Benjamin Black

Benjamin Black ist das Pseudonym des irischen Schriftstellers John Banville. Er wurde 1945 in Wexford geboren und besuchte die örtlichen Schulen, ehe er1969 als Mitherausgeber zu The Irish Press ging und 1986 bei The Irish Times arbeitete. Hier war er auch Leiter der Literaturredaktion von 1988 bis 1999.

Sein erstes Buch schrieb er 1970 mit Long Lankin, einer Sammlung von Kurzgeschichten und einer Geschichte. Sein erster Roman Nightspawn erschien 1971. Sein erster Roman unter seinem Pseudonym Benjamin Black erschien 2006.

Einige seiner Romane sind verfilmt worden, auch teilweise nach eigenen Drehbüchern. Zudem hat er verschiedene BBC Radio-Programme verfasst, darunter einer Reihe von kurzen Monologen aus der Sicht von Astronomen wie Kopernikus, Kepler und Newton.

Zu seinen zahlriechen Preisen gehören der Allied Irish Banks Fiction Prize und zuletzt 2005 der Man Booker Prize für The Sea (dt. Die See).

John Banville lebt und arbeitet in Dublin.

Historische Romane von Benjamin Black:

Weitere Romane von Benjamin Black:

  • Quirke-Reihe:
  • (2006) Nicht frei von Sünde
    Christine Falls
  • (2007) Der silberner Schwan
    The Silver Swan
  • (2010) Eine Frau verschwindet
    Elegy for April
  • (2011) Tod im Sommer
    A Death in Summer
  • (2008) Der Lemur
    The Lemur
  • (2012) Vengeance
  • (2013) Holy Orders
  • (2014) Die Blonde mit den schwarzen Augen
    The Black-Eyed Blonde. A Marlowe Novel
  • (2015) Even the Dead

Mehr über Benjamin Black: