Die Rebellin der Rose

Erschienen: Januar 2007

Bibliographische Angaben

  • Rowohlt, 2007, Titel: 'White Rose Rebel', Originalausgabe

Couch-Wertung:

97

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:83
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Volker Faßnacht
Schlachtenepos mit geschichtlichem Hintergrund

Buch-Rezension von Volker Faßnacht Dez 2007

Eine geschichtliche Einordnung

Nachdem sich der schottische Adel 1286 jahrelang nicht auf einen Thronnachfolger einigen konnte, versuchte König Edward I. von England seinen Machtbereich auf Schottland auszudehnen. William ";Braveheart" Wallace und später Robert I. ";the Bruce" erhoben sich, als die Demütigungen der Engländer unerträglich wurden und Schottland im Krieg gegen Frankreich Truppen stellen sollte.

Die Rebellin der Rose

Die Rebellin der Rose

Deine Meinung zu »Die Rebellin der Rose«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
23.09.2014 15:14:33
Amber

"Die Rebellin der Rose" ist ein Buch, das mich jahrelang nicht wirklich ansprach und das ich mir dann sehr günstig gebraucht zugelegt habe, weil ich dachte, ich könnte es vielleicht irgendwann doch noch einmal lesen wollen. Und siehe da, es hat sich als eine große Überraschung entpuppt und mich restlos begeistert.

Historisch betrachtet ist es großartig recherchiert und bietet trotz seines vergleichbar geringen Umfangs mehr Wissenswertes über den Jakobitenaufstand als beispielsweise die Romane von Diana Gabaldon, bei denen die Fakten dermaßen ins phantasievolle Detail ausgewalzt werden, dass man am Ende vom Pomp der dramatischen Handlung erschlagen wird und sich keine Meinung mehr zu den nüchternen Fakten bilden kann. Nicht so hier. Janet Paisly ist es ganz wundervoll gelungen, eine informative Geschichtsstunde lebendig werden zu lassen, bei der beide Seiten so objektiv betrachtet werden, dass man Ende wirklich ein Stückchen schlauer ist. Auch die schottische Mentalität hat sie in knappen, unverkitschten Worten viel besser eingefangen als all ihre prominenteren Kolleginnen zusammen. Sie konnte mir eine gewisse Beziehung zu diesem Land und seiner Vergangenheit vermitteln, was andere Lektüren zu diesem Thema nie bewirkt haben.

Und vor allem hat mich die Autorin damit begeistert, dass ihr das gelungen ist, was noch kaum jemand anderer geschafft hat: In ihrem Roman sind Mann und Frau vollkommen gleichberechtigt, in jeder Hinsicht! Offenbar war das damals in Schottlang so, und mich wundert, dass noch keine andere Autorin dies so dargestellt hat. Scheint ein schwieriges Thema zu sein; die meisten scheitern ja daran und beschreiben entweder dominante Männer, die von den Damen angehimmelt werden, oder driften in die feministische Welle ab, was ich beides ziemlich frustriend finde, weil ich mich mit nichts davon je identifizieren konnte. Insofern fand ich das Buch extrem erfrischend und bin froh, endlich auch mal etwas für mich gefunden zu haben.

Langweilig wird es dabei überhaut nicht, im Gegenteil. Die Story trumpft mit gelungenden, glaubwürdigen Charakteren auf, die sich durch eine äußerst harte Zeit zu kämpfen haben. Liebe (zwischen zwei gleich starken, bodenständigen Charakteren, die man beide ins Herz schließen und bewundern muss und mit denen man leidet, während sie sich unter echten Schmerzen zusammenraufen), Sinnlichkeit (die Autorin gönnt uns ein paar sehr erotische Bettszenen!), familiäres Drama und menschliche Tragik kommen trotz der politisch bestimmten Handlung nicht zu kurz. Der Roman ist atmosphärisch dicht und so spannend, dass ich ihn in ein paar Abenden ausgelesen habe und mich nun schweren Herzens von den Hauptpersonen verabschiede.

Ganz großes Lob an die Autorin! So viel intelligent verarbeitete Historie und so viel menschliche Weisheit mit so viel Unterhaltungswert in einem so kurzen Roman zu vereinen ist eine echte Leistung. Und dabei ist der Stil auch noch absolut makellos und zudem sogar gut übersetzt!

Hiervon bräuchte der Büchermarkt mehr!

25.04.2011 15:08:41
Monika Höpfer

Die sowohl sachlich als auch emotional dargestellte Rolle der Frauen innerhalb der Clans hat mich tief beeindruckt. Ich bin 1951 geboren. Bereits meine Großmutter, Jahrgang 1903, übte einen angesehen Beruf aus und erkämpfte, was damals völlig unüblich war, eine Scheidung ihrer ersten Ehe. Meine Mutter, geboten 1928, war stets beruftätig( u.a. als Lehrerin). Seit 1974 unterstütze ich Schülerinnen in ihrer persönlichen Entwicklung und gründete 1988 den Verein "Frauen helfen Frauen EN.EV." mit anderen aktiven Frauen und mit diesen auch das Frauenhaus im Ennepe-Ruhr-Kreis. Die Art und Intensität sozialer, materieller, sexueller und politischer Freiheit, die Janet Paisley in ihrem Buch eindrucksvoll beschreibt, haben Frauen in ganz Europa nie wieder errungen! Monika Höpfer

13.01.2009 17:50:51
Ellen_93

Dieses Buch ist eines der besten Bücher, die ich bis jetzt gelesen habe. Es erinnert an die Bücher von Diana Gabaldon. Ich kann es nur empfehelen, auch wenn die Szenen in der Horizontale ein wenig ausgeschmückt sind, ist es ein Roman, der den Leser mit in die Geschichte zieht. Es zeigt ganz klar den Untergang der schottischen Traditionen und ist damit auch historisch wertvoll. DIeses Buch ist
EIN MUSS!!!

05.02.2008 09:41:20
Ellen_702

Zur Hauptperson
Colonel Anne Farquharson, Lady McIntosh ist keine erfundene Person. Die la belle rebelle, war eine der Helden von 1745. Nach ihrem Tod 1787 wurde sie auf dem Friedhof der Kirche St. Ninian an der Coburg Street begraben. Eine 2001 angebrachte Plakette erinnert an ihre Beteiligung am letzten Aufstand der Jakobiten. Annes Geschichte wird lediglich in Brückstücken überliefert. Die Autorin fand erste Hinweise im Rennie McOwens Buch „Stories of the Clans“. Janet Paisley schrieb es so in ihrer Nachbemerkung, die ich mit großem Interesse gelesen habe.

Die Geschichte
Anne wächst bei ihrer Stiefmutter auf und entwickelt sich zu einer wunderschönen und stolzen Frau. Sie ehelicht den gut aussehenden Clanführer Aeneas, beide sind oft unterschiedlicher Meinung und das einzige was sie gemeinsam haben scheint die gegenseitige körperliche Anziehung zu sein. MacGillivray Annes Liebhaber und Freund, ist für ihren Ehemann wie ein Bruder. Die Ankunft von Prinz Charles Edward Stuart spaltet das Trio. MacGillivray und Anne sind auf der Seite der Jakobiten und Aeneas bleibt der Regierung treu. Er gibt vor, dass er es zum Schutz seines Clans macht. Anne die schon seit Kindestagen von der Ankunft des Prinzen träumt, kann kein Verständnis dafür aufbringen und reitet nach einem Streit mit MacGillivray davon, um den Clan zu den Waffen zu rufen. Somit wird sie zur Anführerin und obersten Befehlshaberin des Clans und erhält den Titel Colonel Anne. Zu erst sind die Jakobiten erfolgreich und scheinen unbesiegbar. Jeder Sieg entfernt Aeneas und Anne von einander. MacGillivray und Anne werden wieder zu einem Liebespaar. Die letzte Schlacht die in dem Buch erzählt wird ist die von Culloden, wie einige aus anderen Büchern auch wissen verlieren die Jakobiten und es folgt ein schreckliches Blutbad. Die Autorin verschont niemanden und so wird auch die Grausamkeit, dass es wirklich keine Gnade von den Engländern gab, deutlich.

Meine Meinung:

Nach Abschluss des Buches wusste ich nicht recht was ich von dem Buch halten sollte. Es war ein Spontankauf und ich war sehr gespannt auf die Geschichte. Die Sprache und die Erzählungsweise waren flüssig und einfach zu lesen. Nur die gälischen Wörter die vereinzelt im Text vorkamen fand ich eher lästig. In einem Glossar am Ende des Buches konnte man die Wörter nachschlagen, aber wirklich nötig fand ich sie nicht. Aber vielleicht gibt es ja einige unter euch, die so etwas mögen. Auch fand ich die Szenen die in der horizontalen statt fanden zu viel und zu sehr ausgeschmückt, manchmal kam es mir vor wie in einem Groschenroman. Auch ergaben einige Vorkommnisse oder Handlungen in meinen Augen keinen Sinn. Auch die Brutalität und Grausamkeit hat mich etwas erschreckt. Interessant fand ich wie die Autorin den Untergang dieser Kultur, dieses Volkes beschrieben und erzählt hat. Auch der Charakter von Anne hat mir gut gefallen, sie war eine eigenständige junge Frau, die ihren Weg ging und keinen starken Krieger benötigte oder sich in Männerkleidung werfen musste. Sie als Frau war oberste Befehlshaberin eines ganzen Clans, dass hat mir gut gefallen und gezeigt wie eigenständig die schottischen Frauen im Hochland schon im 18. Jahrhundert waren. Ich würde noch mal ein Buch von Janet Paisley lesen, aber bestimmt mit weniger Erwartungen.

04.02.2008 21:31:13
Claudia Bellinghausen

Ein wundervolles Buch für alle,die sich für schottische Geschichte und sehr gut geschriebene Geschichten interessieren.
Die Spannung baut sich langsam auf und steigert sich im Laufe des Buches.

Ich kann es nur empfehlen!