Urs Richle

Der schweizerische Autor Urs Richle wurde 1965 in Wattwil geboren und war nach dem Abschluss seines Lehrerseminars zunächst ein Jahr als Lehrer in Gais, Kanton Appenzell, tätig. 1989 ging er für drei Jahre nach Berlin, wo er Soziologie und Philosophie studierte. Gleichzeitig begann er bereits mit dem Schreiben und erhielt mehrere Autorenstipendien und Preise, woraufhin er sein Studium abbrach.

Im Jahr 1993 zog er nach Genf, wo er eine Familie gründete und als freier Autor tätig ist. 1996/97 nahm er an der Drehbuchwerkstatt an der Hochschule für Film und Fernsehen in München teil.

Ein weiteres Studium absolvierte er an der Ecôle d´ingénieur COMEM+ in Lausanne, das er 2006 als diplomierter „Ingénieur HES en Ingénierie des médias, orientation IT“ abschloss. Seit Mai 2006 ist er so neben seiner Autorentätigkeit auch als Ingenieur im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte an der Universität Genf beschäftigt. Seit Oktober 2007 ist er zudem Dozent am schweizerischen Literaturinstitut der Hochschule der Künste in Bern tätig.

Neben seinen Romanen hat Urs Richle auch Theaterstücke verfasst und erhielt für seine Arbeiten zahlreiche Preise und Stipendien, darunter im Jahr 2004 den Anerkennungspreis der Kulturstiftung St. Gallen.

Urs Richle lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern als freier Autor in Genf.

Historische Romane von Urs Richle:

Weitere Romane von Urs Richle:

  • (1992) Das Loch in der Decke der Stube
  • (1993) Mall oder Das Verschwinden der Berge
  • (1996) Der weisse Chauffeur
  • (1997) Dorado City
  • (1998) Hand im Spiel
  • (2001) Fado Fantastico

Mehr über Urs Richle: