Marcel Jullian

Der französische Autor Marcel Jullian wurde am 31. Januar 1922 in Châteaurenard geboren. 1940 schloss er sich der französischen Résistance an, wurde von den Nationalsozialisten verhaftet und zum Tode verurteilt. Die Invasion der Alliierten in der Normandie rettete sein Leben. In der Haft hat er sich moralisch mit Lektüre großer französischer Autoren aufrecht erhalten.

Nach dem Krieg machte er einen Universitätsabschluß in den schönen Künsten, arbeitete allerdings zunächst als Bergmann, Kraftfahrer und mache einen Flugschein, alles Erfahrungen, die seine Fantasie steigerten. 1955 wurde er Lektor im Verlag Amiot-Dumont und wechselte schnell ins Verlagshaus Librairie Académique Perrin, das zu den führenden in Frankreich gehörte. Im Jahr 1960 erschien sein erster Roman L´Oiseau.

Seinen ersten Erfolg als Drehbuchautor konnte er 1964 verbuchen, als Herni Verneuil Cent mille dollars au soleil verfilmte. 1965 folgte Le Corniaud mit Bourvil und Louis de Funès. Er schrieb für die beiden Komiker auch das Drehbuch für La grande vadrouille (dt. Drei Bruchpiloten in Paris) und schrieb 1969 das Drehbuch für den internationalen Erfolg Le Cerveau (dt. Das Superhirn) mit Jean-Paul Belmondo und David Niven.

Dabei schrieb er nicht nur für die Kinoleinwand, sondern auch für das Fernsehen und adaptierte hierbei Romane anderer Autoren für Fernsehserien und -filme. Sein Film zum Leben Karls des Großen wurde von ihm als Romanbiografie im Jahr 1993 unter dem Titel Charlemagne ou la jeunesse du monde herausgebracht.

1975 wurde Jullian Präsident der Fernsehanstalt Antenne 2, nachdem diese nach einer Aufteilung aus der alten Fernsehanstalt ORTF hervorgegangen war. Hier initiierte er eine Reihe von erfolgreichen und einflussreichen Sendungen, musste aber 1977 zurücktreten, was ein Licht auf die angebliche Unabhängigkeit der staatlichen Rundfunkanstalten in Frankreich der damaligen Zeit warf

Im Jahr 1978 gründete er seinen eigenen Verlag Atelier Marcel Jullian und veröffentlichte u.a. die Memoiren von Charles de Gaulles unter dem Titel Mémoirs d’Espoir. Für den ersten Band seiner eigenen Memoiren Mémoirs busionnière erhielt der den Prix Cazes. Im Jahr 1992 verfasste er noch die ambitionierte Doppelbiographie Louis et Maximilien; deux visages de la France über Kölnig Ludwig XIV. und Robespierre.

Marcel Jullian starb am 28. Juni 2004 in Paris.

Historische Romane von Marcel Jullian:

Weitere Romane von Marcel Jullian:

  • (1960) L´Oiseau