Keiner versteht es, deutsche Historie so anschaulich zu vermitteln und zugleich so mitreißend zu unterhalten wie die begnadete Erzählerin Sabine Ebert

März 1152 in Aachen:

Zeit des Verrats

Gerade wurde Friedrich, der bisherige Herzog von Schwaben und künftige Kaiser Barbarossa, zum König gekrönt und will das von Kriegen zerrüttete Land erneuern. Verbündete gewinnt er, indem er ihnen Land und Titel zusagt, gegen Feinde geht er mit eiserner Hand vor.

Doch vom ersten Tag an hat er eine starke Opposition aus Fürsten gegen sich, denen missfällt, dass auf einmal die welfische Partei vom König bevorzugt wird. Zudem sammelt der neue Herrscher neue, junge Verbündete um sich wie den durchtriebenen Rainald von Dassel. Die alten Markgrafen Albrecht der Bär und Konrad von Meißen fürchten um ihren Einfluss. Sie riskieren alles und verlieren viel.

Und mittendrin in diesem gnadenlosen Kampf um die Macht stehen junge Frauen wie Hedwig, die künftige Markgräfin von Meißen, und die schöne Beatrix von Burgund, der Barbarossa sofort mit Haut und Haaren verfällt …

Über die Autorin

Sabine Ebert

© Finepic, Helmut Henkensiefken

Sabine Eberts Passion für Geschichte reicht weit zurück: „Ich bin in Berlin aufgewachsen und habe in meiner Kindheit und Jugend sehr viel Zeit im Pergamonmuseum verbracht, auch viel über Geschichte gelesen. Das prägt.“

Man kann Sabine Eberts Arbeitsweise durchaus ganzheitlich nennen: sie schreibt mit solidem Wissen im Hintergrund und Einfühlung. Das sieht schon, wer ihr Arbeitszimmer betritt: an den Regalen voller Fachliteratur hängen historische Gewänder, die sie bei ihren Lesungen trägt. Auf dem Schreibtisch steht obligatorisch, neben Blume und Kerze, ein Symbol aus der Zeit, über die sie jeweils schreibt. Aktuell ist das ein schlichter Tonbecher aus dem 12. Jahrhundert, eine Replik natürlich, wie sie lachend betont. „Aber als ich über die Völkerschlacht schrieb, habe ich mir eine Original-Mokkatasse aus dem Antiquitätenladen gegönnt“.

Vita:

Sabine Ebert wurde in Aschersleben geboren, ist in Berlin aufgewachsen und studierte in Rostock Lateinamerika- und Sprachwissenschaften. In ihrer langjährigen Wahlheimat Freiberg arbeitete sie als Journalistin und verfasste mehrere Sachbücher. Aus Passion für sächsische und deutsche Geschichte begann sie, historische Romane zu schreiben, die allesamt zu Bestsellern wurden. Eigens für die Arbeit an ihrem Roman über die Völkerschlacht und die Fortsetzung zog sie nach Leipzig und wurde in der Messestadt schnell heimisch.