Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Buchvorstellungund Rezension

Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Originalausgabe erschienen 2016unter dem Titel „Days Without End“,deutsche Ausgabe erstmals 2018, 256 Seiten.ISBN 978-3958295186.Übersetzung ins Deutsche von Hans-Christian Oeser.

»Tage ohne Ende« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

Kurzgefasst:

Thomas McNulty und sein Freund John Cole sind gerade 17 Jahre alt, als ihre Karriere als Tanzmädchen in einem Saloon für Bergarbeiter ein natürliches Ende findet. Für den 'miesesten Lohn aller miesesten Löhne’ verdingen sie sich bei der Armee und sind fortan unzertrennlich in Kriegsgeschäften unterwegs. Angst kennen beide nicht, dafür haben sie schon zu viel erlebt. Sie wissen: 'Wenn’s um Gemetzel und Hungersnot geht, darum, ob wir leben oder sterben sollen, schert das die Welt nicht im Geringsten. Bei so vielen Menschen hat die Welt es nicht nötig.' Thomas ist vor dem 'Großen Hunger’ aus Irland geflohen, hat die Überfahrt und die Fieberhütten in Kanada überlebt, sich bis nach Missouri durchgeschlagen. Wie ein irischer Simplicissimus stolpert er durch das Grauen der Feldzüge gegen die Indianer und des amerikanischen Bürgerkriegs – davon und von seiner großen Liebe erzählt er mit unerhörter Selbstverständlichkeit und berührender Offenheit. In all dem Horror findet Thomas mit John und seiner Adoptivtochter Winona sein Glück. Er bleibt ein Optimist, ganz gleich unter welchen Umständen.

Das meint Histo-Couch.de: „Schonungsloser Western mit Lichtblicken“80

Rezension von Jörg Kijanski

Die Große Hungersnot 1847 macht ganz Irland zu schaffen, so auch der Familie McNulty. Erst stirbt der Vater, dann die Mutter, zuletzt die Schwester von Thomas, der sich auf ein Schiff stiehlt und als blinder Passagier nach Kanada fährt. Dort trifft er den etwas älteren John Cole und die beiden werden Gefährten fürs Leben. Zunächst erreichen sie Daggsville, wo sie in Frauenkleidern in einem Saloon von Mister Noone auftreten und ihr erstes Geld verdienen. Den Stark arbeitenden Bergleuten gefällt die Illusion, die jedoch altersbedingt zwei Jahre später endet.

„Kaum war die Jugendfrische von mir gewichen, meldete ich mich im Alter von siebzehn Jahren freiwillig, das war in Missouri. Wenn du alle Gliedmaßen beisammen hattest, haben sie dich genommen. Wenn du einäugig warst, haben sie dich wahrscheinlich trotzdem genommen. Der einzige Lohn in Amerika, der mieser war als der mieseste Lohn, war der Sold der Armee. Und abgespeist haben sie dich mit nem Fraß, dass deine Scheiße zum Himmel stank. Aber du warst froh, überhaupt Arbeit zu kriegen, denn wenn du in Amerika nicht arbeitest für deine paar Dollar, dann musst du hungern, diese Lektion hatte ich gelernt. Und das Hungern hatte ich satt.“

Thomas McNulty und John Cole zieht es zur Armee, schließlich brauchen sie Arbeit und Geld. Zunächst ziehen sie unter Führung von Major Neale durch die Prärie und helfen Siedlern bei Indianerüberfällen. Neale steht den Indianern nicht feindlich gegenüber, doch sein Sergeant Wellington kann es kaum erwarten, dass es irgendwo wieder Zwischenfälle gibt, die die Rache der Kavallerie erfordern. Bei einem dieser Überfälle wird nahezu ein ganzes Indianervolk getötet, nur einige Kinder überleben, darunter die kleine Winona.

Cole und McNulty nehmen Winona wie ihre Tochter auf und ziehen mit ihr nach Grand Rapids, wo sie zunächst in Frieden leben. Jedoch nur kurz, denn Präsident Lincoln ruft zu den Waffen. Von Sklaven im Süden ist die Rede und so hebt die Union eine riesige Armee aus, die die beiden Protagonisten direkt in den Amerikanischen Bürgerkrieg führt …

Intensive Einblicke in den Alltag der Cowboys

Ausgerechnet ein irischer Autor schreibt einen grandiosen Western. Beeindruckend sind die Schilderungen von der Weite, Schönheit und Rauheit des Landes, ebenso wie die brutalen kriegerischen Vorfälle. Dass der mehrfach preisgekrönte irische Autor Sebastian Barry gerade für die Schilderungen von Kämpfen in Weit- und Nahaufnahme bestens geeignet ist, hat er spätestens mit Ein langer, langer Weg bewiesen, wo er seinen jungen irischen Protagonisten in den Ersten Weltkrieg hineinwirft.

Nun spielen erneut Iren eine wichtige Rolle, denn sie wollen echte Amerikaner werden und kämpfen für ihr neues Land. Der Armeedienst hat jedoch seine Tücken, denn von der Brutalität des Mordgeschäftes abgesehen, fehlt es oft am Nötigsten, sprich an Lebensmitteln. Nicht selten bleiben Lieferungen der Regierung aus, dazu kommen unterschiedlichste Witterungseinfälle im Sommer wie im Winter.

Die Geschichte erzählt John McNulty, der spätestens im Salloon von Mister Noone merkt, dass er wohl lieber eine Frau geworden wäre. Jedenfalls ist er der weibliche Partner in der Beziehung zu dem schönen John Cole, trägt daheim gerne Kleider und fühlt sich bald als die Mutter von Winona. Ein Hauch von Brokeback Mountain schwingt mit, ohne dass die Homosexualität der beiden weiter thematisiert wird. So stellt sich mitunter beiläufig die Frage, warum diese überhaupt erwähnt wird?

Wer über das Leben in Amerika in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts oder den Amerikanischen Bürgerkrieg lesen möchte, kann hier zugreifen. Allerdings hat das Buch einige gefühlte Längen, da keine direkte Rede vorkommt.

Ihre Meinung zu »Sebastian Barry: Tage ohne Ende«

Ihr Kommentar zu Tage ohne Ende

Hinweis:Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen.Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre.Werbung ist nicht gestattet.Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.