Und unter uns die Welt von Maiken Nielsen

Buchvorstellungund Rezension

Und unter uns die Welt von Maiken Nielsen

Originalausgabe erschienen 2016unter dem Titel „Und unter uns die Welt“,, 448 Seiten.ISBN 3805251084.

»Und unter uns die Welt« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

Kurzgefasst:

Schon als kleiner Junge auf Sylt will Christian Nielsen nur eins: fliegen lernen. Aber die Nielsens sind arme Inselbewohner, und als sein Vater im Ersten Weltkrieg fällt, ist der Traum vom Fliegen vollends unerreichbar. Immerhin kann er auf der Yacht eines amerikanischen Millionärs anheuern und mit ihm auf Weltreise gehen. Die junge Lil Kimming will in New York Karriere als Journalistin machen und über die erste Weltumrundung mit dem Luftschiff schreiben. Die Amerikaner sind begeistert von der Erfindung des deutschen Zeppelins. Also klappert sie die Redaktionen der großen New Yorker Zeitungen ab. Auf der Straße stolpert sie und wird gerade noch von einem jungen, fremden Matrosen aufgefangen. Sie haben keine Zeit, sich miteinander bekannt zu machen, aber Lil kann ihn nicht vergessen. Dann bricht die Börse an der Wall Street zusammen, die größte Wirtschaftskrise der Geschichte beginnt, und es scheint, als hätten sich Christian und Lil für immer verloren. Aber Christians Traum geht doch noch in Erfüllung: er wird Luftschiff-Offizier und kann wieder nach Amerika reisen. Im Mai 1937 bricht er als Navigator auf der „Hindenburg“ nach Lakehurst bei New York auf, um seine Lil wiederzusehen. Doch dann geht der Zeppelin in Flammen auf …

Das meint Histo-Couch.de: „Die letzten Sekunden der Hindenburg“89Treffer

Rezension von Rita Dell'Agnese

Christian Nielsens Traum ist es, zu fliegen. Der junge Sylter ist fasziniert von der Luftfahrt, fährt aber zunächst zur See, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Auf einer seiner Fahrten lernt er Lil Kimming kennen. Die junge Frau aus Pearl Harbour verfolgt ebenfalls einen Traum: Sie möchte Journalistin werden. Ein steiniger Weg, sind doch die meisten Türen für Frauen fest verschlossen. Christian und Lil erleben eine rauschhafte Begegnung und sind sich sicher, dass sie füreinander bestimmt sind. Doch Christian muss zurück aufs Schiff und kehrt nach Europa zurück, während Lil nach Rio reist, um ihrer besten Freundin beizustehen, die dort unglücklich verheiratet ist. Obwohl sie einander nicht vergessen können, verlieren sich die beiden aus den Augen. Lil legt sich ein männliches Pseudonym zu und kann ihren Traum vom Journalismus verwirklichen. Christian gelingt es, sich im Militär als Pilot ausbilden zu lassen und findet eine Anstellung auf einem Zeppelin.

Jahre nach ihrem kurzen Zusammentreffen erhält Lil von einer Angestellten ihrer Mutter ein Paket mit Briefen von Christian. Die Mutter hatte diese vor ihrer Tochter versteckt. Die aufgewühlte Lil nimmt mit Christian Kontakt auf. Obwohl er inzwischen verheiratet und Vater eines kleinen Jungen ist, kann Christian der Verlockung nicht widerstehen: Sein Flug mit dem Zeppelin führt in just nach Rio, wo er Lil wieder sieht. Das Paar nutzt jeden Moment, den Christian in Rio verbringt. Doch dann entscheidet sich Lil, ihre Freundin, die ihren Mann verlassen will, nach New York zu begleiten. Um seiner Geliebten nahe sein zu können, kümmert sich Christian um eine Versetzung auf den größten Zeppelin der Welt, auf die Hindenburg, die den Kurs nach New York fliegt. Mit dem festen Entschluss, seine Frau zu verlassen und sich ganz auf seine Geliebte zu konzentrieren, macht sich Christian mit der Hindenburg auf den Weg nach Lakehurst, New Jersey. Am 6. Mai 1937 soll der Zeppelin dort anlegen. Doch er geht kurz vor dem Ziel in Flammen auf.

Viele Details über Zeppeline

Maiken Nielsen geht in ihrem Roman detailreich auf die Geschichte der Zeppeline ein. Nicht nur, dass sie die erste Umrundung der Welt mit einem Zeppelin beschreibt, sie versteht es auch, den Lesern einen Eindruck davon zu vermitteln, wie die Zeppelinbauer fieberhaft an der Konstruktion eines gigantischen Luftschiffes gearbeitet haben, das die Kontinente einander näher rücken lassen sollte. Schließlich beschreibt die Autorin auch den Untergang der „Hindenburg“ facettenreich und sehr anschaulich. Sie wirft auch die verschiedenen Theorien auf, was Ursache für das tragische Unglück gewesen sein könnte. Im Laufe des Romans kann Maiken Nielsen immer wieder Spannung aufbauen, indem sie den Leser mitnimmt auf die fiktive Reise mit dem Luftschiff, bei der einige Gefahren zu überstehen sind. Doch muss der Leser ein generelles Interesse an den Zeppelinen mitbringen, um den Roman tatsächlich genießen zu können.

Den Zeitgeist eingefangen

Es ist nicht nur die Geschichte der Zeppeline, die Maiken Nielsen sehr gekonnt einfängt und dem Leser näher bringt. Sie versteht es, die Zeit der 20er Jahre aufleben zu lassen, den Rausch sichtbar zu machen, in dem die Menschen kurzzeitig leben. Der Zusammenbruch der Börse 1929 lässt die ganze Euphorie in sich zusammen stürzen und macht unzählige Menschen mittellos. Hunger und Perspektivlosigkeit machen sich breit, die Menschen suchen verzweifelt nach einer Zukunft. All das kann der Leser miterleben und dank der umsichtigen Beschreibung auch nachvollziehen. Da Maiken Nielsen in diesen Roman das Schicksal ihres Großvaters eingebettet hat, versteht sie es auch, ihre Protagonisten mit viel Leben zu fühlen und sie dem Leser sehr nahe zu bringen.

Die Autorin legt eine geglückte Kombination von Geschichte, Familiengeschichte und Fiktion vor und entführt ihr Publikum in eine faszinierende Welt, von der sie jedoch auch die Kehrseiten offenbart. Da und dort haben sich ein paar Längen eingeschlichen, doch macht Maiken Nielsen sie durch eine schöne Sprache und viel Empathie wieder wett.

Ihre Meinung zu »Maiken Nielsen: Und unter uns die Welt«

Mohnblume zu »Maiken Nielsen: Und unter uns die Welt«25.11.2016
Arietta


Meine Meinung zum Inhalt:
In diesem Roman der Autorin Maike Nielsen geht es um die wahre Lebensgeschichte ihres Großvaters Christian Nielsen , in den zwanziger und dreißiger Jahren.
Sehr schön ist das Leben von Christian Nielsen und seiner großen Liebe Lil Kimmling ihren Träumen und Wünschen beschrieben. Der junge Sylter Matrose Christian Nielsen möchte gerne fliegen lernen, diesen Traum hat er schon von Kindesbeinen auf. Lil im fernen New York , träumt davon Journalistin zu werden, bis beide ihre Träume in Erfüllung gehen, liegen ihnen noch einige Steine im Weg. Beide ahnen noch nicht das sich bald ihre Wege kreuzen werden uns sie sich in einander verlieben. Eine Liebe mit Höhen und tiefen. Bevor Christian seinen großen Traum verwirklichen kann, heuert er als Matrose auf der Luxusjacht eines Millionärs an , mit der Orion geht es auf Weltreise, sie ist sehr schön beschrieben, das man schon neidisch werden konnte. Ihre Begegnung auf Hawai, ist so schön erzählt, diese zarten erste Liebesbanden. Aber sie müssen sich leider trennen, Christian geht an Bord zurück. Nach Jahren treffen sie sich wieder , er als Navigator an Bord des Zeppelins, sein Traum ist wahr geworden, und sie als Journalistin die um Anerkennung immer noch kämpft. Wie es der Zufall will schafft es Christian mit dem neuen und Gigantischen Luftschiff der Hindenburg als Navigator mit zufahren. Diese Reisen sind so Aufregend und Bildhaft beschrieben, dieses Fieber an Bord, der Blick hinab auf die Landschaft, das Leben dort, man hatte das Gefühl dabei zu sein. Aber die Hindenburg brachte kein Glück auf dem Landeanflug auf Lakehurst geht es in Flammen auf, dieses Drama an Bord war schon grauenhaft, es ging einem unter die Haut. Leid tat mir Lil die an der Landebahn stand und das ganze mitbekam, die diese ganze grauen sah und um das Leben von Christian bangte.....

Meine Meinung zur Autorin:
Im Nachwort erfahren wir wie es dazu kam das sie die Lebensgeschichte ihres Großvaters niederschrieb. Sie hat es auch größtenteils ihrem Vater zu verdanken, der ihr die Tagebücher und Dokumente seines Vaters zur Verfügung stellte.
Sehr schön hat sie die Zeiten zwischen den beiden Weltkriegen und der großen Zeppelin Ära beschrieben. Sie nimmt einem mit in die zwanziger und dreißiger Jahre, man erlebt und erfährt viel über das Leben der Menschen. Es war eine Zeit des Umbruchs in der Welt, die Technik gewann an Fahrt, Hitler kam an die Macht und mit ihm seine Nazi Schergen. Ihr Schreibstil finde ich Elegant und stimmig. Die historischen Fakten hat sie sehr geschickt mit einer großen Liebesgeschichte verwebt. Das Schicksal ihres Großvaters Christian Nielsen packt sie gekonnt in einen großen spannenden Roman, der reich an historischen Facetten ist. Ihre Protagonisten kommen sehr großartig, real und Bildhaft herüber, ebenso die einzelnen Charaktere sind gut heraus kristallisiert.
Man hatte beim Lesen das Gefühl ein Teil des ganzen zu sein. Es hat mich hellauf begeistert und ich würde bereuen es nicht gelesen zu haben.

„ Ein sehr lesenswertes Buch, das die Geschichte des Zeppelins einem hautnah mit erleben lässt.
Kerstin Klaar zu »Maiken Nielsen: Und unter uns die Welt«24.11.2016
Eine Geschichte aus der Vergangenheit die unter die Haut geht


"Unter uns die Welt" von Maiken Nielsen ist die Geschichten ihres Großvaters Christian Nielsen.
Obwohl Christian's Vorfahren zur See gefahren sind hat er schon immer den Wunsch fliegen zu können. Als er das erste Mal den Zeppelin über Sylt fliegen sieht steht sein Entschluss fest. Er möchte den Zeppelin fliegen.
Aber erst fährt Christian zur See um Geld für den Flugschein zu sparen. Er heuert auf der Orion, zur damaligen Zeit die größte und luxuriöseste Yacht der Welt, als Vollmatrose an. Der Besitzer der Yacht (Forstmann) möchte mit seiner Familie die Welt umrunden.

Auch der Graf Zeppelin startet zu seiner ersten Weltumrundung. Alles ist elektrisiert, die Menschen sind aufgeregt und alles scheint im Umbruch zu sein.
Bevor es mit der Orion auf große Fahrt geht machen sie am Liegeplatz an der Upper West Side von Manhattan fest.
In der Zeit wo die Orion im Hafen liegt erkundet Christian New York, lernt Englisch und liest sehr viel. Und dann eines Tages sieht er ein Mädchen , sie stolpert in in die Arme. Nur ein kurzer Moment, der so intensiv scheint, das er Christian nicht mehr loslassen wird. Auch für das Mädchen, Lil, wird es so sein. Als wenn sich Seelenverwandte gesehen haben. Es wird viel Zeit vergehen bevor sie sich finden. Aber wie es mit den Beiden weitergeht und ob sie eine gemeinsame Zukunft haben, das sollte jeder selber rausfinden.
Christian bildet sich in den Jahren immer weiter fort so das sein Traum Wirklichkeit wird und er den Zeppelin fliegt. Voller Ehrfurcht wird er seinen ersten Flug starten.

Meine Meinung:
Dieses Buch ist für mich dieses Jahr ein absolutes Highlight . Ich habe viele gute und schöne Bücher gelesen. Aber dieses bleibt mir mit Sicherheit lange im Gedächtnis.
Der Schreibstil ist so gefühlvoll und ausdrucksstark, das ich das Buch nicht weglegen konnte.
Die Landschaftsbeschreibungen von den Orten wo Christian überall gewesen ist, sind so bildlich beschrieben das ich es vor Augen hatte.
Auch von der damaligen politische Lage bekommt derLeser einen Einblick. Nicht aufdringlich, sondern gut in die Geschichte eingefügt.
Was mir auch besonders gut gefallen hat ist, dass dem Leser so viel Interessantes und Wissenswertes aus der damaligen Zeit vermittelt wird. Sei es der Literatur Nobel Preis für Thomas Mann, die Erwähnung Charlie Chaplin, die Zeit des Börsencrash an der Wallstreet und vieles mehr. Ich habe mir selten so viele Zusatzinformationen bei Google oder Wikipedia bei einem Buch wie diesem nachgeschlagen, weil ich alles so interessant fand.
Ich hatte das Glück an einer LR mit Autoren Begleitung teilnehmen zu dürfen. Darüber bin sehr glücklich, denn so hatte der Leser die Möglichkeit der Autorin Fragen zu stellen.
Dieses Buch ist real und authentisch. Ich stelle es mir schwer vor über Menschen aus der Familie zu schreiben. Aber Maiken Nielsen ist es zu 100% gelungen. Ich glaube ganz fest das Maiken ihr Großvater sie zu diesem Werk beglückwünschen würde und er stolz wäre.
Von mir bekommt es 5 Sterne und ich empfehle das Buch unbedingt weiter
leseratte1310 zu »Maiken Nielsen: Und unter uns die Welt«24.11.2016
Als ich Kind war, war ich immer begeistert, wenn ich einen dieser „Zeppeline“ am Himmel beobachten konnte. Obwohl ich einige Jahre nach dem zweiten Weltkrieg geboren bin, war so ein Luftschiff in meiner Kindheit hin und wieder am Himmel zu sehen. Daher musste ich dieses Buch einfach lesen, egal welche Geschichte dahinterstecken würde und dann hat mich dieses Buch gepackt.
Christian Nielsen wächst auf Sylt auf und sieht 1914 eines dieser Luftschiffe über der Insel und er weiß sofort, dass er einmal auf einem solchen Luftschiff mitfahren möchte. Doch so einfach ist das nicht und er muss Umwege in Kauf nehmen. Zunächst macht er das, was die meisten Jungen machen, die am Meer leben: Er wird Matrose. Aber ehrgeizig verfolgt er sein Ziel weiter und schafft es sogar, Ausbildungen zu machen, obwohl er nicht in die Partei eingetreten ist.
Lil Kimming lebt seit einigen Jahren mit ihren Eltern auf Hawaii. Auch sie hat einen Traum. Sie möchte Journalistin werden, doch das scheint undenkbar, denn es ist eine reine Männerdomäne. Sie versucht es in New York und erlebt doch den Börsencrash an der Wallstreet. Aber auch die Zeppeline haben es ihr angetan und sie will darüber berichten. In New York lernt sie Amy kennen. Die beiden werden gute Freundinnen und sie genießen das Nachtleben der Stadt, müssen aber auch oft hungern.
In New York haben Christian und Lil ein kurzen Blickkontakt und sind sofort in den anderen verliebt. Doch es wird dauern, bis sie sich zufällig auf Hawaii begegnen. Es ist eine große Liebe, aber immer wieder werden Christian und Lil getrennt.
Die Autorin hat rund um die Biographie ihres Großvaters eine Geschichte gesponnen. Sie verknüpft reale Personen mit fiktiven und hat daraus eine wunderbare Geschichte geschaffen. Lil und Christian sind so liebenswerte Personen, das man mit ihnen fiebert. Man spürt ihren Schmerz und ihr Glück. Aber neben diesen Hauptprotagonisten haben die Luftschiffe ihre Hauptrolle. Wir erleben mit Hugo Eckener die Umrundung der Erde, die seinerzeit ein Riesenspektakel war. Ich hatte dabei das Gefühl, dass ich mich selbst in diesem Luftschiff befinde und auf die Erde hinabschaue.
Ich möchte nicht mehr zu dieser Geschichte sagen, denn der Klappentext verrät schon viel zu viel und die Geschichte der „Hindenburg“ ist hinlänglich bekannt. Aber ich kann das Buch nur empfehlen, denn ich bin restlos begeistert.
Dieses Buch ist mein absolutes Highlight 2016.
Mohnblume zu »Maiken Nielsen: Und unter uns die Welt«08.11.2016
Meine Meinung zum Inhalt:
In diesem Roman der Autorin Maike Nielsen geht es um die wahre Lebensgeschichte ihres Großvaters Christian Nielsen , in den zwanziger und dreißiger Jahren.
Sehr schön ist das Leben von Christian Nielsen und seiner großen Liebe Lil Kimmling ihren Träumen und Wünschen beschrieben. Der junge Sylter Matrose Christian Nielsen möchte gerne fliegen lernen, diesen Traum hat er schon von Kindesbeinen auf. Lil im fernen New York , träumt davon Journalistin zu werden, bis beide ihre Träume in Erfüllung gehen, liegen ihnen noch einige Steine im Weg. Beide ahnen noch nicht das sich bald ihre Wege kreuzen werden uns sie sich in einander verlieben. Eine Liebe mit Höhen und tiefen. Bevor Christian seinen großen Traum verwirklichen kann, heuert er als Matrose auf der Luxusjacht eines Millionärs an , mit der Orion geht es auf Weltreise, sie ist sehr schön beschrieben, das man schon neidisch werden konnte. Ihre Begegnung auf Hawai, ist so schön erzählt, diese zarten erste Liebesbanden. Aber sie müssen sich leider trennen, Christian geht an Bord zurück. Nach Jahren treffen sie sich wieder , er als Navigator an Bord des Zeppelins, sein Traum ist wahr geworden, und sie als Journalistin die um Anerkennung immer noch kämpft. Wie es der Zufall will schafft es Christian mit dem neuen und Gigantischen Luftschiff der Hindenburg als Navigator mit zufahren. Diese Reisen sind so Aufregend und Bildhaft beschrieben, dieses Fieber an Bord, der Blick hinab auf die Landschaft, das Leben dort, man hatte das Gefühl dabei zu sein. Aber die Hindenburg brachte kein Glück auf dem Landeanflug auf Lakehurst geht es in Flammen auf, dieses Drama an Bord war schon grauenhaft, es ging einem unter die Haut. Leid tat mir Lil die an der Landebahn stand und das ganze mitbekam, die diese ganze grauen sah und um das Leben von Christian bangte.....

Meine Meinung zur Autorin:
Im Nachwort erfahren wir wie es dazu kam das sie die Lebensgeschichte ihres Großvaters niederschrieb. Sie hat es auch größtenteils ihrem Vater zu verdanken, der ihr die Tagebücher und Dokumente seines Vaters zur Verfügung stellte.
Sehr schön hat sie die Zeiten zwischen den beiden Weltkriegen und der großen Zeppelin Ära beschrieben. Sie nimmt einem mit in die zwanziger und dreißiger Jahre, man erlebt und erfährt viel über das Leben der Menschen. Es war eine Zeit des Umbruchs in der Welt, die Technik gewann an Fahrt, Hitler kam an die Macht und mit ihm seine Nazi Schergen. Ihr Schreibstil finde ich Elegant und stimmig. Die historischen Fakten hat sie sehr geschickt mit einer großen Liebesgeschichte verwebt. Das Schicksal ihres Großvaters Christian Nielsen packt sie gekonnt in einen großen spannenden Roman, der reich an historischen Facetten ist. Ihre Protagonisten kommen sehr großartig, real und Bildhaft herüber, ebenso die einzelnen Charaktere sind gut heraus kristallisiert.
Man hatte beim Lesen das Gefühl ein Teil des ganzen zu sein. Es hat mich hellauf begeistert und ich würde bereuen es nicht gelesen zu haben.

„ Ein sehr lesenswertes Buch, das die Geschichte des Zeppelins einem hautnah mit erleben lässt.
PMelittaM zu »Maiken Nielsen: Und unter uns die Welt«02.11.2016
Schon seit er ein kleiner Junge ist, hat sich der Sylter Christian Nielsen gewünscht, mit einem Zeppelin zu fahren. Doch zunächst muss er Geld verdienen und verdingt sich als Seemann. Ob sein großer Wunsch jemals in Erfüllung gehen wird?

Lil Kimming lebt auf Hawaii und auch sie hat einen Wunschtraum, sie möchte über interessante und wichtige Dinge, die in der Welt geschehen, schreiben. Doch das ist gar nicht so einfach für eine Frau.

Die Zeppeline erobern den Himmel und befördern Post und Menschen. Mit zum Erfolg beigetragen hat Hugo Eckener, der 1929 mit „Graf Zeppelin“ um die Welt gefahren ist. Keiner ahnt, dass in naher Zukunft eine Katastrophe das Ende der Zeppelinära bedeuten wird.

Die Autorin erzählt die Geschichte ihres eigenen Großvaters und gleichzeitig über die Ära der Zeppeline, und lässt den Leser tief eintauchen in die Welt zwischen den beiden Weltkriegen, man erlebt hautnah den Börsencrash im Oktober 1929 mit, macht sich auf gleich zwei Reisen um die Welt, besucht neben Deutschland und den USA u. a. Brasilien, Japan und das Kap Hoorn, fiebert, leidet, fühlt mit den Protagonisten und schlägt am Ende aufgewühlt den Roman wieder zu. Maiken Nielsen ist ein Roman gelungen, prall gefüllt mit Leben, spannenden und gefühlvollen Momenten und jeder Menge historischer Ereignisse, die den Leser anregen, sich weitergehend damit zu beschäftigen.

Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven, so dass man ein recht umfassendes Bild bekommt. Die Geschichte setzt sich mehr oder weniger aus Momentaufnahmen zusammen, oft liegt eine recht lange Zeit dazwischen – so erzählt die Autorin vor allem historisch Wesentliches, garniert mit den Lebensereignissen Christians.

Besonders wird der Roman dadurch, dass der Hauptprotagonist, Christian Nielsen, tatsächlich gelebt hat, sogar ein Verwandter der Autorin war. Seinen Part liest man daher mit ganz eigenen Gefühlen. Schade ist nur, dass ein anderer, wesentlicher, Erzählstrang fiktiv ist. Das erfährt der Leser, wenn er sich nur auf den Roman beschränkt, erst mit dem Nachwort. Surft man auf die Homepage der Autorin, erfährt man die Wahrheit auch dort. Ich hatte im Laufe der Geschichte schon so eine Ahnung und habe nach der Auflösung gesucht, so dass ich am Ende des Romans nicht enttäuscht wurde, was, wie ich weiß, anderen Lesern passiert ist. Ich habe lange überlegt, ob es mich stört, dass in einer wahren Lebensgeschichte etwas Wesentliches fiktiv ist, bin aber zum Schluss gekommen, dass es mich nicht allzu sehr stört, da dieser Erzählstrang die Geschichte bereichert, da er aber andererseits öfter aufgesetzt und nicht immer glaubhaft wirkt, hätte man ihn vielleicht auch in anderer Form unterbringen können/sollen. Gut wäre vielleicht auch gewesen, schon früher darauf hinzuweisen.

Gewünscht habe ich mir beim Lesen des Öfteren ein Personenregister, das vor allem die historischen Persönlichkeiten näher vorstellt, ein Glossar, das u. a. die nautischen Begriffe erklärt, und eine Karte, auf der ich (nicht nur) die Weltreisen nachvollziehen kann. Schade, dass nichts davon enthalten ist, gerade diesen Roman hätten die genannten Boni sehr bereichert. Das Nachwort der Autorin ist interessant, aber recht kurz und beantwortet nicht alle Fragen, die sich beim Lesen ergeben. Mich hätte z. B. sehr interessiert, was mit Maria geschehen ist.

Trotz meiner Kritikpunkte hat mir der Roman sehr gefallen, Maiken Nielsen erzählt eine interessante, gut recherchierte Geschichte aus einer ganz besonderen Zeit, die mich sehr gut unterhalten und emotional berührt hat. Ich vergebe 4,5 Sterne, die ich wieder aufrunde, und eine Leseempfehlung.
Ihr Kommentar zu Und unter uns die Welt

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet.