Die Schreckenskammer

Erschienen: Januar 2005

Bibliographische Angaben

  • Blanvalet, 2002, Titel: 'Thief of Souls', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
1 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:63
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":1,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Das Böse ist allgegenwärtig! Es mag immer wieder neue Gesichter tragen, aber seine Motive bleiben von der Zeit unberührt. Und so kann es geschehen, dass eine bretonische Äbtissin in der Mitte des 15. Jahrhunderts und eine Polizeibeamtin im Los Angeles unserer Tage genau das gleiche Grauen erblicken: in der Seele einer unmenschlichen Bestie, für die Schmerz und Tod die höchste Befriedigung bedeuten...

 

Die Schreckenskammer

Die Schreckenskammer

Deine Meinung zu »Die Schreckenskammer«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
18.08.2010 13:22:09
Bio-Fan

Was nur mag den Verlag dazu bewogen haben, Ann Bensons Roman "Thief of Souls" mit "Die Schreckenskammer" zu betiteln und dann darunter zu schreiben "Mysterythriller. Beides ist nicht korrekt und hat mit dem Inhalt nichts zutun. "Thief of Souls" - "Seelenräuber" braucht sich nicht hinter falschen Etiketten zu verstecken. Es gehört für mich zu den spannendsten Entdeckungen meines Lesejahres.

Wie schon in ihrer vorangegangenen Trilogie arbeitet Benson auch hier wieder mit zwei Zeitebenen.
Der historische Erzählstrang spielt im Jahre 1440 und befasst sich mit dem Leben und dem Tod von Gilles de Rais, eines französischen Edelmannes und Kampfgefährten von Jeanne D\'Arc, der uns als der Ur- Blaubart bekannt sein dürfte. De Rais soll schon als Jugendlicher Kinder geschändet und ermordet haben. Bei der Gerichtsverhandlung, die uns Autorin Benson nachstellt, wird er angeklagt, für die Ermordung von 140 Personen, meist Kinder, verantwortlich gewesen zu sein. Benson erzählt uns die Geschichte aus der Perspektive von de Rais´Amme Guillemette la Drappière, die im Alter als Äbtissin eines Klosters den Verhandlungen beigewohnt hat, die aber auch aus ihrer persönlichen Vita heraus ein großes Interesse an dem Fall hat, da ihr jüngster Sohn, ein Spielgefährte de Rais´ unter mysteriösen Umständen als Jugendlicher um Leben kam.
Im Los Angeles der Gegenwart kommt Polizistin Lorraine Dunbar, die andere Ich-Erzählerin, einem Serienmörder auf die Spur und eine hochspannende Jagd beginnt, wobei Benson ganz auf eine voyeuristische Zurschaustellung der Taten, wie sie heute fast üblich ist, verzichtet. Benson konzentriert sich in sehr einfühlsamer Weise auf die Opfer und deren Angehörigen, was den Leser sehr betroffen macht, zumal Benson eine der wenigen ist, die dieses Thema fundiert darzustellen vermag.
Beide Geschichten wechseln sich kapitelweise ab, was Benson Gelegenheit gibt, gerade im temporeichen modernen Part jede Menge Cliffhanger unterzubringen. Der historische Teil ist von der Sprache her gewöhnungsbedürftig. Sie wirkt leicht antiquiert, vielleicht um einer historischen Authentizität willen - bestimmt nicht jedermanns Sache.

Das "Böse" gab´s immer, ist überall und einander ähnlich, was die Parallelen in beiden Fällen beweisen. "Seelenräuber" ist die gelungene Kombination von erzählter Historie und moderner Thrillertum, auf die auch die eingefleischten Krimi- und Thriller-Fans ein Auge riskieren dürfen. 90 Grad