Der verborgene Garten

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • Diana, 2008, Titel: 'The Forgotten Garden', Originalausgabe

Couch-Wertung:

88

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:88
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":1,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Rita Dell'Agnese
Gelungener Zeitenmix mit<br> spannender Story!

Buch-Rezension von Rita Dell'Agnese Feb 2009

Kurzgefasst:

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts: An ihrem 21. Geburtstag ist etwas vorgefallen im Leben ihrer Großmutter Nell. Das erfährt ihre Enkelin, die Australierin Cassandra, als sie auf der Beerdigung mit ihren beiden Tanten Dot und Phyllis spricht. Bei ihrem letzten Besuch im Krankenhaus hatte Nell von einer merkwürdigen Dame gesprochen, der sie versprochen hätte, am Hafen von London auf sie zu warten. Cassandra hatte dies zunächst für die Äußerung eines verwirrten Geistes gehalten. Aber die Tanten öffnen ihr auf ihr beharrliches Nachfragen hin die Augen.

Denn Nell ist keineswegs jene Person, die Cassandra bis zu ihrem Tod in ihr gesehen hat. Das Erlebnis mit der Dame hat es tatsächlich gegeben. Nells vermeintlicher Vater fand die verstörte Vierjährige mit nichts als einem kleinen weißen Kinderkoffer am Hafen und nahm sie mit. Groß gezogen als leibliche Lieblingstochter mit zwei Schwestern wuchs Nell wohlbehütet in ihrem Elternhaus auf -- bis ihr Vater ihr die erschütternde Wahrheit offenbarte. Cassandra, die als Kind ein ganz persönliches Verhältnis zu ihrer als verbittert und biestig geltenden Großmutter aufgebaut hatte, erbt deren Cottage in Cornwall. Und sie beginnt, in der Familiengeschichte zu recherchieren, wobei sie der Weg mitten in den dunklen Garten von Blackhurst Manor führt. Dabei ist das, was sie da entdeckt, ist wirklich erschreckend...

 

Nach dem Tod ihrer Großmutter Nell erfährt die junge Australierin Cassandra, dass sie ein Cottage in Cornwall geerbt hat. Cassandra ist irritiert, wusste sie doch nichts von einer Verbindung ihrer Großmutter zu England. Die Sache wird noch mysteriöser, als Cassandra von Nells jüngeren Schwestern erfährt, dass ihre Großmutter einst ein Findelkind gewesen ist, das mit einem großen Schiff alleine aus England kam. Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, macht sich Cassandra auf nach Cornwall. Dort findet sie ein völlig vernachlässigtes Cottage vor, das sie zunächst verkaufen möchte. Doch die Geschichte ihrer Großmutter lässt sie nicht mehr los und so beginnt sie nachzuforschen.

Mehrere Erzählstränge gleichzeitig

In ihrem Roman "Der verborgene Garten" spielt Kate Morton virtuos mit drei Erzählsträngen, die zeitlich klar getrennt sind. Da ist zum Einen Nell, die an ihrem 21. Geburtstag erfahren musste, dass sie nicht der Mensch ist, für den sie sich gehalten hatte. Viele Jahre später macht sich Nell auf die Suche nach ihren Wurzeln. Zum Anderen ist es Cassandra, die ebenfalls nach Jahren dem einstigen Besuch Nells in Cornwall nachspürt. In einem dritten Erzählstrang geht es um die kleine Waise Eliza, die sich um 1900 auf den Straßen Londons durchzuschlagen versucht. Dank der gut gelösten Gliederung in zeitlich zusammenhängende Kapitel kommt von Anfang an kaum Verwirrung auf, der Leser weiß immer, in welcher der drei Epochen er sich gerade aufhält.

Fast vorhersehbarer Plot

Zugegeben, der Plot, dem die Geschichte folgt, ist weitgehend voraussehbar. Dennoch bleibt die Spannung erhalten, tauchen immer wieder unerwartete Details auf. Auch was zunächst sicher scheint, stellt sich nach und nach als Trugschluss heraus. Zudem schafft es Kate Morton, die Zeit von 1900 und 1913 atmosphärisch so dicht zu schildern, dass alleine dieser Erzählstrang schon einen Lesegenuss bietet. Die Verknüpfung mit den Personen der späteren Jahrzehnte ist sehr feinfühlig erarbeitet und verhindert, dass es zwischen den einzelnen Erzählsträngen zu einem Bruch kommen kann. Zudem erläutert Kate Morton auf gekonnte Art die Handlungsweise eines jeden Protagonisten, ohne dass auch nur ein Mal Langeweile aufkommen würde.

Ausgereifte Geschichte

So präsentiert Kate Morton mit "Der verborgene Garten" letztlich eine ausgereifte Geschichte, die zu lesen einfach nur Spaß macht und die ohne bemüht wirkende, langatmige Erklärungen auskommt. Die bildliche Erzählweise und die gut nachvollziehbaren Handlungen lassen vor dem inneren Auge Bilder entstehen. Einziger Schwachpunkt des Buches ist die persönliche Geschichte von Cassandra, die zwar zunächst nur angedeutet, nach und nach aber gelüftet wird. Hier ist das Fuder überladen worden, ist es zu viel des Guten. Da dieser Part aber nur einen ganz kleinen Teil des Buches ausmacht, ist er durchaus zu vernachlässigen.

Der verborgene Garten

Der verborgene Garten

Deine Meinung zu »Der verborgene Garten«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
01.02.2019 20:27:57
Henriette H.

Es ist ziemlich dreist von der Autorin, das Motiv des „geheimen Gartens“ aus dem gleichnamigen zauberhaften Kinderbuch von Frances Burnett zu stehlen und in diesem Roman dann so zu tun, als sei es umgekehrt gewesen. Ansonsten der übliche Kitsch: düstere Geheimnisse aus der Vergangenheit, Menschen, die unfassbar böse und solche, die vollkommen gut sind wie Eliza. Soviel Opferbereitschaft wie diese würde ja eine Heilige nicht aufbringen! Offen bleibt, ob der alte Mountrachet als junger Mann seine kleine Schwester Georgiana missbraucht hat. Man würde es ihm zutrauen.

17.01.2013 19:09:29
Anna

Ein tolles Buch - wenn man die ersten etwas verwirrenden Seiten hinter sich hat. Einzig das Buchende der Person Cassandra driftet in den Kitsch ab - schade. Sonst wirklich gelungen, wie die verschiedenen Zeitebenen/Erzählstränge verbunden wurden. Und ganz so vorhersehbar war das Ende um Eliza doch nicht.
Schönes Buch für lange Winterabende.

04.09.2012 22:51:33
linde

habe es heute zu Ende gelesen und bin begeistert. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Wie habe ich die vielen Stunden in meinem Garten mit Geplätscher im Hintergrund genossen. Auch die eingewobenen Märchen sind ein Genuss, eine Bereicherung.
Es durfte aber keinen Tag "ohne" geben, sonst war ich verwirrt. Eine herrliche Sommerlektüre. Das war mein erstes, aber sicher nicht letztes Buch von Kate Morton.

07.08.2012 17:47:36
Dani P.

Das Buch habe ich vor einiger Zeit gelesen und ich muss sagen, dass es eines der besten Bücher ist, das ich gelesen habe. Die verschiedenen Zeitzonen, die Wendungen und der flüssige Schreibstil haben mich an das Buch regelrecht gefesselt. Wer das Buch nicht liest, den kann man nicht helfen. Ich kann das Buch nur empfehlen. Klasse Buch!!

02.06.2012 17:53:42
Olivia

Oh mein Gott!
Das absolut spannendste und grandioseste Buch!!! Ich habe es schon zweimal gelesen und bin immer wieder überwältigt, wie Kate Morton diese Geschichte zum Leben erweckt!
Ich fühle mich so verbunden mit den Charakteren, welche Wendungen es gibt und wie der Schluss ausfällt.
Ich muss auch gestehen, dass ich immer wieder weinen muss. Es ist so herzergreifend und wunderschön erzählt. Ich glaube kaum, dass jemand besser schreiben kann, als Kate Morton selbst

18.05.2012 10:45:52
Danja

Ich war zutiefst gerührt und bewegt am Ende des Buches, als ich es aus der Hand gelegt habe. Wunderbar geschrieben, leicht zu lesen, emotional. Allerdings muss ich sagen dass 3 Erzähl-Perspektiven einfach zu viel waren. Denn da gabs dann immer jeweils die Kindheit und dessen Elternhaus wieder, somit insgesamt nochmal 6 weitere Familien/Freundeskreise dazu. Es hätte einfach nicht sein müssen... 2 verschiedene Erzähler-Perspektiven hätt ich mir gewünscht, es war zu verwirrend. Grade die Story mit Cassandra... sorry, einfach eher überflüssig.

Der einzige Kritikpunkt und auch nicht weiter tragisch. Denn das Buch selbst ist in einem hervorrangenden Stil geschrieben, leicht verständlich und unglaublich bewegend, man kann der Geschichte nicht auskommen - ich hab jede Minute genutzt um zu Lesen :)

EMPFEHLENSWERT viel Spaß beim lesen, ich gebe 90 von 100 Punkten !!

26.03.2012 19:00:36
Erica-Giulietta

Ich finde das Buch super. :)
Man kann total in das Buch eintauchen.
Einige Handlungen sind vorhersehbar, aber ist das nicht bei jedem Buch so?
Die verschiedenen Handlungsstränge sind am Anfang etwas verwirrend, das gibt sich aber nach spätestens zwei Kapiteln. Alles in allem ein echt gelungenes Buch.

04.11.2011 17:30:10
Resel2010

Der Alltag läßt leider wenig Zeit zu lesen zu. Bei diesem Buch ist es mir gelungen, über viele unterhaltsame Stunden in die Geschichte um den verborgenen Garten ein zu tauchen.

Sicher, für manche ist die Erzählweise zu einfach, aber ich lese auch um mich zu entspannen, um Firguren kennen zu lernen und um mir ein eigens Bild von Zeit und Raum zu machen.

Ich wünsche noch vielen Lesern gute Unterhaltung und uns Allen bald den nächsten Roman dieser Art.

11.07.2011 09:36:16
Ursula Jürgensen

Ein interessantes Buch, in dem lebendig erzählt wird zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Der Unterschied zwischen den gesellschaftlichen Schichten wird beschrieben und die dadurch entstehenden Zwänge oder vermeintlichen Zwänge. Schicksalsschläge werden berichtet ohne großes Gejammere, neue Wege werden beschritten. Gut zu lesen.

11.04.2011 21:48:54
kristany

Ich fand das Buch super :)
Am anfang war ich etwas von den 3 erzählsträngen verwirrt hat sich aber nach den ersten apiteln gelegt.
ich denke kate morton\'s buch ist sehr schön und anschaulich geschrieben und man fühlt richtig mit den personen mit auch wenn manches vorhersehbar war. :)
schöne grüße an alle fans dieses buches !

25.02.2011 00:14:14
Biljana

Ich fand das Buch Spitze!!! Habe es innerhalb von einer Woche durchgelesen, konnte es fast gar nicht aus der Hand legen!! Von der ersten bis zur letzten Seite Spannung pur!! Und kann die andere Meinung nicht teilen, weil die Märchen zwischendurch wichtig für das gesamte Buch waren! man hatte das Gefühl man ist mittendrin! Sehr zum empfehlen dieses Buch! Top!!!

30.12.2010 12:03:00
bonomania

Ich habe das Buch heute morgen fertig gelesen. Der Schreibstil von Kate Morton hat mir gut gefallen, jedoch für meinen Geschmack etwas zu ausführlich und langatmig. 100 Seiten weniger hätten dem Buch gut getan.
Gar nicht gefallen haben mir die zu vielen Erzählstränge und die eingeflochtenen Märchen. Die waren eher störend und haben die Geschichte nicht weiter transportiert.
Die häufigen Wechsel haben mich irritiert und viel von der Spannung genommen.

Von mir gibt es 69 Punkte.

08.11.2010 18:46:19
Cassandra

Mit Verlaub, der Rezension von Rita Dell’Agnese kann ich nur begrenzt zustimmen. Es handelt sich NICHT um einen fast vorhersehbaren Plot.

Bis über die Hälfte der Story hinaus weiss man eben nicht wie die Handlungsfäden miteinander verwoben sein werden.

Es bleibt ein ausgezeichneter, spannender Roman, der sich von der Masse der üblichen Schmonzetten deutlich abhebt. Der Erfolg des Romans besteht zu Recht.

01.09.2010 13:06:40
tedesca

Ein episch breiter und trotzdem unglaublich spannender Familienroman, der sich von Australien bis nach Cornwall erstreckt. Nell begibt sich auf die Suche nach ihrer Vergangenheit, als sie stirbt, tritt ihre Enkelin Cassandra in ihre Fußstapfen und beginnt eine spannende Reise ins Ungewisse.
Das Schöne an diesem Roman ist die liebevolle Beschreibung der Personen, die mit jeder Seite deutlicher Gestalt annehmen. Die Geschichte spielt in den Jahren 1900, 1975 und in der Gegenwart, besteht aus Tagebucheintragungen, Märchen und Rückbenden, die sich letztendlich alle zu einem Handlungsstrang zusammenfinden. Auch wenn man sich nach einiger Zeit schon zusammenreimen kann, wie die Wahrheit tatsächlich aussehen könnte, birgt das Ende doch immer wieder neue Überraschungen, vor allem was die Motivationen der handelnden Personen angeht.

Ein schöner Roman, ein erholsames Lesevergnügen für kuschelige Couchabende.

23.08.2010 12:59:24
Winni

Ich habe das Buch heute fertig gelesen und möchte jetzt nicht großartig die wunderschönen Aspekte des Buches auflisten, weil es die vorigen Kommentare schon richtig gut gemacht haben :))
Es ist auf jedenfall empfehlenswert. Für Leute, die auf Rätsel, Geheimnisse und Familiendramen stehen ist aufjedenfall etwas dabei =)

17.07.2010 18:32:00
Helena

Ich fand das Buch recht gut, wenn auch noch lang nicht so gut, wie das erste von Kate Morton. Ich fand vor allem die Geschichte rund um Rose und Eliza sehr schön, auch der Handlungsstrang rund um Cassandra hat mir gut gefallen. Einzig der Teil mit Nell war teilweise etwas langweilig. Und ich finde, dass das Ende recht wage beschrieben war. Ich fand es gut, dass es mehrere Erzählstränge gab, auch wenn am meisten über Eliza und Rose geschrieben wurde, was jedoch auch der schönste Strang war. Auch die Märchen waren teils recht unterhaltsam. Ich finde jedoch, dass die Geschichten von Nell und Cassandra viel besser herausgearbeitet gehört hätten und auch aus der Story rund um Cassandras Schicksal hätte man viel mehr machen können. Alles in allem war der Anfang teils langweilig, das ganze Buch aber sehr schön und auf alle Fälle empfehlenswert!

26.05.2010 20:30:12
Fordine

Diesen tollen Roman habe ich verschlungen, wie seit langem kein anderes Buch. Ab Seite 500 war ich schon traurig, nur noch 100 Seiten vor mir zu haben.
Die verschiedenen Zeitebenen machen das ganze zu einer perfekt konstruierten Familiengeschichte, die an Erzählkunst meiner Meinung nach nicht zu überbieten ist.
Die eingewebten Märchen stellen einen zusätzlichen Ausflug in eine weitere Welt dar,denn man taucht nun schon in ca. 3 Welten ein (in die Welt von Eliza und Rose um das Jahr 1900 bis 1913, in die Welt von Nell 1975 und in die Welt von ihrer Enkelin 2005).
Man möchte zwischendurch immer wieder Fragen stellen an die verschiedenen Charaktere und ist so gespannt, ob es ein Happy End oder eine wirkliche Auflösung der Dinge gibt.
Ein wenig vorhersehbar ist das Ende, bzw. die letztendliche Verflechtung schon. Dies ist aber nicht so tragisch.
Schade fand ich allerdings, dass die Auflösung oder vielleicht auch der "Show-down" zum einen zu aprupt kam und zum anderen so wenig ausführlich formuliert wurde.
Hier konnte man nicht mehr genug eintauchen oder mitfühlen. Zwischen den Zeilen war nicht genug Zeit dafür.
Alles in allem werde ich so schnell diesen Roman nicht vergessen und auch bald noch einmal lesen.
Uneingeschränkt empfehlenswert!!!

27.03.2010 10:38:28
Manuela Bombis

Zunächst muss ich mal sagen, dass Kate Morton eine bildhübsche Person ist, um so erfreuter war ich, dass auch der Inhalt des Buches fantastisch ist: sehr emotional, anrührend, spannend und mit viel Sinn für Romantik geschrieben. Kate Morton ist eine kluge Frau obendrein, denn sie hat wundervolle Märchen mit eingeflochten, in überzeugender Weise verschiedene Jahrzehnte dargestellt, hat Charaktere erzeugt, außergewöhnliche Personen. Sie hat mit Sicherheit auch dafür gesorgt, dass faszinierte Lser nach Tregenna (Cornwall) reisen, um dort herumzupilgern auf der Suche nach Blackhurst Manor:)
Ich habe das Buch aufgeschlagen und gelesen, gelesen, gelesen. Es war für meine Seele ein wohltuender Ausflug, und ich kann dafür nur danke sagen.

20.02.2010 09:51:04
Bella

Ich fand das Buch leider nicht sonderlich gut gelungen. Kate Morton schreibt in einem so extrem einfachen Stil, dass es ziemlich flach und oberflächlich wirkt. Die Gefühle und Wahrnehmungen sind nicht genug ausgemalt, das Buch beinhaltet auf den 600 Seiten vielleicht 2 Metaphern, und das Ende, also der Fund den sie macht, was für mich eigentlich einer der spannensten Momente war, wird in diesem Buch wie eine Nebensächligkeit beschrieben. Die Story an sich finde ich toll nur leider wurde sie für meinen Geschmack nicht gut genug geschrieben.

18.02.2010 20:12:01
Leseratte

Das Buch hat mir sehr gut gefallen.
Es hat mich so in Bann gezogen,das ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ganz toll geschrieben (man möchte fast sagen märchenhaft erzählt) und spannend bis zur letzten Minute.(vorhersehbar ,vielleicht, aber trotzdem spannend!)
Der häufige Wechsel von Zeit und Person waren meiner Meinung nach gerade das gute an dem Buch,es wurde einfach nicht langweilig.



100 Punkte!!!!!!!!!!!

04.12.2009 16:39:38
tweedy39

Ich habe das Buch gestern ausgelesen. Ich fand es gut. Der Schreibstil der Autorin gefiel mir richtig gut und besonders die Zeit 1903 bis 1913 fand ich atmospährisch und sehr dicht erzählt. Die Geschichte war zwar sehr vorhersehbar, hat mich aber keinesfalls gestört. Mir persönlich hätten zwei Erzählstränge, nämlich Nell und Eliza und Rose gereicht und die einzelnen Erzählebenen länger. Der häufige Wechsel hat mich doch etwas gestört. War ich drin, kam ein Wechsel. Aber alles in allem ein gutes Buch für verregnete Wochenenden. Von mir 86 Punkte.