William Boyd

Der schottische Schriftsteller William Boyd wurde 1952 in Accra in Ghana geboren und verbrachte dort auch seine Kindheit. Im Alter von 9 bis 17 Jahren besuchte er die Gordonstoun Privatschule in Moray in Schottland und verbrachte seine Sommerferien regelmäßig in Afrika, darunter auch in Nigeria während des Biafrakrieges Ende der 1960er Jahre, was ihn nachhaltig prägte.

Nach dem Schluabschluss studierte er Französisch in Nizza, Philosophie und Englisch an der Universität Glasgow und am Jesus College in Oxford, wo er auch promovierte. Er blieb in Oxford und arbeitete dort von 1980 bis 1983 als Dozent für zeitgenössische Literatur am St.-Hilda-College. In dieser Zeit veröffentlichte er auch seinen ersten Roman A Good Man in Africa (dt. Unser Mann in Afrika) im Jahr 1981, für den er 1983 vom Granta Magazine und dem Book Marketing Council zu einem der 20 besten jungen britischen Erzähler gewählt wurde.

Seitdem hat Boyd zahlreiche Romane, Erzählungen, Kurzgeschichten sowie Drehbücher für Film und Fernsehen verfasst, in denen auch immer wieder Afrika als Thematik vorkommt. Hinzu kommt ein Theaterstück nach Motiven von Anton Tschechow.

Zu seinen literarischen Werken zählen auch drei Biographien bzw. Tagebücher über Künstler, die allerdings nie existiert haben. Gerade Nat Tate (dt. Nat Tate) aus dem Jahr 1998 über den einen New Yorker Expressionisten sorgte für einen Eklat. Der eingeweihte David Bowie gab eine Party zum Erscheinen des Buches und las auch daraus vor, woraufhin einige Prominente äußerten, Tate gekannt zu haben.

Seine Bücher wurden größtenteils verfilmt, unter anderem auch durch eigene Drehbücher. Er schrieb auch andere Drehbücher, so für den Film Chaplin (1992) üner den Schauspieler und Regisseur Charlie Chaplin.

2005 wurde Boyd zum Commander of the British Empire (CBE) ernannt, die Spitze von vielen weiteren Ehrungen und Auszeichnungen.

William Boyd lebt mit seiner Frau Susan, die Redakteurin der Zeitschrift Harpers Bazaar ist, abwechselnd in London und im Bergerac in Frankreich, wo Boyd auch Wein produziert.

Historische Romane von William Boyd:

Trilogie der Fälschungen:

  • (1987) Die neuen Bekenntnisse
    The New Confessions
  • (1998) Nat Tate
    Nat Tate
  • (2002) Eines Menschen Herz
    Any Human Heart

Weitere Romane von William Boyd:

  • (1981) Unser Mann in Afrika
    A Good Man in Africa
  • (1985) Stars und Bars
    Stars and Bars
  • (1990) Brazzaville Beach
    Brazzaville Beach
  • (1998) Armadillo
    Armadillo
  • (2009) Einfache Gewitter
    Ordinary Thunderstorms
  • (2013) Solo: Ein James-Bond-Roman
    Solo. A James Bond Novel

Mehr über William Boyd: