Die Villa am Meer von Micaela Jary

Buchvorstellungund Rezension

Originalausgabe erschienen 2017unter dem Titel „Die Villa am Meer“,, 512 Seiten.ISBN nicht vorhanden.

»Die Villa am Meer« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

Kurzgefasst:

Rostock-Warnemünde 1897: Katharinas Hochzeit mit dem verwitweten, wesentlich älteren Manufakturbesitzer und Korbmacher Olaf Borchers steht unter einem schlechten Stern: Nicht nur, dass ihr Herz einem anderen gehört, Borchers halbwüchsiger Sohn ist nicht einverstanden mit der neuen Frau seines Vaters und torpediert die Ehe von Anfang an. Dennoch tut Katharina ihr Bestes, um mit ihrem Mann glücklich zu werden. Doch das ändert sich an dem Tag, an dem sie Pläne für ein eigenes Geschäft macht einen Strandkorbverleih an der Ostsee ...

Das meint Histo-Couch.de: „Vom Verlangen nach Glück“87Treffer

Rezension von Rita Dell'Agnese

Ende des 19. Jahrhunderts: die junge Katharina hat große Ziele. Sie heiratet den wesentlich älteren Witwer Olaf, einen Hersteller von Strandkörben, obwohl ihr Herz dem Seemann Joachim gehört. Doch Joachim ist für mehrere Jahre in See gestochen, um seinen Traum zu verwirklichen, Kapitän zu werden. Katharina ist ehrgeizig, sie verspricht sich an der Seite von Olaf ein glückliches Leben. Dass die Ehe von Olafs Sohn Eric abgelehnt wird, hindert Katharina nicht daran, ihr Ja-Wort zu geben. Die Ehe entwickelt sich allerdings nicht so, wie die junge Frau es sich gewünscht hätte. Zwar schenkt sie Olaf die beiden Söhne Christian und Ulrich, doch der Fabrikant engagiert zu deren Erziehung eine strenge Gouvernante, die eine völlig andere Einstellung hat als Katharina. Gelangweilt versucht Katharina, eine Aufgabe für sich zu finden. Sie möchte die Strandkörbe ihres Mannes nicht nur verkaufen, sie plant, selber eine Vermietung aufzuziehen. Mit dieser Idee allerdings stößt sie auf erbitterten Widerstand ihres Mannes. Denn er hält nichts davon, dass sich Frauen geschäftlich engagieren. Katharina kann ihre Pläne erst umsetzen, als sie einer unschönen Sache auf die Schliche kommt und sich mit Olaf arrangieren kann. Sie zieht in eine Villa ans Meer. Ihre frühere Liebe Joachim hat inzwischen die aus wohlhabendem Haus stammende Greta geheiratet. Auch diese Ehe  scheint unter keinem guten Stern zu stehen – in dem Moment, in dem Greta ihrem Mann eine Tochter zur Welt bringt, verunglückt Joachim und seine beruflichen Träume zerschellen. Katharina engagiert Joachim als Geschäftsleiter und weckt damit alte Gefühle.

Kantige Charaktere

Dass die Autorin Micaela Jary ihr Publikum in vergangene Zeiten entführen kann, hat sie bereits mit ihren bisherigen historischen Romanen bewiesen. Auch dass sie es wunderbar versteht, Familien zu portraitieren und den Lesern einen breiten Fächer von Emotionen und Schicksalen zu präsentieren. Hier knüpft sie mit Die Villa am Meer nahtlos an: Auch in diesem Roman sind es Familienschicksale, die bewegen. Und auch in diesem Roman geht es um eine starke Frau. Dass Katharina nicht die makellose Heldin ist, sondern über eine gehörige Portion Egoismus verfügt, macht sie zu einer kantigen Figur, die zwar nicht so schnell ans Herz wachsen mag, doch sehr realistisch wird. Greta taugt ebenfalls nicht ganz zur Identifikations-Figur. Sie wirkt unzufrieden und teilweise weinerlich, auch wenn man hier ebenfalls zum Schluss kommt, dass sie eine aus dem Leben gegriffene Persönlichkeit ist und damit genau das bewirkt, was dem Roman so gut tut: Es wimmelt nicht von Guten und Schönen oder Bösen und Hässlichen – alle Charaktere sind überzeugend, handeln nachvollziehbar, selbst wenn man sich ihnen dadurch nicht ganz verbunden fühlen mag. Die Distanz, die man zu den Protagonisten hält, ermöglicht eine ganz andere Sicht auf die Geschehnisse.

Schönes Zeitportrait

Sehr schön gelungen ist Micaela Jary einmal mehr die Darstellung einer Zeit und Gesellschaft, die schon etwas zurück liegt und von der oft verklärte Bilder bestehen. Die Autorin nimmt ihre Leser mit in jene Epoche und konfrontiert sie mit den gesellschaftlichen Zwängen und Erwartungen ebenso, wie mit den verschiedenen wirtschaftlichen Voraussetzungen. Dank ihrer Erzählkunst wirkt die Szenerie nicht belehrend, sondern bereichernd. Man fühlt sich bald zuhause an den verschiedenen Schauplätzen und bei den einzelnen Familien, ist hingerissen von den Entwicklungen und bestaunt die Stärke der Frauen, die nicht nur ihre eigenen Ängste überwinden müssen, sondern sehr stark auch gegen die Vorurteile der Gesellschaft anzukämpfen haben.

Dass Die Villa am Meer voraussichtlich eine Fortsetzung erfahren wird, ist ein schönes, wenngleich indirektes, Versprechen, das die Autorin ihren Lesern gibt. Wer sich diesem Roman gegenüber offen gezeigt hat und die kleinen sprachlichen wie erzählerischen Juwelen in sich aufnehmen konnte, wird sich freuen zu erfahren, wie es mit den Protagonisten weiter geht.

Ihre Meinung zu »Micaela Jary: Die Villa am Meer«

Mohnblume zu »Micaela Jary: Die Villa am Meer«27.10.2017
Meine Meinung:
Zur Autorin:
Sehr schön hat Micaela Jary, das Leben im Kaiserreich und den goldenen Zwanzigern beschrieben.
Eine wirklich großartige Familiensaga, über den Korbmacher und Standkorbherstellers Borchert. die in Warnemünde und Roststock sich abspielt. Man konnte so richtig abtauchen, die Ostseeluft schnuppern, das auf und Ab der verschiedenen Familien Hautnah erleben. Ihre Sorgen und Ängste teilen, mit ihnen sich freuen, weinen und lachen. Am Anfang fand ich es etwas zäh, aber dann nimmt die Geschichte an Fahrt auf, es geht sehr turbulent zu. Intrigen, Ränkespiele, schöne und schlechte Zeiten erleben wir. Man klebt völlig an den Seiten beim Lesen und fiebert mit Katharina Borcherts und ihrer Familie mit. Sie lässt uns hinter die Fassaden jeder einzelnen Figur blicken.
Ihr Schreib und Sprachstil, ist sehr Bildhaft, Emotional, flüssig und reißt einem förmlich mit. Auch die Historischen Begriffe und die Sprache sind sehr gut dargestellt, es ist exakt der Zeit angepasst.
Die Handlung der Geschichte ist sehr gut und logisch aufgebaut, man konnte alles sehr gut nachvollziehen, sich in die Geschichte hineinversetzen und am geschehen Teilhaben. Auch laufen am Ende der Geschichte alle Fäden zusammen.
Die Spannung, am Anfang zog es sich etwas, aber dann gewann das ganze an Fahrt und die dramaturgische Spannung hielt sich bis zum Ende Aufrecht.
Ihre Protagonisten waren sehr real, lebendig und glaubhaft, einfach aus Fleisch und Blut. Sehr gut waren auch die einzelnen Charaktere und Emotionen der einzelnen Figuren heraus kristallisiert. Ihre Handlungen von Aufrichtigkeit bis zur Boshaftigkeit-und Hinterhältigkeit. Es hat Spaß gemacht hinter jeder einzelne Maske zu blicken.
Das Historische Geschehen zur damaligen Zeit kam auch nicht zu Kurz, ob es der Stand und der Kampf in der Gesellschaft der Frau war. Der 1. Weltkrieg, die Inflation, die goldenen Zwanziger, das Leben in dieser Zeit. Man erlebte die Entwicklung und Bedeutung des herstellen von Strandkörben. Das Seefliegen und die Bedeutung der Bahnverbindung. Eine Welt im Umbruch, man macht Urlaub an der Ostsee und die Entwicklung schreitet voran.
Eine sehr facettenreiche Geschichte in mitten einer großen Epoche. Man spürt wie viel Herzblut die Autorin in die Geschichte um ihre Strandkörbe gelegt hat.

Zum Inhalt:
Katharina mochte ich von Anfang an, sie machte einen großen Fehler als sie sich von ihrer ersten großen Liebe den angehenden Kapitän Joachim lossagte und den wesentlich älteren Olaf Borcherts heiratete, er besitzt eine Korbmacherei und stellt Strandkörbe her. Am Anfang verlief es ja noch gut,bis zu Katharinas Fehlgeburt. Von da an nimmt das Schicksal seinen Lauf, da ist diese Dominierende und Intrigante Erzieherin, die sich um die zwei Söhne kümmert. Als sie endlich aus dem tiefen Loch raus ist, möchte sie sich in die Firma einbringen und einen Standkorbverleih eröffnen. Sie stößt dabei bei Olaf auf Taube Ohren, ein harter Kampf und ringen beginnt. Aber die Ehe endet in einem Fiasko, Katharina lässt sich nicht so leicht unterbuttern, sie ist hartnäckig. Eine Starke verbündete hat sie in einer Freundin in Berlin, die sie während ihres Sanatorium Aufenthaltes kennen lernte. Ich habe Katharina für ihrem Mumm bewundert. Auch ihre beiden Söhne sind Prachtkerle, die hinter ihrer Mutter stehen. Olaf, entpuppt immer mehr zu einem Macho und zeigt seine Dunklen Seiten. Joachim ergeht es nicht viel besser in seiner Ehe mit Gerda, sie hat ihn geheiratet um Gesellschaftlich aufzusteigen. Gerda liebt Joachim nicht wirklich, er war Mittel zum Zweck, obendrein ist sie Krankhaft eifersüchtig. Aber wie heißt es wer hoch hinaus will fällt tief.
Katharina hat nie wirklich Joachim vergessen und liebt ihn immer noch, selbst in größter Not ist sie für ihn da. Aber ihm ergeht es auch nicht andere, er konnte seine Katharina nie vergessen, zwei Menschen die innerlich sehr zerbissen sind.
Ihr Kommentar zu Die Villa am Meer

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.