Paulo Coelho

Der brasilianische Schriftsteller Paulo Coelho wurde am 24. August 1947 in Rio de Janeiro geboren. Sein Vater war Ingenieur, seine Mutter Hausfrau, zudem hat er eine jüngere Schwester. Das Familienleben war immer religiös geprägt. Er besuchte die Jesuitenschule Colégio Santo Inácio in Rio de Janeiro und gewann dort einen Preis bei einem Lyrikwettbewerb. Nach seinem Schulabschluß studierte Rechtswissenschaften gegen den Willen seines Vaters, der ihn lieber in seinen Fußstapfen als Ingenieur gesehen hätte.

1970 unterbrach er sein Studium für eine zweijährige Reise als Hippie durch Südamerika, Nordafrika und Europa, was von seinen streng katholischen und konservativen Eltern scharf verurteilt wurde. Durch seine Rebellion gegen ihre Werte glaubten sie, er sei geistesgestört und liessen ihn insgesamt dreimal in eine psychiatrische Heilanstalt einweisen. Dort wurde er auch mit Elektrokrampftherapie behandelt, was in seinen Roman Veronika decide morrer (dt. Veronika beschließt zu sterben) von 1998 einfloss.

1973 wurde Coelho Mitglied in der antikapitalistischen „Alternativen Gesellschaft“, die Freiheit propagiert und magische Rituale pflegt. Ebenfalls engagierte er sich für die Comic-Serie Kring-ha, die für mehr Freiheit im vom Militär regierten Brasilien eintrat. Coelho und der Musiker Raul Seixas wurden verhaftet.

Sie schrieben gemeinsam Liedtexte. So entstanden über sechzig Rocklieder, die sich bald in Brasilien grosser Beliebtheit erfreuten. 1977 verliess er mit seiner ersten Frau Brasilien und ging nach London, wo er sich erfolglos als Schriftsteller versuchte. Nach seiner Rückkehr nach Brasilien ein Jahr später wurde er für drei Monate leitender Angestellter bei Columbia Broadcasting System und PolyGram. Die Trennung von Beruf und erster Ehefrau erfolgten nach drei Monaten abrupt.

Mit seiner Freundin und späteren zweiten Ehefrau Oiticia reiste er durch Europa und besuchte unter anderem das ehemalige Konzentrationslager in Dachau, wo er eine Vision von einem Mann zu haben glaubte, den er zwei Monate später in einem Café in Amsterdam traf. Dieser holte ihn zurück zum katholischen Glauben, und so lebte Coelho von 1980 bis 1985 zurückgezogen in einem spanischen alten Orden. 1986 beging er den Jakobsweg, was er in einem Sachbuch verarbeitete.

1988 erschien mit O Alquimista (dt. Der Alchimist) sein bislang berühmtester Roman, in dem er seine jahrelangen Studien verarbeitete. Allerdings verkaufte sich die erste Auflage mit nur neunhundert Exemplaren sehr schlecht, woraufhin sich sein Verlag von ihm trennte. Sein nächster Roman Brida (dt. Brida) fand einen neuen Verlag, der dem Buch in der Presse große Aufmerksamkeit schenkte und somit Coelhos lang anvisierte Karriere als Schriftsteller anschob. 1993 erschien der Roman in den USA, was ihm den internationalen Durchbruch brachte. Die Filmrechte am Alchimisten wurden verkauft, doch bislang hat es keine Verfilmung gegeben. Das Buch stürmte die internationalen Bestsellerlisten und wurde in achtzig Sprachen übersetzt.

1996 wurde Coelho zum Sonderbeauftragten des UNESCO-Projekts für interkulturellen Dialog ernannt, 1999 wurde er mit dem Crystal Award des Worls Economic Forum, in Davos ausgezeichnet und durch den französischen Kulturminister in die Ehrenlegion aufgenommen. 2001 erhielt er den deutschen Publikumspreis Bambi. 2002 wurde er zum Mitglied der Academia Brasileira de Letras gewählt, der höchsten Auszeichnung für einen brasilianischen Schriftsteller.

Paulo Coelho gründete eine nach ihm benannte Stiftung, mit er in Favelas lebenden Kindern und alten Menschen hilft. Daneben unterstützt er die Übersetzung brasilianischer Literatur in andere Sprachen. Er spendete an Kinderkrankenhäuser und andere Institutionen größere Summen. 2007 wurde er von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zum Friedensbotschafter berufen.

Coelho ist durch seine literarische spirituelle Suche und Entwicklung bekannt geworden, die immer wieder in seinen Romanen auftaucht. Er lebt mit seiner zweiten Frau Christina Oiticica in Genf in der Schweiz. Trotz seines großen Erfolges wird er von vielen Lesern nahezu gehasst und wird wegen seiner Bücher oft kritisiert und diese als „klischeehaft und trivial“. Dennoch beträgt die Gesamtauflage seiner Bücher 83 Millionen Exemplare weltweit.

Historische Romane von Paulo Coelho:

Weitere Romane von Paulo Coelho:

  • (1982) Arquivos do Inferno
  • (1984) O Manifesto de Krig-há
  • (1984) Teatro da Educação
  • (1986) O Manual Prático do Vampirismo
  • (1988) Der Alchimist
    O Alquimista
  • (1990) Brida
    Brida
  • (1991) O Dom Supremo
  • (1992) Schutzengel
    As Valkírias
  • (1994) Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte
    Na margem do Rio Piedra eu sentei e chorei
  • (1996) Letras do amor de um profeta
  • (1998) Veronika beschließt zu sterben
    Veronika decide morrer
  • (2000) Der Dämon und Fräulein Prym
    O Demônio e a Srta Prym
  • (2003) Elf Minuten
    Onze minutos
  • (2003) Der Weg des Bogens
    O caminho do arco
  • (2005) Der Zahir
    O Zahir
  • (2006) Die Hexe von Portobello
    A bruxa de Portobello
  • (2006) Der Sieger bleibt allein
    Vencedor está só
  • (2010) Aleph
    Aleph
  • (2012) Die Schriften von Accra
    Manuscrito Encontrado em Accra
  • (2013) Untreue
    Adultério

Mehr über Paulo Coelho: