Schlagwortsuche

Suche

Ergebnisse 1 – 10 von 21 zu Ihrer Suche nach „1939

Thomas Keneally: Schindlers Liste

85 (126 Stimmen) für

Oskar Schindler, Industriellensohn aus Mähren, Liebhaber schöner Frauen, brillanter Geschäftsmann, gutaussehender blonder Deutscher – dieser Mann übernimmt 1939 in Krakau eine Emailfabrik, in der ausschließlich Juden arbeiten. Schon nach kurzer Zeit erfreut er sich bester Kontakte zu den Nazis.1942, bei der Auflösung des Krakauer Gettos, sieht er mit an, wie Juden auf offener Straße erschossen werden. Sein Entschluss steht fest: Er wird sich für die Juden einsetzen, um sie vor dem KZ zu retten. 1944 schließlich fordert er mit seiner legendären Liste Arbeitskräfte für seine Fabrikumsiedlung an: Über tausend Juden stehen darauf, und sie entgehen dem sicheren Tod.Die Geretteten schmieden ihm aus eigenem Zahngold einen Ring, in den sie den Talmud-Spruch gravieren: "Wer ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt." [...]

direkt zum Buch Thomas Keneally: Schindlers Liste

Rosemarie Marschner: Das Jagdhaus

75 (8 Stimmen) für

Linz im Jahre 1939, ein herrlicher Spätsommertag. Das Sonnenlicht, das durch die Blätter der Kastanien auf die Spaziergänger fällt, betupft den Bürgersteig mit leuchtenden Kringeln. Welch Friede, denkt Antonia, und blickt glücklich auf zu ihrem Mann, der beschützend seinen arm um ihre Schultern gelegt hat. Im Hause Bellago feiert man Taufe. Antonia hat dem angesehenen Rechtsanwalt Ferdinand Bellago zum zweiten Mal eine Tochter geschenkt. Doch das Fest belibt nicht ungetrübt. Als sich die engste Familie nach dem Spaziergang am Tisch versammelt, gibt Antonias Vater einen Entschluß bekannt, der ihm nicht leicht gefallen sein dürfte: Als unbestechlicher Hochschullehrer in Wien fühlt er sich von den nationalsozialisten bedroht, weshalb er mit seiner Frau nach Italien emigrieren will, bevor es dafür zu spät ist. Antonia ist bestürzt. Schlagartig wird ihr bewußt, daß die Welt um sie herum ins Wanken geraten ist.Die Zukunft wird sie allein meistern müssen, mit zwei Kindern und einem Mann, der als Rechtsanwalt den Nazis kaum ausweichen kann. Sie schwört sich, alles für den Zusammenhalt ihrer kleinen Familie zu tun. Eins allerdings weiß Antonia nicht: Ihr Mann hat noch eine dritte Tochter, die einer frühen Jugendliebe entsprang. Sie heißt Marie... [...]

direkt zum Buch Rosemarie Marschner: Das Jagdhaus

Sam Eastland: Der rote Sarg

81 (6 Stimmen) für

Moskau 1939: Oberst Nagorski ist unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen. Der Ingenieur war für Stalins wichtigstes Projekt verantwortlich - den neuen, hochgeheimen Panzer T-34, von Spöttern auch "der rote Sarg" genannt. Der Diktator glaubt an Sabotage und vermutet, dass die "Weiße Gilde" Nagorski ermordet hat. Sonderermittler Pekkala erhält den Auftrag, die Verschwörer aufzuspüren - eine lebensgefährliche Mission. Denn niemand weiß, ob es die Gruppe überhaupt gibt. [...]

direkt zum Buch Sam Eastland: Der rote Sarg

Jennie Rooney: Ich werde auf dich warten

84 (1 Stimmen) für

Als 1939 der Krieg begann, wurden sie auseinandergerissen, und Stevie und Michael blieb nichts als der Schwur von Verliebten, aufeinander zu warten. Doch dann wird Michael in den Wirren des Krieges in Afrika zum Mörder an einem Kameraden. Niemals, so glaubt Michael danach, wird er Stevie unter die Augen treten und ihr erzählen können, was passiert ist. Mit einem Brief beendet er ohne Erklärung die Beziehung. Tief gekränkt beschließt Stevie, dass ihre kleine Tochter Emily nie erfahren soll, dass Michael ihr wahrer Vater ist. Bis viele Jahre später Stevies Enkelin Anna als Krankenschwester einen alten Herrn als Patienten hat, der seine Erinnerungen in einem Schuhkarton aufbewahrt und der ihr eine wahre Geschichte von Liebe und Krieg erzählt. [...]

direkt zum Buch Jennie Rooney: Ich werde auf dich warten

Ramona Ausubel: Der Anfang der Welt

0 ( Stimmen) für

Ein kleines Dorf am Rand der Welt versucht sich vor dem Untergang zu retten – und tut einfach so, als könne man mit seiner Phantasie alles neu erschaffen. Eine Weile glückt der Plan, aber wie lange kann man die Wirklichkeit aus seinem Leben verbannen? Seit Generationen sind sie geflohen, durch Wüsten, über Ozeane und Berge. Nun sind sie angekommen im tiefsten karpatischen Wald, in Zalischik. Es ist 1939, es ist Krieg, und es gibt keinen Ort mehr, an den sie noch fliehen können. Nur eines kann ihnen helfen, ihre Phantasie. Deshalb folgen die Bewohner von Zalischik der Idee eines elfjährigen Mädchens – sie tun einfach so, als gäbe es die Wirklichkeit nicht mehr. Ihre Vorstellungskraft und ein unbändiger Wille lassen sie das Schicksal leugnen und alles neu erfinden. Töchter bekommen neue Väter, der Bäcker wird zum Schreiner. So vergehen die Jahre, und die Hoffnung auf Rettung wächst. Doch schließlich bricht die Grausamkeit der Welt in ihr Dorf ein – und für das kleine Mädchen, aus dem eine junge Frau geworden ist, beginnt eine Flucht, die sie weit hinaus in die Fremde treibt. [...]

direkt zum Buch Ramona Ausubel: Der Anfang der Welt

Jürgen Ehlers: Nur ein gewöhnlicher Mord

77 (1 Stimmen) für

Juli 1939. In einem Park in Hamburg wird die Leiche einer Frau gefunden. Sie wurde mit einem Stein erschlagen, ihr Gesicht mit einem Messer unkenntlich gemacht. Kommissar Berger und seine Leute haben das Opfer rasch identifiziert: Ines Reuther, 45 Jahre alt, geschieden und sehr wohlhabend. Vieles deutet auf einen Raubmord hin, aber auch andere Motive sind denkbar. Die Tote war eine exzentrische Frau mit einem ausschweifenden Liebesleben. War es ein eifersüchtiger Verehrer? Oder eine der beiden Töchter, die an das Geld herankommen wollten, bevor ihre Mutter alles verschleudert? Eine von ihnen ist mit einem SS-Offizier liiert, was Bergers Arbeit nicht gerade erleichtert. Wer ist der geheimnisvolle Anrufer, mit dem die Tote angeblich wenige Stunden vor dem Mord telefoniert hat? Und wer ist die Besucherin aus Polen, mit der sich Ines Reuther in Hamburg getroffen hat? Gegen den Rat seiner Freunde beschließt Berger, nach Polen zu fahren, um der Sache auf den Grund zu gehen. Kurz nach seiner Ankunft wird er verhaftet. Er erfährt, dass Deutschland soeben Polen angegriffen hat. [...]

direkt zum Buch Jürgen Ehlers: Nur ein gewöhnlicher Mord

Sam Eastland: Sibirisch Rot

96 (3 Stimmen) für

September 1939: Inspektor Pekkala bekommt von Stalin einen neuen, höchst unliebsamen Auftrag. Wieder soll er einen Mord aufklären. Doch es ist kein gewöhnliches Verbrechen. Der Mord hat sich in dem gefürchteten sibirischen Straflager Borodok ereignet, wo Pekkala selbst zehn Jahre lang Zwangs­arbeit verrichten musste. Nun soll er, als Häftling getarnt, dorthin zurück. Ein Alptraum doch ihm bleibt keine Wahl ... [...]

direkt zum Buch Sam Eastland: Sibirisch Rot

Jörg Isringhaus: Unter Mördern

87 (3 Stimmen) für

Berlin, August 1939. Der Geheimagent Richard Krauss führt am Vorabend des Zweiten Weltkriegs in Berlin einen Rachefeldzug gegen die Söhne Odins, eine geheime Gestapo-Einheit. Krauss verfolgt aber noch andere Pläne. Er will Hitler töten und einen mysteriösen Jungen beschützen. Unterstützung erhält er von dem schwedischen Industriellen Birger Dahlerus, der mit Hilfe von Hermann Göring den heraufziehenden Krieg verhindern möchte. Doch Krauss und Dahlerus geraten in eine mörderische Intrige, die sie vor die wichtigste Entscheidung ihres Lebens stellt.  [...]

direkt zum Buch Jörg Isringhaus: Unter Mördern

Jörg Isringhaus: Ein fremder Feind

86 (3 Stimmen) für

Während Hitler seine Feldzüge gegen Polen und Frankreich führt, versucht Richard Krauss, ein Deutscher im Dienste des englischen Geheimdienst, sich auf sein neues Ziel vorzubereiten. Er will die ersten Männer des NS-Staates töten. Doch Heinrich Hansen, der neue Chef der Eliteeinheit Söhne Odins, durchkreuzt seine Pläne. Das Töten hat Hansen am Amazonas gelernt, auf einer geheimnisumwitterten Expedition von Nazi-Wissenschaftlern. Krauss und Hansen liefern sich einen erbitterten Kampf. [...]

direkt zum Buch Jörg Isringhaus: Ein fremder Feind

William Boyd: Ruhelos

82 (1 Stimmen) für

Oxford, 1976. Ganz England stöhnt über die Hitze, doch Ruth Gilmartin ist vor allem um ihre Mutter besorgt: Ständig beobachtet Sally den Wald hinter ihrem Garten, das Telefon beantwortet sie nur nach vereinbartem Klingelsignal und das Haus verlässt sie - obwohl unversehrt - nur im Rollstuhl. Schließlich eröffnet sie ihrer Tochter, dass jemand sie töten wolle. Ihr wahrer Name sei Eva Delektorskaja und sie habe im Krieg als Spionin gearbeitet. [...]

direkt zum Buch William Boyd: Ruhelos

Seite: