Vor dem Anfang von Burghart Klaußner

Buchvorstellungund Rezension

Originalausgabe erschienen 2018unter dem Titel „Vor dem Anfang“,, 176 Seiten.ISBN 978-3-462-05196-4.

»Vor dem Anfang« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

Kurzgefasst:

Berlin, April 1945: Die letzten Tage des Krieges sind angebrochen, doch für die Segelflieger Fritz und Schultz fängt er jetzt erst richtig an. Sie erhalten den Auftrag, die Kasse ihres Flughafens ins Luftfahrtministerium zu bringen. Doch wie an das andere Ende der Stadt gelangen, ohne beschossen zu werden? Zumal sich der stille Schultz und der gewiefte Fritz nicht über den Weg trauen. Die Schicksalsgemeinschaft schwingt sich auf ihre Räder, und nun zeigt sich, dass man Kriege nicht nur mit Waffen, sondern auch mit Gewitztheit und Dreistigkeit überstehen kann. Denn egal, ob ein Feldgendarm sich der Kasse bemächtigt oder ein Luftschutzwart den beiden nicht erlaubt, die Fahrräder mit in den Bunker zu nehmen: Fritz und Schultz wissen sich zu helfen. Bis zu dem Moment, als selbst Fritz sprachlos ist ...

Das meint Histo-Couch.de: „Kurz vor Kriegsende rein ins Zentrum“70

Rezension von Jörg Kijanski

Der Krieg ist zu Ende, jedenfalls bald. Fritz und Schultz scheinen Glück zu haben, sitzen die beiden Segelflieger in der Versuchsanstalt Johannisthal doch nur ihre Zeit ab. Auf dem ältesten Flughafen des Reiches war in letzter Zeit kaum noch was los, jetzt herrscht Aufbruchstimmung oder besser gesagt Auflösungserscheinungen. Die Russen nähern sich, da erhalten Fritz und Schultz einen neuen Befehl. Ausgerechnet jetzt, wo alles vorbei zu sein scheint, sollen sie eine Metallkassette in das Reichsluftfahrtministerium in der Wilhelmstraße bringen. Mitten hinein ins Zentrum von Berlin, dorthin, wo es am gefährlichsten ist. Wegen 750 Reichsmark, aber Ordnung muss wohl sein.

Unterschiedlicher können die beiden Figuren kaum sein. Schultz stammt aus kleinen Verhältnissen und ist eher besonnen, während Fritz ein stürmischer Haudrauf ist, der aus besseren Kreisen kommt. Seiner Familie, die eine Gaststätte betrieb, ging es vor dem Krieg gut, wäre da nicht der Vater auf die schiefe, alkoholgetränkte Bahn geraten. Nun sind Fritz und Schultz aneinandergebunden, sechsunddreißig und zweiundvierzig Jahre jung, dennoch nicht an der Front. Die Kassette und der damit einhergehende Marschbefehl sind ihre Lebensversicherung. Andernfalls würden sie wohl als vermeintliche Deserteure an die Wand gestellt. Mit zwei alten Fahrrädern machen sich die beiden auf den Weg, geraten in Luftangriffe, übereifrige Wachposten und nicht zuletzt an ihr Ziel. Doch auch hier herrscht Panik. Akten werden vernichtet, Mitarbeiter verlassen in Scharen fluchtartig das Gebäude und plötzlich steht Fritz ohne Schultz dar. Eigentlich kein Problem, denn Fritz wollte ohnehin zum Wannsee, dort wo sein Boot, die „Traute V“, liegt, voll mit Lebensmitteln und allem was benötigt wird, um bis zum wahrscheinlichen Kriegsende in wenigen Tagen zu überleben. Aber wie dorthin kommen, zumal ohne neuen Marschbefehl?

Debütroman eines großen Schauspielers

Burghart Klaußner ist wahrlich kein Unbekannter. Als Schauspieler erhielt er unter anderem zwei Mal den Deutschen Filmpreis (Die fetten Jahre sind vorbei/ Das weiße Band), zudem glänzte er in der Hauptrolle Der Staat gegen Fritz Bauer, um nur diese Beispiele zu nennen. Nun also sein erster Roman, der mit knapp 170 Seiten eher eine Novelle geworden ist. Er spielt an einem Tag in Berlin, genauer gesagt am 23. April 1945, also kurz vor Kriegsende. Trotzdem erhalten die beiden Hauptfiguren, von denen eine (Schultz) bald verschwindet, einen letzten Auftrag. Die Fahrt mit zwei alten Fahrrädern mitten ins Stadtzentrum ist lebensgefährlich, danach geht es für Fritz allein weiter. Zum Wannsee, zu seinem Boot, aber – unwissentlich – auch zu einem letzten Aufmarsch hunderter Soldaten und SS-Leute gegen die Russen. Muss er kurz vor Schluss doch noch in den Krieg ziehen, nachdem er sich jahrelang erfolgreich drücken konnte?

Die Figur des Fritz hat einige Eigenschaften des Autors übernommen, vor allem die Liebe zum Wasser und zum Theater. Es ist daher keineswegs ein Zufall, dass das Segeln und Rudern im aktuellen Geschehen sowie in einigen Rückblicken einen wichtigen Anteil im Buch einnimmt. Auf seiner Odyssee quer durch Berlin kommt Fritz zudem am Schillertheater vorbei, welches weitgehend in Trümmern liegt. Hier lässt der Schauspieler Klaußner grüßen. Das Buch kommt mit wenigen Seiten aus, ist entsprechend komprimiert und dennoch eine kurzweilige Abhandlung über die letzten Kriegstage. Das Ende des Krieges und damit gleichzeitig der bevorstehende Anfang von etwas Neuem sind greifbar. Bleibt die Frage, ob es für Fritz (und Schultz) ein Happyend geben wird?

Ihre Meinung zu »Burghart Klaußner: Vor dem Anfang«

Ihr Kommentar zu Vor dem Anfang

Hinweis:Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen.Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre.Werbung ist nicht gestattet.Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.