Ulrich Land

Der Schriftsteller Ulrich Land wurde 1956 in Köln geboren und studierte von 1974 bis 1980 Germanistik, Geographie und Philosophie auf Lehramt in Köln. Von 1984 bis 2003 war er Lehrer an Freien Alternativschulen in Berlin und Wuppertal und ist zusätzlich seit 1987 als Freier Schriftsteller tätig.

Seit 2005 ist Land als Dozent für Kreatives Schreiben an der Universität Witten/ Herdecke tätig und seit 2008 unterrichtet er zudem als Dozent an der WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar.

Zu seinen Werken zählen in der Hauptsache Hörspiele für das Radio, von denen er bereits über 40 verfasst hat, die vor allem von den Anstalten der ARD ausgestrahlt wurden. Im Mai 2000 wurde sein Hörspiel Abriss zum Hörspiel des Monats gewählt, 2002 erhielt er den Kölner Medienpreis in der Kategorie Hörfunk.

Neben Erzählungen , Reportagen, Essays, Theaterstücken und Lyrik finden sich in seinem Werk auch Kriminalromane, die im Münsteraner Oktober-Verlag in der Reihe „Mord und Nachschlag“ erschienen sind, da den Romanen immer noch passende Rezepte hinzugefügt wurden. Bislang besteht die Reihe aus vier Bänden.

Ulrich Land ist seit 1987 Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller, ist Vater einer erwachsenen Tochter und lebt in Vogtsburg im Kaiserstuhl.

Historische Romane von Ulrich Land:

Weitere Romane von Ulrich Land:

  • (2008) Der Letzte macht das Licht aus
  • (2010) Einstürzende Gedankengänge

Mehr über Ulrich Land