Nicholas Christopher

Der Autor und Universitätsprofessor Nicholas Christopher wurde 1951 in New York geboren und wuchs dort auch auf. Er studierte am Harvard College, wo seine Lehrer Robert Lowell und Anthony Hecht waren. Nach dem Studium reiste er durch Europa, um dort Länder und Leute kennen zu lernen.

Mit 21 Jahren wurde er regelmäßiger Mitarbeiter des New Yorker und veröffentlichte von da an seine Beiträge in anderen führenden Magazinen in den USA und anderen Ländern. Zu diesen Magazinen zählen u.a. Esquire, New Republic, New York Review of Books und Paris Review. Seine Kurzgeschichten sind in verhschiedenen Anthologien erschienen, und er selbst ist auch Herausgeber von bislang zwei Anthologien.

Zudem hat Christopher die alten Dichter Martial und Catull übersetzt und auch neuere griechische Poesie ins englische übertragen, darunter George Seferis und Yannis Ritsos.

Für seine bislang fünf Romane und acht Gedichtbände hat er zahlreiche Preise erhalten und wurde auch in mehrere Sprachen übersetzt. Er unterrichtete in Yale, am Barnard College und an der New York University und ist derzeit Professor an der Fakultät der Writing Devision an der School of Arts der Columbia University.

Nicholas Christopher lebt mit seiner Frau Constance in New York City und reist weiterhin quer durch die Welt, am liebsten nach Venedig, auf die hawaiianische Insel Kauai und auf die Grenadines.

Historische Romane von Nicholas Christopher:

Weitere Romane von Nicholas Christopher:

  • (1986) The Soloist
  • (1996) Veronica
  • (2000) Eine Reise zu den Sternen
    A Trip to the Stars
  • (2007) The Bestiary

Mehr über Nicholas Christopher: