Stefano D’Arrigo

Der italienische Schriftsteller Stefano D’Arrigo wurde am 15. Oktober 1919 in der kleinen Küstenstadt Alì Marina (seit 1954: Alì Terme) auf Sizilien geboren. Kurz danach wanderte sein Vater in die USA aus und liess die Familie allein. Stefano besuchte die örtliche Grundschule und ab 1929 in Milazzo die Mittelschule und das altsprachliche Gymnasium. Ab 1938 studierte er Literaturwissenschaft in Messina und schloss dieses 1942 mit einer Arbeit über Friedrich Hölderlin ab.

Er musste noch während des Zweiten Weltkrieges zur Armee und leistete seinen Kriegsdienst bis zur Landung der Alliierten 1943 als Leutnant in Palermo ab. 1946 zog er nach Rom und arbeitete dort als Journalist und Kunstkritiker für Tageszeitungen wie Il Tempo und Il Giornale d’Italia oder Wochenzeitungen wie Vie Nuove. 1948 heiratete er Jutta Bruto, die die Gefährtin seines Lebens wurde.

1950 machte er mit Freunden eine Reise an die Meerenge von Messina und war von der Landschaft und ihrer Geschichte so beeindruckt, dass er erste Ideen zu seinem Opus Magnum Horcynus Orca (dt. Horcynus Orca) entwickelte. An diesem Roman schrieb er mehrere Jahrzehnte, ehe er schließlich 1975 erschien. Der Roman galt lange als unübersetzbar, erst 2015 erschien eine deutsche Version, die den deutsch-italienischen Übersetzerpreis gewann. Er widmete den Roman seiner Frau.

Neben seinen Romanen hat er auch Gedichte geschrieben und für seinen Gedichtband Codice Siciliano 1958 den Premio Crotone erhielt.  Zu weiteren Preisen gehören den Spezialpreis der Jury des Premio Mondello 1977 und der Premio Brancati 1986 für seinen zweiten und letzten Roman Cima delle nobildonne.

Stefano D’Arrigo starb am 2. Mai 1992 in Rom.

Historische Romane von Stefano D’Arrigo:

Weitere Romane von Stefano D’Arrigo:

  • (1985) Cima delle nobildonne