Mary Lavater-Sloman

Die Schriftstellerin Mary Lavater-Sloman wurde 1891 als Tochter des Reeders Friedrich Sloman und seiner Frau in Hamburg geboren und besuchte ein privates Mädchen-Lyzeum. 1909 übersiedelte die Familie nach St. Petersburg in Russland. Im Jahr 1912 verlobte sie sich mit dem Schweizer Ingenieur Emil Lavater und heiratete ihn noch im selben Jahr in Zürich.

Im Jahr 1913 kam die Tochter Warja zur Welt, und im Jahr darauf kehrte die Familie nach Moskau zurück, wo Emil Lavater Direktor für Russland der Maschinenfabrik der Gebrüder Sulzer wurde. 1916 wurde Sohn Caspar geboren, doch die Familie musste wegen der russischen Revolution 1919 in einer abenteuerlichen Flucht in die Schweiz auswandern, wo sie sich zunächst in Winterthur aufhielten. Dort kam Sohn Hans Rudolf zur Welt. Von 1920 bis 1922 zog die Familie nach Griechenland, wo Emil Lavater die Firma in Athen vertrat und ging anschliessend zurück nach Winterthur, wo 1926 die Tochter Cleophea geboren wurde.

Bereits in frühester Kindheit hatte Mary kleinere Geschichten zu Papier gebracht und nun, als Mutter, auch eine kleine Weltgeschichte für ihre Kinder verfasst. Auch hatte sie den Plan, eine Familiengeschichte der Slomans zu verfassen, brachte aber 1935 mit Der Schweizerkönig ihren ersten historischen Roman heraus, dem viele weitere biographische Romane folgten. Immerhin erschien mit Genie des Herzens im Jahr 1939 die Lebensgeschichte ihres Urgroßvaters Johann Caspar Lavater.
 
Im Jahr 1943 ging Emil in Ruhestand, und die Familie zog nach Ascona im Tessin. Hier entstanden weitere viel beachtete Romane wie Lucrezia Borgia und ihr Schatten (1952) oder Herrin der Meere (1956, über Elizabeth I.). 1958 erhielt sie den Bodensee-Literaturpreis der Stadt Überlingen.

Nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 1964 zog sie im Jahr 1972 nach Zürich, wo sie ihre letzten Lebensjahre, produktiv wie eh und je, verlebte. Neben weiteren biografischen Romanen erhielt sie auch weitere zahlreiche Preise, darunter die Medaille für Kunst und Wissenschaft der Hansestadt Hamburg im Jahr 1976.

Mary Lavater-Sloman verstarb am 5. Dezember 1980 in Zürich kurz vor ihrem 89. Geburtstag.

Historische Romane von Mary Lavater-Sloman:

  • (1935) Der Schweizerkönig
  • (1936) Henri Meister
  • (1939) Genie des Herzens
  • (1941) Katharina und die russische Seele
  • (1947) Triumph der Demut
  • (1950) Einsamkeit
  • (1951) Die Brautreise einer kleinen Prinzessin
  • (1952) Lucrezia Borgia und ihr Schatten Rezension
  • (1954) Pestalozzi
  • (1959) Der strahlende Schatten. Goethes Eckermann
  • (1962) Der Gerichtstag
  • (1963) Jeanne d’Arc, Lilie von Frankreich
  • (1966) Ein Schicksal
  • (1969) Das Gold von Troja
  • (1970) George Washington auf dem Kriegspfad
  • (1971) Löwenherz
  • (1973) Der vergessene Prinz
  • (1976) Gefährte der Königin

Weitere Romane von Mary Lavater-Sloman:

  • (1929) Isabellas Weg
  • (1931) Gefangenschaft einer Seele
  • (1932) Der steinerne Tote
  • (1943) Die grosse Flut
  • (1948) Wer singt, darf in den Himmel gehen
  • (1951) Die Befreiung
  • (1958) Madame und die Jahrtausende 

Mehr über Mary Lavater-Sloman: