Martin Keune

Der Autor Martin Keune wurde 27. Juli 1959 in Lüdenscheid im Sauerland geboren und wuchs in Kierspe auf. Nach dem Abitur schlug er sich zunächst als Pflastermaler, Stuckateur, Kellner und Schildermaler durch, alles in West-Berlin. 1981 war er mit Hausbesetzer im Wedding und arbeitete ab 1985 als Gagschreiber und Dialogautor in einem Trickfilmstudio im Background Department. In dieser Zeit entstanden mit dem Restaurantkritiker Thomas Platt einige Restaurantführer und einige vom „Werner“-Erfinder Brösel illustrierte satirische Bücher.

Im Jahr 1989 gründete er mit seiner späteren Frau Martina Huchthausen die Werbeagentur Zitrusblau, mit der er sich schließlich selbständig machte. 1999 erschien sein erster Roman Die Mertens-Puppe, der zwar von der Kritik gelobt wurde, sonst aber ein Flop war.

Sein zweiter Roman und zugleich sein erster historischer Roman Groschenroman erschien 2009, ein Tatsachenroman über den Aufstieg eines Bergmanns und Obdachlosen zum Auflagenstar im Dritten Reich, der sein Vorbild im Schriftsteller Axel Rudolph hat.

Martin Keune starb am 27. dezember 2017 an einem Gehirntumpr, von dem er erst knapp drei Monate zuvor erfahren hatte. war verheiratet und hatte drei Söhne. Die Familie lebte am Südrand des Berliner Tiergartens und verbrachte die Wochenenden meist im Westhavelland.

Historische Romane von Martin Keune:

Weitere Romane von Martin Keune:

  • (1999) Die Mertens-Puppe