch eine Liebe, die ihrer beider Leben bedroht...

 

Die russische Konkubine

Die russische Konkubine

Deine Meinung zu »Die russische Konkubine«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
09.02.2014 22:14:09
lemona

Einmal begonnen, konnte ich es kaum noch aus den Händen legen. Ich war gefangen von der Beschreibung eines China, von dem ich bisher nichts bzw. kaum etwas wusste.
Dass hierbei die Liebesgeschichte nicht allein im Vordergrund steht und die Liebesszenen nicht - wie derzeit leider so "in" - exhibitionistisch dargestellt werden, tut der Geschichte sehr gut, wie ich finde.
Alles in Allem ein spannender Roman, den ich nur weiter empfehlen kann und werde. Ich freue mich darauf, die Geschichte in "Die Sehnsucht der Konkubine" weiter zu verfolgen.

03.12.2013 18:12:17
A. Werner

Das Buch "die russische Konkubine" würde ich auf jeden Fall weiter empfehlen. Ich finde das Buch spannend und interessant. Die russische Geschichte nach der Revolution ist mir eher bekannt als die chinesische Geschichte. Deshalb finde ich die Beschreibung des Lebens in China so faszinierend, weil das schlecht vorstellbar für einen Europäer ist. Mich würde es auf jeden Fall interessieren, wie die Geschichte weiter geht.

09.05.2012 13:04:17
Katja Starke

Ich benötigte 2 Anläufe, um das Buch endgültig durchzulesen. Der Anfang war sehr schwierig. Jedoch wurde es zum Schluß besser. Es wurde ein Spannungsfeld aufgebaut, dass ich gezwungen war, die letzte Hälfte des Buches auf einmal durchzulesen. Die detailierte Beschreibung der Folterszenen, verlangte einiges von mir ab. Aber so ist es nun einmal gewesen. Schade, dass Valentina sterben musste. Gerne möchte ich wissen, was aus Lydia und ihrem Bruder, Chang, Alfred geworden ist. Ein sehr schönes Buch mit etwas schwierigem Start.

27.12.2010 02:35:31
Nomadenseele

Ich war von dem Buch ziemlich enttäuscht, mir war es zu wenig russisch. Vor allem die Namen sind so schön, wie Valentina Iwanowa. Allerdings war es auch nicht englisch oder chinesisch, wobei die chinesischen Namen kräftig dazu beitrugen, dass ich mich immer wieder erinnern musste, wer nun wer ist. Genau aus diesem Grund und weil mich die Kultur dieser Region absolut nicht interessiert, meide ich Bücher aus (Süd-) Ostasien. Ich kann damit einfach nichts anfangen.

Auch ansonsten kann ich das Buch schlecht einordnen, es ist weder Abenteuer- noch Liebesgeschichte. Dass ich nach 200 gelesenen Seiten herausfand, dass die Autorin mit The Jewel of St Petersburg ein paar Jahre später ein Prequel zum Buch geschrieben hat, finde ich wenig gelungen, weil ich sonst natürlich erst das gelesen hätte; es spielt immerhin in Russland, wie auch das Sequel Concubine’s Secret.
Ich werde die Bücher sicherlich lesen, kann aber die russische Konkubine nicht unbedingt empfehlen, da die Handlung zu unentschlossen und die Charakterzeichnungen unglaubwürdig waren. So nennt Valentina ihre Tochter immer *Darlink*, ob der Schreibfehler beabsichtigt war oder dies in der endgültigen Fassung korrigiert wurde, weiß ich nicht. Ich habe jedenfalls noch nie gehört oder gelesen, dass eine Mutter ihre Tochter so nennt.

Fazit:
Nicht Fisch, nicht Fleisch.