Schlagwortsuche

Suche

Ergebnisse 1 – 10 von 51 zu Ihrer Suche nach „juden

Thomas Keneally: Schindlers Liste

85 (126 Stimmen) für

Oskar Schindler, Industriellensohn aus Mähren, Liebhaber schöner Frauen, brillanter Geschäftsmann, gutaussehender blonder Deutscher – dieser Mann übernimmt 1939 in Krakau eine Emailfabrik, in der ausschließlich Juden arbeiten. Schon nach kurzer Zeit erfreut er sich bester Kontakte zu den Nazis.1942, bei der Auflösung des Krakauer Gettos, sieht er mit an, wie Juden auf offener Straße erschossen werden. Sein Entschluss steht fest: Er wird sich für die Juden einsetzen, um sie vor dem KZ zu retten. 1944 schließlich fordert er mit seiner legendären Liste Arbeitskräfte für seine Fabrikumsiedlung an: Über tausend Juden stehen darauf, und sie entgehen dem sicheren Tod.Die Geretteten schmieden ihm aus eigenem Zahngold einen Ring, in den sie den Talmud-Spruch gravieren: "Wer ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt." [...]

direkt zum Buch Thomas Keneally: Schindlers Liste

Frank Baer: Die Brücke von Alcántara

90 (36 Stimmen) für

Man schreibt das Jahr 1064. Auf dem ersten blutigen Kreuzzug christlicher Ritterheere gegen das maurische Spanien begegnen sich drei sehr ungleiche Männer. Ibn Ammar, der gefeierte und verbannte arabische Poet, Yunus Ibn al-A'war, ein hochgeachteter jüdischer Arzt, in Kenntnissen und Praxis seiner Umwelt weit überlegen, und Lope, der Bursche eines spanischen Edelmannes, der im Verlauf seiner oft lebensgefährlichen Abenteuer zum Hidalgo wird. Dann trennen sich ihre Wege wieder, doch Jahre später treffen die drei in Sevilla wieder zusammen. Inzwischen ist der Maure zum Großvezir aufgestiegen, der spanische Christ Lope hat sich in die Tochter des luden verliebt. Aber alle müssen sie in dieser unheilvollen Nacht auf der Brücke von Alcäntara erkennen, dass die Tage der kulturellen Hochblüte und des friedlichen Zusammenlebens endgültig gezählt sind. [...]

direkt zum Buch Frank Baer: Die Brücke von Alcántara

Michael Pfrommer: Das Zweite Buch

64 (7 Stimmen) für

Babylonien 568 v. Chr. und der moderne Irak des Jahres 2003 - Zwei Welten und zwei Zeitepochen, zusammengehalten durch die geheimnisvollen Zeilen des Zweiten Buches, das der visionäre Prophet Hesekiel vor 2500 Jahren im babylonischen Exil der Juden niederschrieb und das seither verschollen ist. Das erste Buch des Propheten berichtet vom Thronwagen und der Erscheinung Gottes, doch das zweite beschreibt nicht nur, wie man ihn ruft, sondern auch, wann er wiederkehrt. Über Jahrtausende hinweg führt das Zweite Buch vier Menschen zusammen, die sich ohne die Prophezeiungen Hesekiels nie begegnet wären: Marie Dormanque ist eine französische Archäologin muslimischen Glaubens, die mehr mit den Dämonen ihrer Vergangenheit ringt, als mit hehrer Wissenschaft. Ausgerechnet sie entdeckt auf einer illegalen Grabung im Irak das verlorene Zweite Buch, eine Entdeckung, die beinahe ihr Ende bedeutet. Mike Dayton ist ein von der US-Air Force wegen Befehlsverweigerung entlassener Kampfpilot mit jüdischem Familienhintergrund. Er versucht vergeblich, sich in Hollywood als Drehbuchautor durchzuschlagen. Als er von der Entdeckung des Zwei ten Buches hört, wittert er die Chance seines Lebens und verliebt sich ausgerechnet in die Entdeckerin, die ihn ob seiner Herkunft ablehnt. Sulamit, die sechzehnjährige Tochter Hesekiels, ist das Sprachrohr ihres verstummten Vaters. Heimlich liest sie seine Prophezeiungen und begreift beinahe zu spät, dass der Vater ihren eigenen Untergang vorhersieht. Sargon, ein babylonischer Prinz und Sohn der legendären Königin Semiramis wird von seiner Mutter auf die nichts ahnende Sulamit angesetzt, um die verschwundenen Schriften aufzuspüren. Doch der Prinz verliebt sich in sein Opfer, aber sie hasst ihn wegen seines Verrates. Sulamit und Sargon oder Mike und Marie, sie alle warten auf die Manifestation eines Ereignisses, das die Jahrtausende überspannt, und keiner von ihnen weiß, ob der Tag der Erscheinung sie überleuchten oder töten wird. [...]

direkt zum Buch Michael Pfrommer: Das Zweite Buch

Chufo Lloréns: Das Vermächtnis des Martí Barbany

79 (23 Stimmen) für

Barcelona, 1052: Der 18-jährige Martí steht vor den Toren der mittelalterlichen Stadt, um dort das Erbe seines verstorbenen Vaters anzutreten und in der verheißungsvollen Metropole ein neues Leben zu beginnen. Schon bald hat er sich zu einem respektierten Handelspartner hochgearbeitet. Nur Bernard Montcusí, Finanzberater des Grafen, bekämpft den Neuankömmling hinterhältig. Doch Martí ist von seiner Gunst abhängig, denn er hat sich unsterblich in dessen Stieftochter Laia verliebt. [...]

direkt zum Buch Chufo Lloréns: Das Vermächtnis des Martí Barbany

Tariq Ali: Im Schatten des Granatapfelbaums

86 (17 Stimmen) für

Um 1490 in Granada im maurischen Spanien. Wir erleben die stürmischen Zeiten aus dem Blickwinkel des muslimischen Gutbesitzers Umar und seiner Familie. Die Muslime herrschen seit mehreren hundert Jahren über Spanien, doch ihre Zeit neigt sich dem Ende zu. Die Spanier sind eifrig dabei ihr Land zurück zu erobern. Für die Muslime und Juden hat das katastrophale folgen, denn für sie gibt es nur drei Möglichkeiten um sich vor der Wut der Spanier zu schützen: Konvertieren zum Christentum, Flucht oder Tod. [...]

direkt zum Buch Tariq Ali: Im Schatten des Granatapfelbaums

Tariq Ali: Der Sultan von Palermo

52 (5 Stimmen) für

Sizilien 1153: Das muslimische Palermo kann sich an Größe und Glanz mit Bagdad und Cordoba messen. Die Normannen halten die Insel besetzt, aber die arabische Sprache und Kultur beherrschen den Hof von König Rujari (König Roger II.), dem Sultan von Palermo. Er umgibt sich mit muslimischen Intellektuellen, mit Konkubinen und einem Staat begabter Eunuchen. Der muslimische Gelehrte Muhammad al-Idrisi hat im Auftrag von Rujari eine Geografie der Welt verfasst. Als Idrisi nach Palermo zurückkehrt, findet den Regenten krank und schwach vor. Mit dessen nahendem Tod neigt sich auch die Ära der Toleranz auf Sizilien dem Ende zu, in der Christen, Juden und Muslime friedlich zusammenlebten. Vom Sterbebett aus will der König seine Loyalität zur katholischen Kirche beweisen und dafür einen seiner treuesten Weggefährten opfern. Die Muslime der Insel rüsten zum Aufstand. Idrisi wird in einen Strudel politischer Wirren gezogen, der sein ganzes Leben verändert. [...]

direkt zum Buch Tariq Ali: Der Sultan von Palermo

Brigitte Riebe: Die Nacht von Granada

88 (97 Stimmen) für

Granada 1499: Die 16-jährige Lucia, Tochter des Goldschmieds Antonio, ist seit ihrer Kindheit eng befreundet mit Nuri, der Tochter des Steinschleifers Kamal. Und verliebt in Rachid, Nuris Bruder. Eine solche Verbindung wird jedoch undenkbar: Nach der Vertreibung der Juden richtet sich das spanische Königspaar nun gegen die Mauren, die in Granada jahrhundertelang friedlich mit Juden und Christen zusammengelebt haben. Kamal gerät in die Fänge der Inquisition, die ihre Fühler auch nach Antonio ausstreckt. Lucia ist verzweifelt. Da tritt Miguel auf den Plan, ein junger Steinschleifer, der Lucias Gefühle heftig durcheinanderbringt... [...]

direkt zum Buch Brigitte Riebe: Die Nacht von Granada

Irène Némirovsky: David Golder

97 (1 Stimmen) für

David Golder hat mit Spekulationen Ende der 1920er Jahre ein riesiges Vermögen angehäuft. Er ist ein mächtiger Mann und er geht über Leichen. Als sein Kompagnon Selbstmord begeht, weil Golder ihn ruiniert hat, ist dies der Anfang des Niedergangs von David Golder. Ihm wird vorgeführt, dass seine Frau, ja selbst seine über alles geliebte Tochter nur hinter seinem Geld her sind. Als Golder längst resigniert und verarmt seinem Ende entgegendämmert, tut sich noch einmal die Möglichkeit eines gewaltigen Geschäftscoups auf. Und Golder will es noch einmal, ein letztes Mal, allen zeigen. [...]

direkt zum Buch Irène Némirovsky: David Golder

Irène Némirovsky: Herbstfliegen

0 ( Stimmen) für

Nichts in Frankreich kann der betagten Tatjana Iwanowna den geliebten russischen Winter ersetzen. Während sie in Gedanken noch in der Heimat weilt, stürzen sich die Jüngeren der Emigrantenfamilie atemlos in das Pariser Leben. [...]

direkt zum Buch Irène Némirovsky: Herbstfliegen

Irène Némirovsky: Der Ball

53 (6 Stimmen) für

Paris 1926. Das Ehepaar Kampf plant einen großen Ball, der ihren Aufstieg in die feine Pariser Gesellschaft besiegeln soll. Seit die Familie unerwartet zu Reichtum gekommen ist, will Madame ihr Leben endlich in vollen Zügen genießen. Ihre halbwüchsige Tochter, die lebenshungrige 14-jährige Antoinette, ist ihr dabei nur im Weg. Sie darf an dem großen Fest nicht teilnehmen. Antoinette grollt ihren Eltern, bis sich plötzlich die Gelegenheit zur subtilen Rache auftut... [...]

direkt zum Buch Irène Némirovsky: Der Ball

Seite: