Michail Krausnick

Der freie Autor Michail Krausnick wurde 1943 in Berlin geboren und wuchs in Hannover auf. 1962 ging er nach Heidelberg, wo er an der dortigen Universität Literaturwissenschaft und Soziologie studierte, was er 1973 mit der Promotion abschloss.

Noch während seiner Studienzeit war er Mitbegründer und Texter des Studentenkabaretts Die Kneifzange und Vorsitzender der AG Funk an der Universität. 1966 machte er ein Volontariat beim Süddeutschen Rundfunk (damals SDR, heute SWR). Während weiteren Hospitationen in Funk- und Fernsehredaktionen schrieb er bereits Essays, Satiren, Gedichte und Hörspiele.

Krausnick verfasste Drehbücher für über 120 TV-Produktionen und schrieb auch mehr als 30 Bücher, darunter Kinderbücher, Sachbücher, Krimis, Biographien und auch historische Romane. Als Kabarettautor war er unter anderem für das Kom(m)ödchen, den Deutschen Michel und Die Stachelbären tätig und schrieb auch Texte für den Kabarettisten Thomas Freitag.

Michail Krausnick ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller, in der europäischen Autorenvereinigung Die Kogge und bei PEN. Er wurde mit zahlreichen Preisen für seine Bücher und Drehbücher ausgezeichnet, darunter der Wilhlem-Zimmermann-Preis der Wilhelm-Zimmermann-Gedenkstätte. Er lebt und arbeitet in Neckargemünd bei Heidelberg.

Historische Romane von Michail Krausnick:

Weitere Romane von Michail Krausnick:

  • (1982) Lautlos kommt der Tod
  • (2000) Der Pfälzer Al Capone (auch unter Al Capone im deutschen Wald erschienen)

Mehr über Michail Krausnick: