Fliegen wie ein Vogel

Erschienen: Januar 2006

Bibliographische Angaben

  • , 2006, Titel: 'Fliegen wie ein Vogel', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
1 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:67
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":1,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":1,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Deutschland 1790: Nach dem Tod ihres geliebten Vaters erfährt die junge Luise von Wittenstein, dass sie einen Halbbruder hat. Luise setzt alles daran, ihn zu finden, und fährt zunächst nach London. Dort teilt man ihr mit, dass ihr Bruder als Strafgefangener nach Australien deportiert wurde. Für eine Frau ist es undenkbar, ohne männliche Begleitung in die Strafkolonie auf dem fremden, unzivilisierten Kontinent zu reisen. Luise zögert nicht, einen ihr unbekannten Mann zu heiraten...

 

Fliegen wie ein Vogel

Fliegen wie ein Vogel

Deine Meinung zu »Fliegen wie ein Vogel«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
03.10.2008 14:56:08
Imlammenien

Deutschland 1790: Als ihr Vater stirbt, wähnt sich die junge Luise von Wittenstein allein auf der Welt. Allein ihre Freundin Colette scheint ihr noch geblieben zu sein. Doch dann erfährt Luise nach der Beerdigung ihres Vaters, dass sie noch einen jüngeren Halbbruder hat, den sie nie kennen gelernt hat und der inzwischen in England leben soll. Gemeinsam mit Colette macht sich Luise nach London auf, wo sich Johanns Spur zunächst verliert. Erst mit Hilfe eines charismatischen Anwalts finden die beiden Frauen erneut eine Spur Johanns – und diese führt in die Strafkolonie Australien...

Mit „Fliegen wie ein Vogel“ legt Deana Zinßmeister einen temporeich erzählten Roman vor, der zunächst in Deutschland und später in England und Australien spielt. Dabei gelingt es ihr insbesondere die düstere Stimmung in den Londoner Arbeitervierteln darzustellen und diese in Kontrast zu den noblen Vororten zu setzen, in denen die reichen Briten leben.
Mit Luise von Wittenstein hat Deana Zinßmeister eine sympathische Hauptfigur geschaffen, die sowohl Stärken als auch Schwächen besitzt, und deren dramatischem Schicksal der Leser gern folgen mag.
Besonders Augenmerk fällt während der Lektüre auch auf die zahlreichen, oftmals ausgesprochen liebevoll ausgearbeiteten Nebenfiguren, von denen manche auch nach dem Lesen des Romans nachhaltig in Erinnerung bleiben.
Auch eine Liebesgeschichte bietet Deana Zinßmeister ihren Lesern, doch nimmt diese erfreulicherweise keinen allzu großen Raum in der Geschichte ein. Im Zentrum stehen vielmehr die schrecklichen Zustände in den Londoner Arbeitervierteln und die dortige Kinderarbeit sowie die früheste Kolonialisierung Australien mithilfe britischer Strafgefangener, und Luises Suche nach ihrem verschwundenen Bruder.

FAZIT: Ein spannender historischer Roman in gut lesbarer, unterhaltender Sprache, der gut und gern auch 100 Seiten mehr hätte haben dürfen ohne von seiner Spannung zu verlieren. Zum Glück für alle begeisterten Leser hat Deana Zinßmeister bereits eine Fortsetzung der Geschichte um Luise veröffentlicht, die unter dem Titel „Der Duft der Erinnerung“ erschienen ist.

07.09.2008 20:58:21
Harald Huber

Deana Zinßmeister hat mit FLIEGEN WIE EIN VOGEL einen in jeder Hinsicht überragenden Debüt-Roman vorgelegt. Die Autorin versteht es, packend und mitreißend zu erzählen. Man wird regelrecht in die Geschichte hineingesogen, fühlt sich, als würde man eine Zeitreise machen und erlebt die Geschehnisse, die Deana Zinßmeister schildert, praktisch hautnah - so als sei man dabei. Es ist ein atmosphärisch sehr dichter Roman, der einen nicht mehr loslässt. Die Autorin erzählt sehr stringent. Das heißt: Sie konzentriert sich auf das Wesentliche. Deana Zinßmeister unterliegt nicht der Versuchung, nebensächliche Erzählstränge ausufernd zu beschreiben und damit Zeilenschinderei zu betreiben. Nebenhandlungen liefert sie in Form von Rückblenden nach. Dieser dramaturgische Kniff verleiht der Geschichte eine beeindruckende Dynamik, Dichte und Faszination. Von Deutschland über London entführt sie die Leser auf den australischen Kontinent, wo die Geschichte so rasant fortgesetzt wird, wie sie begonnen hat.
FLIEGEN WIE EIN VOGEL ist Unterhaltung pur, Kino im Kopf - geschrieben von einer Autorin, die offensichtlich sehr viel Spaß am Schreiben hat und sehr gut recherchiert hat. Ein Buch, das unbedingt noch geschrieben werden müsste, wenn Deana Zinßmeister es nicht schon getan hätte.
Es wäre falsch, FLIEGEN WIE EIN VOGEL auf den Begriff Liebesgeschichte zu reduzieren. Vielmehr ist es eine Familiensaga, in deren Mittelpunkt zwei Menschen stehen, die lernen, sich zu lieben.
Bücherfreunde, die sich etwas Gutes antun wollen, kaufen und lesen dieses Buch. Sie werden jede Minute, die Sie damit verbringen, genießen und sich wünschen, dass dieses Buch nie zu Ende sein wird.

Harald Huber