Das Geheimnis des goldenen Reifs von Martin Schemm

Buchvorstellungund Rezension

Das Geheimnis des goldenen Reifs von Martin Schemm

Originalausgabe erschienen 2013unter dem Titel „Das Geheimnis des goldenen Reifs“,, 480 Seiten.ISBN 978-3831905270.

»Das Geheimnis des goldenen Reifs« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

Kurzgefasst:

Goslar 1073: Heinrich IV. gerät nicht nur mit dem Papst in einen Machtkonflikt, der mit dem berühmten Gang nach Canossa von 1076 im Jahr 1077 endet. Im Reich rüsten die sächsischen Fürsten zum offenen Kampf gegen ihn. Pfalzgraf Friedrich von Gozeka wird einer ihrer Anführer. Mithilfe eines geheimnisvollen Armreifs, der Zauberkraft besitzt, versucht er seine Machtpläne umzusetzen. Doch die zwergenhaften Schwarzalben, die den Reif für die Götter geschaffen hatten, beauftragen einen jungen Mann, den Ring für sie zurückzuholen. Er findet Unterstützung bei der schönen Iva und zwei Mönchen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, um einen verhängnisvollen Missbrauch des Machtzaubers durch den Pfalzgrafen zu verhindern …

Das meint Histo-Couch.de: „Ein Roman, der spaltet“65

Rezension von jkk

Im 11. Jahrhundert tobt ein Kampf zwischen den sächsischen Fürsten und König Heinrich IV. Der Pfalzgraf Friedrich von Gozeka wird einer ihrer Anführer. Doch damit gibt er sich nicht zufrieden. Er strebt nach mehr Macht, vor allem als ihm ein geheimnisvoller, magischer Armreif in die Hände fällt. Der Reif wurde einst den zwergenhaften Schwarzalben gestohlen, weswegen der junge Lindfell damit beaufttagt wird, den Reif zurückzuholen, bevor die Menschen ihn missbrauchen können. Bei seiner gefährlichen Suche erhält der Schwarzalbe Unterstützung von zwei Mönchen und der schönen Iva.

Historie mit Fantasy gemischt

Für eingefleischte Historienroman-Lesern ist es sicherlich gewöhnungsbedürftig, wenn Historie mit Fantasty gemischt wird. Doch dem Autor Martin Schemm ist es gut gelungen, geschichtliche Fakten mit dem Fantastischen zu verweben. Geschickt stellt er heidnische Götter, Hexen und Alben dem brodelnden Königreich Heinrichs IV. gegenüber. Seine historischen Figuren sind gut recherchiert und spiegeln das 11. Jahrhundert hervorragend wider. Einzig die traute Zweisamkeit zwischen Heinrich IV. und seiner Frau Bertha stösst etwas auf, denn Kenner wissen, dass es um diese nicht wirklich gut bestellt war. Der Konflikt zwischen dem König und den sächsischen Fürsten wird anschaulich darstellt. Und wie bei den historischen Charakteren auch nimmt sich Schemm viel Zeit, um seine fantastischen Figuren einzuführen.

Kein Funke springt über

Doch obwohl der Schreibstil flüssig und äußerst ansprechend ist, will der Funke nicht so recht überspringen. Und das liegt nicht einmal an der Fantasty. Im Gegenteil, am Ende fesselt diese mehr als die Realgeschichte. Zu ausschweifend sind manche Passagen, gerade die Landschaftsbeschreibungen, sicherlich sehr bildhaft und anschaulich, ermüden den Leser. So stockt immer wieder der Lesefluss, und man ertappt sich dabei, ein paar Seiten überspringen zu wollen. In der zweiten Hälfte des Buches wird es packender und es fällt leichter, dran zu bleiben.

Was dem Autor gut gelungen ist, ist die Beschreibung der alten und neuen Religion, die noch immer vorherrschenden Konflikte zwischen einem oft wütenden Gottvater Wodan und dem heilbringen Gottessohn Jesus. Wunderbar spiegelt sich hier wider, dass der heidnische Glaube nicht nur in kleinen Ritualen nach wie vor weit verbreitet war. Und so passen die Schwarzalben gut in die Szenerie, um diesen darzustellen.

Schemms Roman fesselt und langweilt zugleich. Das Geheimnis des goldenen Reifs spaltet. Dem gut recherchierten Historienroman mit fantasievollen Elementen steht eine erdrückende Langatmigkeit und Spannungslosigkeit gegenüber. Hin- und hergerissen zwischen Faszination und Kopfschütteln sorgt der Roman trotzdem für kurzweilige Unterhaltung.

Ihre Meinung zu »Martin Schemm: Das Geheimnis des goldenen Reifs«

Ihr Kommentar zu Das Geheimnis des goldenen Reifs

Hinweis:Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen.Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre.Werbung ist nicht gestattet.Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.