Michaela Abresch

Die Autorin Michaela Abresch wurde 1965 im Westerwald geboren, wo sie auch aufwuchs. Bereits mit dreizehn Jahren brachte sie ihre ersten Ideen zu Papier, abgelöst von einer Schreibmaschine und einem dazu passenden Volkshochschulkurs. Mit dem ersten Liebeskummer begann sie, Gedichte in ein kleines Buch zu schreiben und behielt dies später auch ohne Liebeskummer bei.

Nach dem Schulbesuch machte sie eine Ausbildung zur Krankenschwester und arbeitet anschließend in einer orthopädischen Fachklinik in Köln. Nach Hochzeit und der Geburt des ersten Sohnes zog die Familie zurück in den Westerwald, wo das Schreiben durch das neue Familienleben erst einmal längere Zeit brach lag.

Im Jahr 2004 begann sie wieder mit dem Schreiben und stellte fest, dass es ihr doch sehr gefehlt hat. Sie verfasste einige Kurzgeschichten, die auch in Anthologien veröffentlicht wurden. 2012 erschien ihr Sammelband mit historischen Geschichten Das Mirakelbuch. 2013 folgte mit Ostrakon. Die Scherbenhüterin schließlich ihr erster historischer Roman.

Historische Romane von Michaela Abresch:

Mehr über Michaela Abresch: