Michael Klonovsky

Der deutsche Autor Michael Klonovsky wurde 1962 im sächsischen Schlema im Erzgebirge geboren und wuchs in Ost-Berlin auf. Nach einer Maurerlehre holte er sein Abitur nach und arbeitete bis zum Mauerfall 1989 in verschiedenen Hilfsarbeiterjobs. 1988 wurde er Korrektor bei der LPDP-Tageszeitung Der Morgen, was ihm den Einstig in den Journalismus ermöglichte.

Nach kurzer freiberuflicher Tätigkeit, in der er u.a. für Die Zeit tätig war, ging er 1992 nach München zum Nachrichtenmagazin Focus, wo er zunächst als Redakteur arbeitet und später zum Chef von Dienst aufstieg.

Zu seinen zahlreichen Publikationen gehören neben Essays, Artikeln und Aphorismen auch ein Sportbuch und der historische Roman Der Ramses-Code von 2001, der die Entzifferung der ägyptischen Hieroglyphen durch Jean-François Champollion während der Napoleonischen Zeit beschreibt. 2003 erschien sein autobiographisch angehauchter Roman Land der Wunder.

Klonovsky ist auch Herausgeber der Niederschriften des Autisten Birger Sellin und publizierte einige Werke des kolumbianischen Autors Nicolás Gómez Dávila. Zudem erschien 2008 eine Hommage an den italienischen Komponisten Giacomo Puccini zu dessen 150. Geburtstag.

Gemeinsam mit zwei Kollegen erhielt Klonovsky im Jahr 1990 von der Stiftung „Freiheit der Presse“ den „Wächterpreis der Tagespresse“ für ihre Berichte zur „Aufdeckung von Menschenrechtsverletzungen durch die DDR-Justiz und den Staatssicherheitsdienst“.

Michael Klonovsky ist in zweiter Ehe mit der israelischen Pianistin Elena Gurevich verheiratet und lebt mit ihr und ihren vier Kinder in München.

Historische Romane von Michael Klonovsky:

  • (2001) Der Ramses-Code

Weitere Romane von Michael Klonovsky:

  • (2003) Land der Wunder

Mehr über Michael Klonovsky: