Willa Cather

Die us-amerikanische Schriftstellerin Willa Sibert Cather wurde am 7. Dezember 1873 in Back Creek bei Winchester, Virginia als Tochter baptistischer Farmer geboren. Als sie zehn Jahre alt war, zog die Familie mit zahlreichen anderen Familien nach Catherton in Nebraska und zog im folgenden Jahr nach Red Cloud, dem Ort, den sie später in ihren Romanen beschrieb.

Hatte sie zunächst eine Abneigung gegen die Prärie, so hatte sie sich ein Jahr später daran gewöhnt. Da viele Familien nach Nebraska gezogen waren, darunter auch viele Immigranten, erinnerte sie sich an diese Situation später, und sie beflügelte sie auch in der Idee, Romane zu schreiben. Die Familie hatte nicht viel Geld, und so musste für ihr Studium in Lincoln ein Kredit aufgenommen werden.

Während ihres Studiums arbeitete sie bereits als freie Journalistin beim Nebraska State Journal und war Theaterkritikerin beim Lincoln Courier. Diese Erfahrungen brachten sie über Pittsburgh nach New York wo sie Mitherausgeberin des McClure´s Magazines wurde. Anschließend setzte sie ihr Studium fort und promovierte 1917 an der Universität von Nebraska.

Bekannt wurde sie durch ihren Roman O Pioneers! (dt. Neue Erde) von 1913, in dem schwedische Farmer nach Nebraska übersiedeln. Für One of Ours (dt. Einer von uns) erhielt sie 1923 den Pulitzer Preis. Von der Kritik hochgelobt wurde auch ihr Roman Death Comes for the Archbishop (dt. Der Tod bittet den Erzbischof) von 1927, der bereits zu ihren Lebzeiten als „amerikanischer Klassiker“ bezeichnet wurde. Insgesamt verfasst sie zwölf Romane und zahlreiche Kurzgeschichten.

In den folgenden Jahren wurden ihr mehrere Ehrendoktorwürden angetragen, so die von Yale, Princeton und Berkeley, und sie erhielt den Prix Femina Américain der Franzosen für ihre Verbreitung französischer Kultur in Nordamerika.

Obwohl sie hauptsächlich über das Landleben schrieb, zog sie für sich selbst das Leben in der Großstadt vor und wohnte über Jahrzehnte in New York. Sie lebte zurückgezogen, obwohl sie eine Berühmtheit war, und äußerte sich nicht zu Themen der Zeit oder zu ihrem Privatleben, wodurch sie auch ihr lesbisches Zusammenleben mit Edith Lewis abschirmte. Dazu gehört auch, dass sie ihre privaten Papiere und Dokumente vor ihrem Tod vernichtete. Sie starb am 24. April 1947 in New York.

Historische Romane von Willa Cather:

Weitere Romane von Willa Cather:

  • (1912) Traum vergangener Zeit
    Alexander´s Bridge
  • (1915) Das Lied der Lerche
    The Song of the Lark
  • (1922) Einer von uns
    One of Ours
  • (1923) Frau im Zwielicht (auch unter Die Frau, die sich verlor erschienen)
    A Lost Lady
  • (1925) Das Haus des Professors
    The Professor´s House
  • (1926) Eine alte Geschichte (auch unter Mein ärgster Feind erschienen)
    My Mortal Enemy
  • (1931) Lucy Gayheart
    Lucy Gayheart

Mehr über Willa Cather: