Die Zeit der Feuerblüten von Sarah Lark

Buchvorstellungund Rezension

Originalausgabe erschienen 2013unter dem Titel „Die Zeit der Feuerblüten“,, 912 Seiten.ISBN nicht vorhanden.

»Die Zeit der Feuerblüten« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

Kurzgefasst:

Mecklenburg, 1837: Der Traum von einem besseren Leben lässt Idas Familie die Auswanderung nach Neuseeland wagen. Auch Karl, der seit Langem für Ida schwärmt, will sein Glück dort machen. Doch als das Schiff Sankt Pauli endlich die Südinsel erreicht, erwartet die Siedler eine böse Überraschung. Das zugesagte Land steht nicht zur Verfügung …Idas Schicksal nimmt einen Lauf, den sie nicht erwartet hat, und ihre heimliche Liebe Karl wird für sie unerreichbar. Einzig bei der exotischen Außenseiterin Cat, die bei den Maori aufwuchs, findet sie Freundschaft und Unterstützung – bis die Nacht der großen Flut kommt …

Das meint Histo-Couch.de: „Auftakt zu einer neuen Familiensaga“80

Rezension von Rita Dell'Agnese

Sarah Larks Affinität zu Neuseeland ist schon aus etlichen ihrer Trilogien bekannt. Mit der Reihe um die Auswanderer der Gemeinde Raben Steinfeld führt die Autorin die Tradition ihrer Neuseeland-Romane fort. Dieses Mal setzt sie ihre Geschichte im Jahr 1837 an, als eine Gruppe von streng gläubigen Lutheranern aus Deutschland nach Neuseeland auswandert. Den Ton geben vornehmlich zwei unerbittliche und selbstgerechte Männer an. Einer davon ist Jakob Lange, der seine Kinder mit eiserner Hand aufzieht. Seine ältere Tochter Ida leidet zwar unter der Härte ihres Vaters, lehnt sich aber nicht gegen ihn auf. Auch nicht, als er für sie Ottfried, den Sohn eines Freundes zum Ehemann bestimmt. Obwohl Ida seit vielen Jahren Karl Jensch, den Sohn eines Taglöhners liebt, nimmt sie ihr Schicksal an. Doch die Ehe mit Ottfried steht unter keinem guten Stern. Ida ist ihrem grobschlächtigen Mann ausgeliefert. Das wird auch nicht besser, als die junge Cat zu ihnen stößt. Die weißhäutige Cat hat mehrere Jahre bei den Maori gelebt, musste aber nach einem Konflikt des Stammes mit den Weißen das Dorf verlassen. Sie wird Ida eine wichtige Freundin und hilft der jungen Deutschen, sich gegen ihren Ehemann zu behaupten. Da taucht Karl Jensch wieder in Idas Leben auf. Ida erkennt, dass sie ihre Liebe zum einstigen Gefährten aus Kindertagen nicht weiter verdrängen kann. Sie ist jedoch in ihrer Ehe mit Ottfried gefangen.

Kino der großen Gefühle

Sarah Lark knüpft nicht nur mit dem Ort des Geschehens an die Tradition an, sondern auch mit dem Aufbau der Geschichte. Sie serviert ihren Leserinnen Kopfkino der ganz großen Gefühle. In den miteinander verwobenen Schicksalen sind alle Komponenten enthalten, die eine Geschichte braucht, um lebendig zu wirken. Die Autorin geht dabei sehr dicht an die einzelnen Charaktere heran. Sowohl Ida als auch Cat wachsen den Leserinnen schnell ans Herz. Ihr Kampf gegen viele Widrigkeiten bewegt und lässt manchmal das Gefühl aufkommen, man wolle die Protagonistinnen vor weiteren Schicksalsschlägen bewahren. Sehr schön gelungen ist der Unterschied zwischen der verzagten Ida, die erst nach und nach zu einer starken Frau wird und zwischen der energischen Cat, die durch ihre beherzte Art manche Situation meistern kann, letztlich aber doch eine verletzliche Seite behält. Die Autorin scheint den weiblichen Figuren näher zu sein, sie sind allesamt überzeugender und tiefgründiger geraten als die männlichen. Hier setzt Sarah Lark zu sehr auf das allgemeine Heldenbild: Die Guten sind die Schönen und Erfolgreichen Männer – und vor allem haben die Guten wirklich nur gute Seiten. Ein wenig mehr Tiefgang täte sowohl Karl als auch Chris, dem Verehrer von Cat, durchaus gut.

Viel Hintergrund über Besiedelung von Neuseeland

Mehr noch als die Familiensaga – Cat und Ida haben je eine Tochter über die die Geschichte weiter erzählt wird – spielt die Geschichte von Neuseeland eine wichtige Rolle. Hier schildert Sarah Lark, mit welchen Hoffnungen die weißen Siedler nach Neuseeland kommen und welche Schwierigkeiten sie da erwartet. Auch streicht sie die Unterschiede der Kulturen sehr schön heraus und macht deutlich, weshalb sich Maori und Siedler immer wieder falsch verstehen. Die Konflikte, die daraus entstehen sind glaubwürdig dargestellt und geben den Leserinnen einen guten Eindruck von der Besiedelungspolitik des 19. Jahrhunderts. Zudem erklärt Sarah Lark auf eine spielerische Art, weshalb die Schafzucht eine große Rolle spielt und wie die Schafe nach Neuseeland gekommen sind.

Solide aber ohne Überraschungen

Der Roman Die Zeit der Feurblüten ist solide gearbeitet und liest sich nicht nur wegen des gut aufgebauten Plots flüssig, auch die Sprache vermag zu überzeugen. Wer sich bereits mit Werken von Sarah Lark auskennt, wird unverkennbar die Handschrift der Autorin erkennen – und damit leider auch Aufbau und weitgehend den Inhalt der Geschichte. Zwar sind es wechselnde Schauplätze und Figuren, doch bleibt sich vieles ähnlich. Überraschungen bleiben aus, allerdings hat der Roman einen großen Unterhaltungswert und eignet sich durchaus, sich für eine Weile in eine andere Welt sinken zu lassen. Dass den Leserinnen fast 800 Seiten präsentiert werden, verlängert die Lesemomente. Hin und wieder hätte jedoch eine bescheidene Kürzung nicht nur das Tempo gesteigert, sondern auch einige Längen vermieden.

Sehr schön gemacht ist – zumindest bei der Taschenbuch-Ausgabe – die Innenseite des Deckblatts. Hier finden sich Landkarten, auf denen sich gut nachvollziehen lässt, wo die Protagonisten sich niedergelassen haben.

Ihre Meinung zu »Sarah Lark: Die Zeit der Feuerblüten«

Schnuppi1956 zu »Sarah Lark: Die Zeit der Feuerblüten«24.02.2015
Das Buch ist sehr gut geschrieben. Man kann sich in die Zeit von damals versetzen. Auch das Los der Frauen wurde bestens beschrieben. Was mich faszinierte war die Liebe von Karl zu Ida. Ida als Mädchen vom Vater und später vom Mann unterdrückt, hat sich in dem Buch wunderbar entwickelt. Auch wie beschrieben wurde die Siedler das Land eingenommen haben war bestens beschrieben. Man war mittendrin im Geschehen und konnte sich das Gebiet genau vorstellen. Bin schon auf den zweiten Teil gespannt. Ich glaube ich werde noch mehr Bücher von Sarah Lark lesen.
Sabrina zu »Sarah Lark: Die Zeit der Feuerblüten«30.07.2014
Ich bin jetzt am letzten Buch von Sarah Lark angelangt. Noch nie hatte ich so viele Bücher von einer Autorin gelesen, aber diese sind einfach packend, da konnte ich nicht aufhören. Ich weiss nicht, was ich tun werde, wenn ich dieses Buch auch noch beendet habe. Wie sie Neuseeland und die Maoris mitsamt deren Kultur beschreibt, ist einfach umwerfend. Ich denke, ich werde dann wohl die Bücher lesen, die sie unter dem Namen Ricarda Jordan geschrieben hat. Hoffentlich sind die genau so gut! Riesengrosses Kompliment!
C.E.H. zu »Sarah Lark: Die Zeit der Feuerblüten«17.04.2014
Das Buch ist spannend und lehrreich zugleich: es beschreibt die frühe Geschichte der Südinsel Neuseelands am Beispiel deutscher Einwanderer, die unter Pionierbedingungen eine neue Heimat suchen. Die Schilderung des Landes und der Maori-Lebensweise macht Appetit, sich mehr mit dem faszinierenden Land zu beschäftigen. Mich haben allerdings stilistische (zu viele Wiederholungen trivialer Gesten) und sprachliche (veraltete Diktion) Schwächen gestört, die vom Lektorat eigentlich hätten korrigiert werden müssen. Nur deshalb meine schwache Bewertung.
S.W.A.T. L.A. zu »Sarah Lark: Die Zeit der Feuerblüten«16.10.2013
Kann dieses Buch nur empfehlen. Wie alle Bücher dieser Autorin, sind diese sehr spannend und fesselt geschrieben. Man kann sich die Orte, an denen sich die Charaktere gerade aufhalten, sehr gut vorstellen. Man fühlt sich in die Zeit, und an den Ort des Geschehens versetzt. Man kann mit den Charakteren mitfühlen.
Ihr Kommentar zu Die Zeit der Feuerblüten

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.