Das Vermächtnis der Montignacs von John Boyne

Buchvorstellungund Rezension

Das Vermächtnis der Montignacs von John Boyne

Originalausgabe erschienen 2006unter dem Titel „Next of Kin“,deutsche Ausgabe erstmals 2013, 512 Seiten.ISBN 3-492-30154-1.

»Das Vermächtnis der Montignacs« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

Kurzgefasst:

London, 1936. Owen Montignac, der attraktive, charismatische Spross aus gutem Haus, erwartet bang die Testamentsverlesung seines unlängst verstorbenen Onkels. Doch Owen wird nicht berücksichtigt. Die Alleinerbin ist seine schöne Cousine Stella, zu der er eine etwas fragwürdige Zuneigung empfindet. Zudem plagen ihn hohe Spielschulden – und so ersinnt Owen einen teuflischen Plan …

Das meint Histo-Couch.de: „Geistreiches Krimivergnügen im London der dreißiger Jahre“95Treffer

Rezension von Eva Schuster

London 1936: Als der schwerreiche Peter Montignac stirbt, erwartet jedermann, dass er sein Vermögen seinem Neffen Owen hinterlässt – traditionell erben bei den Montignacs stets die männlichen Nachkommen und nach dem frühen Tod von Peters Sohn Andre hatte der verwaiste Owen diese Stellung inne. Doch zur Überraschung aller Beteiligten vermacht Peter sein millionenschweres Vermögen seiner Tochter Stella, während Owen komplett leer ausgeht.

Für Owen ist diese Nachricht ein Schock, besitzt er doch Spielschulden in Höhe von 50.000 Pfund. Zwar arbeitet er in einer Kunstgalerie, aber er ist dringend auf weiteres Einkommen angewiesen. Zusätzlich verwirren ihn die unangebrachten Gefühle, die er für seine Cousine Stella empfindet, mit der er wie mit einer Schwester aufwuchs.

Zur gleichen Zeit sucht der junge Richtersohn Gareth Bentley verzweifelt nach einer guten Arbeit. Trotz seines Jurastudiums will er auf keinen Fall als Anwalt arbeiten. Sein Vater drängt jedoch darauf, dass er sich bald einen festen Job sucht. Durch gemeinsame Bekannte lernen sich Gareth und Owen in einem Club kennen. Gareth ist sofort fasziniert vom charismatischen, selbstbewussten Owen. Owen wiederum spürt die Bewunderung des anderen und will sie für sich nutzen. Ein perfider Plan soll ihn von seinen Geldproblemen befreien – und Gareth spielt in diesem Plan eine wichtige Rolle …

Familiendrama mit Krimiflair

Als Krimi und Familienmelodram vor historischem Hintergrund lässt sich Das Vermächtnis der Montignacs beschreiben, das ein weites Mal beweist, weshalb John Boyne zu den führenden zeitgenössischen britischen Autoren zählt.

Den historischen Hintergrund für diesen Roman bildet das brisante Verhältnis Königs Edward VIII. mit der Amerikanerin Wallis Simpson, für die der König schließlich auf seinen Thron verzichtete. Kaum ein anderes Thema bewegt die Londoner Gesellschaft in diesen Tagen und Wochen mehr – die einen aus Neugierde und Klatschsucht, die anderen aus politischer Besorgnis. Zu Beginn wirkt diese Mesalliance vor allem als Spiegelbild zur folgenschweren Ehe Owens eigener Eltern und demonstriert die unterschiedlichen Haltungen der Charaktere zu diesem Punkt. Doch was zunächst lediglich wie ein untermalendes Zeitkolorit wirkt, entpuppt sich nach und nach als ausgesprochen bedeutsam für die zentrale Handlung des Werkes, in der vieles anders ist, als es anfangs erscheint.

Vielschichtige Charaktere

John Boyne versteht es auf exzellente Weise, seine Charaktere dem Leser schon auf den ersten Seiten vertraut zu machen, ohne sie explizit beschreiben zu müssen. Die Figuren werden stattdessen durch ihr Handeln und ihre Ausdrucksweise vor den Augen des Lesers lebendig; jede Person hat ihre kleinen Eigenheiten, Macken, Schrullen und Redeweisen, durch die sie zu einem unverkennbaren Individuum wird. Auf Schwarz-Weiß-Zeichnung wird dabei verzichtet – selbst die Mörder und Intriganten in diesem Roman tragen sympathische Züge, während die anständigen Charaktere wiederum mit Schwächen versehen sind.

Da ist einmal der ehrenwerte Richter Roderick Bentley, ein Vollblutjurist, der sich nur nach seinem Sinn für Gerechtigkeit leitet lässt und gegen jegliche Beeinflussung immun ist. Der Richter erscheint als ausgesprochen integrer, durchaus strenger, aber nicht unsympathischer Mann, der bei seinen beruflichen Entscheidungen persönliche Empfindlichkeiten stets außen vor lassen möchte – eine Eigenschaft, die im späteren Verlauf noch auf eine harte Probe gestellt wird. Anders steht es da mit seiner Frau Jane, eine schöne und elegante Dame der Gesellschaft, die sich in erster Linie von ihren Gefühlen leiten lässt; dementsprechend nachsichtiger ist Jane mit dem unsteten Gareth. Die Ehe der beiden ist nach über dreißig Jahren immer noch glücklich, doch ihre unterschiedliche Haltung in einer bestimmten Angelegenheit stellt zunehmend eine Belastung dar. Der unglückliche Gareth ist zwar ein verweichlichter Müßiggänger, aber ein schlimmes Schicksal wünscht man ihm dennoch nicht. Seine Bequemlichkeit und Ziellosigkeit wie die hündische Untergegebenheit gegenüber Owen stoßen einerseits ab, andererseits erscheint Gareth als harmloser junger Mann, der ungewollt zum Spielball in einem vielschichtigen Plan wird, der sich auf mehreren Ebenen entspinnt.

„Sein Onkel war tot, und in Kürze würde er, Owen Montignac, ein sehr reicher Mann sein. Das Einzige, was er sich nicht leisten konnte, war ein Gewissen.“

Owen Montignac ist die komplexeste Figur des Romans. Dem Autor gelingt die äußerst schwierige Aufgabe, den Protagonisten trotz seiner vielen Fehler und problematischen Züge nicht gänzlich unsympathisch erscheinen zu lassen. Ohne Frage ist Owen eine egoistische Person, handelt kriminell und nutzt seine Mitmenschen aus. Zum Liebling des Lesers wird er nie, gewisse Rückschläge gönnt man ihm von Herzen. Und doch schafft es der Erzähler, den Leser zumindest so weit auf Owens Seite zu ziehen, dass man sich wünscht, dass seine Pläne sich letztlich erfüllen. Owen ist mitnichten nur eine negative Figur, sondern weckt auch ein gewisses Verständnis. Ursprünglich sollte sein Vater Henry das Erbe der Montignacs antreten, ehe er wegen einer unstandesgemäßen Heirat verstoßen wurde und früh verstarb. Owen wuchs zwar wie als Sohn seines Onkels auf, doch das Erbe sollte zunächst sein Cousin Andrew erhalten, ehe es schließlich an Stella geht. Sein Kummer und seine Wut über das Schicksal seiner Eltern und die Überzeugung, dass seinem Vater das Erbe gestohlen wurde, sind nachvollziehbar. Zugleich sorgt Owens gewitzte und clevere Haltung für ein besonderes Lesevergnügen; gerne verfolgt man seine ausgeklügelten Pläne und hat Freude daran, wie falsch ihn seine Umwelt einschätzt.

Reizvoll verwobene Handlung

Neben der Vielschichtigkeit der Charaktere sind vor allem die kleinen Andeutungen aus ihrer Vergangenheit wirkungsvoll, die der Erzähler gut platziert einbaut. Andrew Montignacs früher Tod, die Beziehung zwischen Stella und Owen, das Verhältnis des ehemaligen Kindermädchens Margaret zu ihren Schützlingen sind ein paar dieser Punkte, die zunächst nur en passant gestreift werden, die aber allmählich ihre tiefere Bedeutung entfalten. Diese knappen Rückblicke in die Vergangenheit fügen sich an passenden Stellen in die Handlung ein und tauchen manch ein Ereignis der Gegenwart bald in ein anderes Licht.

Das komplexe Geschehen lässt bis kurz vor Schluss offen, welchen Weg es letztlich einschlägt und hält den Rezipienten gekonnt gefesselt. Immer wieder wartet die Handlung mit kleinen Überraschungen auf, doch erscheinen diese Wendungen nie plakativ oder unrealistisch. Stattdessen wird jede neue Wendung sorgfältig vorbereitet und geschickt im Voraus angedeutet, bis sich am Ende ein weitverzweigtes Netz aus raffinierten Winkelzügen über die gesamte Handlung spannt. Des Weiteren gelungen ist der dezente wie geistreiche Humor, der bei allen tragischen und berührenden Entwicklungen immer wieder zwischen den Zeilen hervorblitzt. Mal sind es zynische Kommentare einzelner Figuren, die amüsieren, mal ist es die Ironie des Erzählers, die auf liebenswerte Weise die Schwäche der Charaktere entlarvt und immer ist es ein dezenter, sparsam dosierter Humor, der sich in in das elegante Gefüge des Romans eingliedert.

Die Schwächen fallen dementsprechend sehr gering aus. In der durchdachten Komposition der Handlung sticht nur ein Punkt heraus, der vergleichsweise konstruiert wirkt; letztlich hätte man diesen Punkt sogar ohne Konsequenzen streichen können, sodass dieser eine unrealistische Aspekt unnötigerweise eingefügt wurde. Das Ende lässt auf eine mögliche Fortsetzung spekulieren, da es einen wichtigen Gedanken anreißt, aber nicht weiter ausführt – wer am Schluss alle Fragen restlos geklärt haben möchte, wird hier nicht ganz zufrieden gestellt.

Unterm Strich präsentiert sich der Roman als ausgesprochen geistreiches Gesamtkunstwerk mit gelungenen Charakteren, das Elemente aus Krimi, Familienepos und Historienroman vereint.

Ihre Meinung zu »John Boyne: Das Vermächtnis der Montignacs«

nina2401 zu »John Boyne: Das Vermächtnis der Montignacs«20.05.2013
Das Buch wird eröffnet mit der Trauerfeier für Owen´s Onkel Peter und es ist einfach genial wie John Boyne beginnt, seine Hauptfigur Owen zu charakterisieren. Ich wusste schon nach diesen ersten Zeilen, dass mir dieses Buch gefallen wird. Den Schreibstil kann man fast schon als elegant und ästhetisch benennen. John Boyne zeichnet seine Charaktere sehr sorgfältig. Er begnügt sich dabei nicht mit simplen Beschreibungen, sondern er stellt uns seine Hauptpersonen viel raffinierter vor. Die Dialoge sind so passend, diese gestelzte Sprache, die seinerzeit in den gehobenen Kreisen wohl üblich war – das ist einfach herrlich. John Boyne schafft so viel Atmosphäre und mein Kopfkino lief die ganze Zeit auf Hochtouren.
Die Geschichte ist zwar nicht hochspannend, vielmehr knistert die Spannung eher zaghaft zwischen den Zeilen … und konnte mich damit mehr fesseln als mancher Krimi. Ich hatte den Drang, immer weiter zu lesen, ich konnte mich dem Zauber dieser Zeit einfach nicht entziehen. Besonders fasziniert hat mich zwar die Hauptperson Owen Montignac. Er ist sehr undurchsichtig und nicht nur durch seine weißen Haare extravagant. Seine Freunde sind alle kleine Snobs, die zu faul zum arbeiten sind. Aber ich lerne nicht nur die snobistische Oberschicht kennen, auch die Arbeiterklasse spielt eine nicht unerhebliche Rolle.
Das alles hat John Boyne wunderbar und glaubwürdig dargestellt. Er hat den Skandal um den englischen König und seine amerikanische Freundin gekonnt mit der Geschichte um Owen Montignac verwoben, das hat mir sehr gut gefallen. Und auch die Leichtigkeit, mit der einige Dinge einfach passierten … die Geschichte hat mich mehrfach erstaunt und überrascht und ich bin verliebt in den Schreibstil von John Boyne. Es ist mein erstes Buch von ihm und wenn die anderen Bücher noch besser sind, dann kann ich mich wirklich freuen. Mit dem Ende hatte ich zwar irgendwann gerechnet, aber auch hier hat mich die Leichtigkeit überrascht. Das Buch ist eine absolut runde Sache und die klitzekleinen Längen zwischendurch verzeihe ich ihm gerne, denn John Boynes Geschichte hatte eine absolute Sogwirkung auf mich.
Fazit: Eine sehr kompakte Story, die den Charme der 30er Jahre versprüht und mich mit einem erstaunten Lächeln zurück lässt.
Ihr Kommentar zu Das Vermächtnis der Montignacs

Hinweis:Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen.Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre.Werbung ist nicht gestattet.Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.