Liz Trenow

Die englische Schriftstellerin Liz Trenow wurde in der Nähe einer Seidenspinnerei geboren und wuchs dort auch auf. Ihr Vater und ihr Bruder arbeiteten dort, und so war Seide immer ein Teil ihres Lebens, auch wenn sie dies in jüngeren Jahren nie so wahrgenommen hat.

Als Studentin arbeitete sie dort in den Semesterferien, jedoch wollte sie Journalistin werden, und so, nach ein paar Jahren als Skilehrerin in Kanada, wurde sie Journalistin. Sie arbeitete für lokale und überregionale Zeitungen und auch für das Lokalradio und das Lokalfernsehen. Nach weiteren Stationen bei BBC Broadcasting House und Television Centre wechselte sie in den PR-Bereich, damit sie sich mehr um die Familie kümmern konnte.

Während vieler Gespräche mit ihren Eltern erfuhr sie, dass die Seidenspinnerei während des Zweiten Weltkriegs sehr gefragt war und Stoffe für Fallschirme, für Kleidung von Pflegepersonal und für elektrische Isolierung (Plastik war noch nicht erfunden) herstellte. Daraus entwickelte sich die Idee, hierüber einen Roman zu schreiben, doch dauert es bis zu ihrem Ruhestand, ehe aus dem Projekt auch tatsächlich etwas wurde.

Nach ihrem Rückzug aus dem Berufsleben machte sie eine Ausbildung in Kreativem Schreiben an der City University in London und begann die Arbeit an ihrem Debütroman The Last Telegram (dt. Das Kastanienhaus), der schließlich 2013 erschien.

Wenn sie nicht gerade an ihren nächsten Romanen arbeitet, singt sie gerne im Chor und hat kürzlich ihre ersten Lesungen gehabt.

Historische Romane von Liz Trenow:

Mehr über Liz Trenow: