Des Teufels Novize

Erschienen: Januar 1988

Bibliographische Angaben

  • Heyne, 1983, Titel: 'The devil\'s novice', Originalausgabe

Couch-Wertung:

92

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:89
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Christina Wohlgemuth
Spannender und atmosphärischer Mittelalterkrimi

Buch-Rezension von Christina Wohlgemuth Aug 2009

Kurzgefasst:

Im Herbst des Jahres 1140 tritt ein Novize in die Benediktiner-Abtei von Shrewsbury ein - ein etwas undurchsichtiger, von wilden Alpträumen geplagter junger Mann, den seine Mitbrüder alsbald »Novize des Teufels« nennen. Bruder Cadfael ist sich bewusst, dass der Neuling einiges über das mysteriöse Verschwinden eines Priesters weiß, der einem Mordanschlag zum Opfer gefallen ist. Als der junge Mann sogar bekennt, das scheußliche Verbrechen begangen zu haben, nehmen die Ereignisse eine düstere Wende. Nur einer kann noch Licht in das undurchdringliche Dunkel bringen...

 

Shrewsbury, im Herbst 1140. Die Abtei bei Shrewsbury erhält einen neuen Novizen - Meriet Aspley, der von einem Gut südlich der Gemeinde stammt. Meriet versichert eifrig, die Gelübde möglichst bald ablegen zu wollen und drängt sogar auf eine Verkürzung der Wartezeit. Bruder Cadfael wird stutzig, erst recht, als der junge Mann des Nachts von schrecklichen Alpträumen heimgesucht wird und seine Mitbrüder in Angst und Schrecken versetzt. Dabei wäre der Detektiv in der Mönchskutte bereits beschäftigt genug, denn er soll das Verschwinden eines engen Vertrauten von Bischof Henry aufklären ...

Liebgewonnene Charaktere zum Anfassen

Bruder Cadfael ermittelt wieder, dieses Mal in historischem Kontext. Denn ein Berater von Bischof Henry - der gerade zwischen Maud und Stephan zu vermitteln sucht - ist verschwunden. Der langsam alternde, nichtsdestotrotz immer noch aufmerksame Mönch ist im mittlerweile achten Band der Reihe schon so etwas wie ein alter Bekannter geworden. Im Laufe der Reihe hatte der Leser Gelegenheit, Cadfaels Charakter von verschiedenen Seiten zu durchleuchten und seine Vergangenheit kennenzulernen.

Auch die anderen wiederkehrenden Charaktere - die Mitbrüder mit ihren Stärken und Schwächen, der stellvertretende Sherrif Hugh Beringar - sind mittlerweile vertraut in ihrem Charakter, was sie jedoch nicht daran hindert, sich weiterzuentwickeln. Ellis Peters hat hier einmal mehr bewiesen, dass die Darstellung glaubwürdiger und greifbarer Figuren eine ihrer großen Stärken ist.

Spannung ohne Blutvergießen

Die Autorin zeichnet sich weiterhin dadurch aus, dass sie - obwohl ihre Geschichten Krimis im klassischsten Sinne sind - auf unnötige Gewaltdarstellungen verzichtet. Der moderne Trend, dass immer noch nicht genug Blut geflossen ist, ging an der 1995 verstorbenen Autorin vorbei. Ihre Krimis leben von einer subtileren Spannung, die im vorliegenden Fall ganz besonders gut gelingt.

Der von Alpträumen geplagte Meriet, den ein düsteres Geheimnis umgibt, schafft Atmosphäre, ruft dasselbe Gefühl der Beklemmung hervor, das auch in der Abtei herrschen muss. Man spürt instinktiv, dass eine Verbindung zwischen den beiden parallel laufenden Geschichten bestehen muss! Doch welche, das ergibt sich erst am Ende, in einer spannenden und glaubhaften Auflösung.

Cadfael ist lesenswert - wie immer!

Die Krimis der Autorin sind längst keine Geheimtipps mehr und unter den Freunden der historischen Kriminalromane bis heute hoch angesehen. Des Teufels Novize beweist einmal mehr, dass dies seine Berechtigung hat. Bruder Cadfael und seine Geschichten sind immer wieder das Lesen wert!

Des Teufels Novize

Des Teufels Novize

Deine Meinung zu »Des Teufels Novize«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
16.08.2009 16:37:59
tassieteufel

Im Herbst 1140 tritt der junge Meriet Aspley als Novize ins Kloster Shrewsbury ein und bekundet leidenschaftlich, die Gelübde ablegen zu wollen, doch Bruder Cadfael erkennt, das der Junge nicht mit dem Herzen dabei ist. Zudem wird der Neuzugang nachts von schrecklichen Alpträumen geplagt, die ihm den Namen Teufelsnovize eintragen.
Zur gleichen Zeit beschäftigt Hugh Beringar das mysteriöse Verschwinden eines Priesters der im Auftrag des Bischofs von Winchester unterwegs war, um zwischen König Stephen
und Kaiserin Maud zu stiften. Bruder Cadfael, der den widersprüchlichen Novizen längst unter seine Fittiche genommen hat, bringt auch hier wieder auf seine unnachahmliche Weise mit viel Gespür für die menschlichen Schwächen und Stärken, Licht ins Dunkel. Der Krimifall ist geschickt konstruiert und wird erst am Ende aufgeklärt, zwar ahnt man als Leser, das Cadfaels Schützling Meriet nicht der Mörder ist, doch durch geschickte Wendungen im Geschehen wird der wahre Mörder erst ganz am Schluß entlarvt.
Ellis Peters versteht es meisterhaft, ihre Figuren zu gestalten und ihnen Leben einzuhauchen, jeder Einzelne ist facettenreich geschildert, so daß man die Figuren regelrecht vor sich sieht.

Fazit: wieder ein spannender Fall für Bruder Cadfael, der einem immer mehr ans Herz wächst! Facettenreiche Figuren und eine geschickt konstruierte Handlung, die wie immer perfekt mit dem historischen Hintergrund verwoben ist, garantieren vollen Lesegenuß.