Merilyn Simonds

Die Kanadierin Merilyn Simonds wurde 1949 in Winnipeg, Manitoba, geboren und verbrachte ihre Kindheit in Brasilien. Als Teenager kehrte sie nach Kanada zurück und besuchte schließlich die University of Western Ontario. Sie arbeitete dabei als freie Schriftstellerin und war auch Mitherausgeberin der Zeitschrift Harrowsmith.

Nach zahlreichen Sachbüchern zu den vielfältigsten Themen wie die Seifenherstellung, Kunst, Archtiektur und Krieg schrieb sie 1991 das Buch zur Dokumentarreihe The Valour and the Horror über die drei großen Schlachten mit Kanadiern im Zweiten Weltkrieg. 1996 war sie Herausgeberin von The Convict Lover (dt. Der Sträfling), einem Briefwechsel zwischen einer Frau und einem Häftling in einem Gefängnis, für das sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde. Dieses Buch wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und 1997 auch für die Bühne adaptiert.

Mit The Lion in the Room Next Door (dt. Der Löwe im Zimmer nebenan) erschien 1999 ein Buch mit autobiographischen Geschichten, das in Kanada enthusiastische Kritiken erhielt und wie The Convict Lover ein nationaler Bestseller wurde.

Ihr erster historischer Roman erschien 2004 unter dem Titel The Holding in Kanada und wurde 2007 unter dem Titel Das alte Land in Deutschland publiziert. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit liebt sie ihren Garten, für den sie einen Green Thumb Award (Grüner Daumen-Preis) erhielt.

Heute lebt sie mit ihrem zweiten Ehemann Wayne Grady in einem 200 Jahre alten Steinhaus im Norden von Kingston, Ontario, umgeben von zwei Hektar purer Natur, wo sie jedes Jahr den Großteil ihrer Nahrung selbst anbaut. Sie hat aus ihrer ersten Ehe zwei Söhne – Karl, einen Musiker, und Erik, einen Maler, von dem ein Bild das original kanadische Cover von The Lion in the Room Next Door ziert.

Historische Romane von Merilyn Simonds:

Weitere Bücher von Merilyn Simonds:

  • (1991) The Valour and the Horror
  • (1996) Der Sträfling
    The Convict Lover
  • (1999) Der Löwe im Zimmer nebenan
    The Lion in the Room Next Door

Mehr über Merilyn Simonds: