Ottessa Moshfegh

Die us-amerikanische Schriftstellerin Ottessa C. Moshfegh wurde 1981 als Tochter eines iranischen Violinisten und einer kroatischen Bratschistin in Boston, Massachusetts, geboren. Ihre Eltern lernten sich an einer belgischen Musikschule kennen und wollten ursprünglich im Iran leben, wanderten dann aber in die USA aus.

Ihre Tochter Ottessa wuchs in Newton auf und absolvierte von 1998 bis 2002 ein Bachelorstudium in Englisch und Kreativem Schreiben am Barnard College. Ein Masterstudium in Kreativem Schreiben folgte von 2009 bis 2011 an der Brown University.

Seitdem hat sie mehrere Kurzgeschichten veröffentlicht, die unter anderem in The Paris Review und New Yorker erschienen. Ihre erster Roman McGlue (dt. McGlue) erschien 2014, für den sie den Fence Modern Prize in Prose und den Believer Book Award erhielt. Ihr zweiter Roman Eileen erschien 2015 und wurde 2016 mit dem Hemingway Foundation/ PEN Award ausgezeichnet. Der Roman erhielt viel Lob von der Kritik und soll bald verfilmt werden.

Derzeit ist sie bei Wallace Stegner in Stanford eingeschrieben und arbeitet an ihrem neuen Roman und einer Kurzgeschichtensammlung. Sie lebt in Oakland, Kalifornien.

Historische Romane von Ottessa Moshfegh:

Weitere Romane von Ottessa Moshfegh:

  • (2015) Eileen