Goethes Hinrichtung

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • Rotbuch, 2009, Titel: 'Goethes Hinrichtung', Originalausgabe

Couch-Wertung:

80

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:85
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Carsten Jaehner
Der Dichterfürst als Minister

Buch-Rezension von Carsten Jaehner Apr 2009

Kurzgefasst:

Eine Dienstmagd in Weimar wird unbemerkt schwanger - mit dreiundzwanzig Jahren. Während der Geburt steht ihr niemand bei. Sie gerät in Panik und sticht ihrem Kind in den Hals. Vor Gericht kann sie sich an jenen Moment, in dem sie "von Sinnen" war, nicht erinnern. Es folgt, wie seinerzeit zu erwarten, das Todesurteil, das durch den Landesherrn und einen Beirat bestätigt werden muss. Hier spricht Johann Wolfgang von Goethe das entscheidende Urteil. Sie wird geköpft, ihr Leichnam der Anatomie überlassen. Der Gerichtsmediziner schreibt: "Ich wünschte nur, sie wäre in ihrem Gefängnis nicht so gut genährt worden, so wäre sie zu meiner Demonstration brauchbarer." Das letzte Jahr der Johanna Katharina Höhn - ein historischer Fall.

 

Nein, keine Sorge, hier wird nicht die Geschichte umgeschrieben. Der deutsche Dichterfürst wird nicht hingerichtet, vielmehr steht er auf der anderen Seite - und hat als Richtender mit über Leben und Tod zu entscheiden.

Im Weimar des Jahres 1783 ist Johanna Katharina Höhn Dienstmagd beim Müller des Ortes. Sie ist nicht wirklich hübsch und auch etwas korpulenter, und dennoch wird sie von ihm als seine Geliebte ausgewählt. Unwissend wird sie schwanger und merkt dies auch selbst gar nicht. Erst kurz vor der Geburt wird ihre Schwangerschaft entdeckt, und bei der Geburt ist sie allein. Sie gerät in Panik und das Kind kommt gewaltsam zu Tode. Sie selbst kann sich an nichts mehr erinnern.

In dieser Zeit ist Johann Wolfgang von Goethe Minister in Diensten des Herzogs Karl August von Sachsen-Weimar-Eisenach, mit dem er auch freundschaftlich verbunden ist. Schon bald nach der Tat der Kindstötung der Johanna Höhn wirbelt der Fall im Ort und überregional viel Staub auf, und das Volk sinnt auf härteste Bestrafung. Es gibt eine Gerichtsverhandlung, in der alle verfügbaren Zeugen und die Angeklagte verhört werden, und nach geltendem Recht drohen ihr der Tod durch lebendiges Begraben und anschließender Pfählung. Ihr Leben liegt in der Hand des Herzogs und seinen Beratern, unter ihnen auch Dichterfürst Goethe.

Eine Rechtsgeschichte

Viktor Glass beleuchtet ein seinem "nur" 220-seitigen Roman einen Rechtsfall, der seinerzeit viel Aufsehen erregt hat. Er versteht es von der ersten Seite an, den Leser in die Zeit und somit in die in diesem Fall wichtige seinerzeitige Rechtslage einzuführen und somit das grundlegende Wissen für die kommenden Ereignisse zu vermitteln. Trotz der Kürze des Romans lässt er sich Zeit und beschreibt parallel die Geschichten Johannas und Goethes.

Johanna wird als naive Dienstmagd geschildert, die im Elternhaus nicht mehr geduldet wurde und so nach Weimar zum Müller geschickt wurde. Als Arbeitskraft gut genug, weiß sie über ihren Stand und über ihre wenigen Möglichkeiten bescheid und ergibt sich in ihr Schicksal, das sie auch zur Liebschaft des Müllers werden lässt. Natürlich ist sie nicht die erste, und da sie von der Müllerin erwischt werden, die im Hause die Hosen anhat, steht ihr keine rosige Zukunft bevor. Ihre Zeit in Haft wird auch derart anrüchig geschildert, dass man mit ihr mitleiden kann.

Die Revolution steht vor der Tür

Goethe hingegen wurde vom Herzog nach Weimar gelockt, das eigentlich für einen Kleinstaat nicht viel zu bieten hat. Mit Goethe gewinnt der Ort an Bedeutung, und in seinem Amt versucht er, die Finanzen des Herzogs zu ordnen, der viele Schulden hat, es aber nicht schafft, derer Herr zu werden. Zu stark steht das Bedürfnis, seinen Stand zu repräsentieren, im Mittelpunkt, wenngleich das Volk sich das bestimmt nicht mehr lange gefallen lassen wird. Dazu zählt auch die Rechtslage gegenüber Leibeigenen, die Kinder getötet haben. Immerhin sind es nur noch sechs Jahre, bis in Frankreich die Revolution ausbrechen wird...

Zwar ist der Herzog gewillt, gegen den Rat seiner Minister und gegen den Willen des Volkes Gnade walten zu lassen und die Gesetzeslage zu entschärfen. Die mehr als windige Beweislage jedoch lässt ihn ein anderes Urteil fällen und ein Exempel statuieren, anhand dessen es leichter sein wird, ein neues, milderes Gesetz auf den Weg zu bringen.

Der Erzähler ist jederzeit Herr der (Rechts-)Lage

Viktor Glass malt ein überzeugendes Bild der Zeit und zeigt sich auch in den juristischen Aspekten jederzeit als Herr der Lage. Er kennt sich aus in den Förmlichkeiten und Standesunterschieden und weiß genau über die Rechtslage nicht nur in Weimar, sondern auch anderswo bescheid.

Sprachlich sehr ausgefeilt und überzeugend beschreibt der Autor die beiden Hauptcharaktere des Buches. Johanna weiß nicht, was sie tut und wie ihr geschieht, im Gegensatz zu Goethe, der weit über allen Dingen steht und so einen Gegenpol zu Johanna bildet. Recht eigenbrötlerisch versucht er, sich um sein Urteil über Johanna zu drücken, indem er seine Entscheidung in die Länge zieht. Im Wege steht ihm vor allem auch seine unerfüllte Liebe zu Charlotte von Stein, die ihn mehr interessiert als der unglückliche Fall. So meint er leider das eine und schreibt das andere, und Johannas Schicksal ist besiegelt.

Dem Höhepunkt fehlt der Höhepunkt

Zwar wird der Werdegang im Fall Johanna hier bis ins kleinste verständlich aufgeschlüsselt, letztlich wird aber nicht ganz klar, was Goethe zu seiner Entscheidung führt. Ist es ein Versehen oder ein Missverständnis? Hier hätte der Autor deutlicher werden können. So verpufft die Intensität der Erzählung leider im Finale, da der Impuls für die letztliche Urteilsbestätigung nicht überzeugt. Das ist schade, denn so fehlt dem Buch die verdiente Abrundung zu einem sehr guten Roman.

 

Goethes Hinrichtung

Goethes Hinrichtung

Deine Meinung zu »Goethes Hinrichtung«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
21.10.2009 18:56:51
olympia

Goethe lebt in Weimar und die Höhepunkte seiner Tage sind die Treffen und kleinen Briefe die er mit seiner innig geliebten Lotte (Charlotte von Stein) austauscht.
Als Geheimer Rat und auch Freund des Herzogs von Weimar, fragt ihn dieser oft um seine Meinung. So auch in einem ganz speziellen und brisanten Fall der Kindstötung der Dienstmagd Johanna Katharina Höhn. Nicht wissend, dass er mit seiner geforderten Stellungnahme schlussendlich genau das Gegenteil von dem erreicht, was er eigentlich wollte, wird das Ergebnis stets sein Gewissen belasten.

Bei einer Erzählung über Goethe wagt sich wohl jeder Autor ziemlich weit vor und ich war ehrlich gesagt sehr skeptisch, was dieses Buch betraf. Umso mehr war ich erfreut, dass sich dies Seite für Seite als ein wunderbares Buch offenbarte.
Stilistisch weder reißerisch noch Mitleid heischend, beschreibt Glass das kümmerliche Dasein der Magd Johanna. Die Hierarchie ist streng und unumstößlich und die unterste Schicht des Gesindes bekommt die Macht der "Herren" besonders hart zu spüren. Glass erzählt das extrem harte Leben, die tägliche Schufterei, die Gehässigkeiten der Müllerin, Johannas Herrin, die widerlichen Nachstellungen ihres Meisters und auch die gütige und naive Denkweise Johannas selbst mit so viel Feingefühl und Empathie, dass man der jungen und - im wahrsten Sinn des Wortes - unschuldigen Frau, sofort zur Seite stehen möchte.
Einerseits gewährt der Autor Einblicke in das karge Leben eines Dienstboten und anderseits veranschaulicht er durch Goethes Perspektive das "gute" und schöne Leben des späten 18. Jahrhunderts.
Victor Glass vereinbart in diesem Buch alles was man sich von einem anspruchsvollen und gut geschriebenen Roman erwartet. Die Sprache ist fein, schnörkellos, aber perfekt pointiert und facettenreich. Die Figuren sind mit viel Liebe zum Detail ins Leben gerufen, so dass sich nicht nur die Protagonisten, sondern auch alle Nebendarsteller so perfekt darstellen, als wäre man ihnen schon persönlich begegnet.

Fazit:
Ein absolut empfehlenswertes und - meines Erachtens - unterschätztes Werk! Dieser Roman ist ein Kleinod, das jeder Liebhaber schöner und anspruchsvoller Bücher zu schätzen wissen wird.

07.09.2009 15:52:38
Uwe Nachtmann

Schon der Titel macht neugierig, und das Cover - Goethe liegt sozusagen auf der Nase - finde ich witzig und gelungen. Dann der erste Satz: "Was ich brauche, lieber Wilke, ist ein blutfrischer Kopf mit intaktem Hirn, am besten mit einem einzigen Streich und gerade erst vom Körper getrennt, anders kann ich diese schwierige aber reizvolle Frage nicht beantworten." Da muss man doch weiter lesen ...!
Viktor Glass zeichnet mit seinem Schreibstift ausdrucksstarke Bilder, die sich unvergesslich einprägen. Bilder von einer anderen Zeit, einer anderen Welt, einem anderen und äußerst befremdlichen Rechtsempfinden. Sprachgewandte Bilder, die vereinnahmen, empören, zu Tränen rühren und mitleiden lassen. Bilder von Kerkern und Kammern, in denen niemand wohnen möchte, Landschaftsbilder und Gartenbilder, Bilder von Goethes Haus, seinem Leben, seinen Gedanken.
Goethe ist in diesem Roman nicht in erster Linie Dichter, er ist vor allem Rechtsgelehrter, Minister und Mensch, den wir hier auch von seinen schwachen Seiten kennen lernen. Und doch handelt der Roman nur am Rande von Goethe, denn vor allem geht es um die Dienstmagd Johanna Katharina Höhn, angebliche Kindsmörderin, missbraucht und vergewaltigt, getreten und geschlagen, gedemütigt und entwürdigt und auch für Richter, Rechtsgelehrte, die Mitglieder des Konzils und den Landesherren letztendlich nicht mehr als ein Objekt, ein Name, eine Nummer über die verhandelt wird, und die am Schluss ihr Leben hingeben muss, um für andere als abschreckendes Beispiel zu dienen.
In all seinen Facetten hat mich dieser Roman in Bann gezogen, und ich habe nicht nur ein Buch gelesen, sondern das Gefühl, ein Stück Geschichte er-lebt zu haben.
Der Begriff Kindsmörderin wird für mich in Zukunft ein Gesicht haben, und Johanna Katharina Höhn wird mir im Herzen bleiben.