Kurt Andersen

Der amerikanische Autor und Journalist Kurt Andersen wurde 1954 geboren und war nach dem Schulbesuch zunächst Kolumnist und Autor für das New York Magazine, The New Yorker und Time, wo er über verschiedenste Dinge schrieb, dabei auch vor Kontroversen nicht zurück schreckte. 1986 gründete er mit E. Graydon Carter das Spy-Magazin, das sie 1991 weiter verkauften und das noch bis 1998 weiter bestand.

1996 wurde Andersen nach zweieinhalbjähriger Tätigkeit als Chefredakteur des Magazins New York gefeuert, angeblich wegen schlechter Verkaufszahlen, er allerdings vermutete die Gründe eher in einer geplanten Geschichte über einen der Eigner der Firmengruppe. 1999 gründete er mit zwei Freunden die online-Seite Inside.com, die sie an Primedia weiter verkauften und die 2001 geschlossen wurde.

Andersen ist Moderator der in den USA sehr beliebten Radiosendung Studio 360, für die er auch den Peabody Award erhielt. Neben seinen Artikeln und zahlreichen Essays sowie Sachbüchern hat er auch bislang zwei Romane geschrieben, die beide mit Preisen ausgezeichnet wurden. Für seinen Erstling Turn of the Century (dt. Tollhaus der Möglichkeiten) aus dem Jahr 1999 erhielt er u.a. den New York Times Notable Book of tue Year Award, und sein historischer Roman Heyday (dt. Neuland) aus dem Jahr 2007 gewann den Langum Prize für den besten amerikanischen historischen Roman im Jahr 2007.

Kurt Andersen lebt mit seiner Frau Anne Kreamer und seinen beiden Töchtern in Brooklyn, New York.

Historische Romane von Kurt Andersen:

Weitere Romane von Kurt Andersen:

  • (1999) Tollhaus der Möglichkeiten
    Turn of the Century

Mehr über Kurt Andersen: