Wikingerblut

Erschienen: Januar 2003

Bibliographische Angaben

  • Blanvalet, 1995, Titel: 'Vikingablot', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
1 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:70
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":1,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Schweden, 830. Der fromme Mönch Ansgar übernimmt eine unmögliche Mission: Mit der Kraft Gottes will er die heidnischen Wikinger zum wahren Glauben bekehren. Begleitet wird der heilige Mann vom abenteuerlustigen Erik, der nach gefährlichen Jahren auf See heimkehrt, um eine Familie zu gründen. Doch eines Nachts überfallen Seeräuber Eriks Schiff und töten die gesamte Besatzung. Nur mit letzter Kraft erreichen Ansgar und Erik die rettende Küste - und finden Zuflucht im Haus der jungen Bäuerin Estrid. Und genau in dieser stürmischen Nacht empfängt die schöne Estrid ein Kind, das es eigentlich nicht geben darf: den Sohn des Mönchs ...

 

Wikingerblut

Wikingerblut

Deine Meinung zu »Wikingerblut«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
22.07.2014 09:58:59
timediver

"Der 28-jährige Benediktinermönch Ansgar (german.: Gottesspeer) folgt im Jahre 829 der Einladung des Svearkönigs Björn und reist nach Mittelschweden. Unterwegs wird das Schiff des Missionars von Seeräubern überfallen. Ansgar kann zwar sein Leben retten, verliert aber sein ganzes Reisegepäck, vornehmlich Bücher und Sakralgegenstände. Auf dem Landweg erreicht er den Handelsplatz Birka am Mälarsee und erhält dort von König Björn die Erlaubnis zum Predigen. Nachdem sich einige Svear, unter ihnen auch der Praefectus (Stadtvogt) von Birka, Herigar, hatten taufen lassen, kehrt der "Apostel des Nordens" ins Frankenreich zurück, um Kaiser Ludwig I. (gen.: der Fromme) Bericht zu erstatten....."
(aus: "Das Leben des Heiligen Ansgar", von Rimbert seinem Nachfolger und Biographen)
Die Geschichte Schwedens, das es im 9. Jahrhundert im heutigen Sinne noch gar nicht gab, ist für die Wikingerzeit, in der sich alle skandinavischen Länder in der konstituierenden Epoche der "Rikssammling" befanden, schwer zu entwirren. Da es aus dieser Zeit und Region kaum schriftliche Überlieferungen gibt, ist "Das Leben des heiligen Ansgar" für uns heute eine wichtige Quelle.....
...aus der auch die schwedische Historikerin, Meeresarchäologin und Journalistin Catharina Sundberg ihr "Wikingerblut" geschöpft hat. Die historischen Vorgaben erlaubten einen breiten Raum für schriftstellerische Freiheiten.
Beim Piratenüberfall, der Ansgar sein ganzes Reisegepäck kostete, hat auch der Schiffsbesitzer, Erik Bernsteinhändler, alles verloren. Nach dreijähriger Wikingerfahrt, in der er das Brautgeld für seine Verlobte Jorunn zusammengebracht hatte, steht er nicht nur mit leeren Händen da, sondern kommt gerade in die Heimat zurück, als seine Verlobte mit seinem Bruder Harald vermählt wird. Nachdem die junge Estrid wegen der Geburt ihres unehelichen Kindes vom elterlichen Hof davon gejagt wurde, findet sie Aufnahme bei Erik, der sich mit anderen Bewohnern Birkas gegen die christliche Mission wendet und von einer erneuten Wikingerfahrt träumt.....
Catharina Sundberg ist mit ihrem, bereits 1995 erstmals veröffentlichten Roman eine harmonische Verbindung aus historischer Überlieferung und Fiktion gelungen, bei der auch die Schattenseiten der Missionierung dargestellt werden: Z. B. Handelsinteressen als Motive der Bekehrung, machtpolitische Gründe für den Missionierungsauftrag mit Zwietracht und Intoleranz als Ergebnis. In der Tragödie des Bauernmädchens Estrid lässt die Autorin Ursache und Wirkung von Ansgar's Mission in einer geradezu schizophrenen Ironie aus Tabubruch und bigotter Moral kumulieren.
"Wikingerblut" trägt zu Recht das Attribut "historisch" und kann uneingeschränkt empfohlen werden.

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren