Ein Koffer voller Träume von Kate Alcott

Buchvorstellungund Rezension

Ein Koffer voller Träume von Kate Alcott

Originalausgabe erschienen 2012unter dem Titel „The Dressmaker“,deutsche Ausgabe erstmals 2012, 392 Seiten.ISBN 345835882X.Übersetzung ins Deutsche von Gabriele Gockel, Barbara Steckhan.

»Ein Koffer voller Träume« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

Kurzgefasst:

Tess möchte nur eins: ihr ärmliches Leben hinter sich lassen und prachtvolle Kleider nähen. Als sich ihr diese Chance bietet, zögert sie nicht. Kurzentschlossen begleitet sie die berühmte Designerin Lucile Duff Gordon auf der „Titanic“ nach New York. Eine verheißungsvolle Zukunft scheint zum Greifen nah – doch dann bricht die Katastrophe herein …Tess überlebt das Schiffsunglück und gelangt nach New York. An Luciles Seite taucht sie ein in die Welt der Reichen und Schönen, kann ihr Talent unter Beweis stellen – und sieht sich plötzlich von zwei Männern umworben. Doch ihr Neuanfang wird von den zurückliegenden Ereignissen und den Nachwehen des Schiffsunglücks überschattet. Ihr Traum von Liebe, Glück und Unabhängigkeit scheint in immer weitere Ferne zu rücken …

Das meint Histo-Couch.de: „Einfaches Mädchen klettert die Karriereleiter hoch“75

Rezension von Daniela Loisl

Cherbourg 1912. Tess, ein junges Nähmädchen, setzt alles daran, mit der Titanic nach New York reisen zu können. Als sich ihr die Chance bietet, für die Designerin Lucile Duff Gordon als Dienstmädchen arbeiten zu können, greift sie mit beiden Händen zu; Hauptsache, sie kann mit auf die Reise.

Als die Titanic untergeht, kann Tess sich mit ein paar anderen in einem kleinen Boot retten, was aber in diesem vor sich geht, hat in New York noch gerichtliche Konsequenzen. Dennoch macht Tess ihren Weg und begegnet auch zwei Männern, die beide um sie werben.

Mainstream mit vielen Klischees

Der eigentliche Plot ist schnell zusammengefasst. Ein armes Mädchen kann hervorragend nähen, muss sich aber mit niedriger Arbeit ihr Brot verdienen. Durch Zufall begegnet sie einer reichen Designerin, die ihr Talent entdeckt und sie fördert. Schnell macht das Mädchen, das natürlich eine Schönheit ist, ihren Weg und begegnet auch noch ihrem Prinzen.

Alleine der Titel und die Aufmachung des Buches suggerieren, dass es sich um ein einfaches, leichtes Werk handeln wird, und liest man die ersten Seiten, bestätigt sich dies auch. Die Protagonistin Tess ist eine wunderhübsche junge Frau, die fleißig arbeitet, aber eine keifende Furie als Arbeitgeberin hat. Durch einen Zufall kommt sie auf die Titanic, reist nach New York und ihre kühnsten Träume werden wahr. Wie alles endet liegt auf der Hand.

Zweiter, interessanterer Handlungsstrang

Wurde diese Geschichte schon tausendfach in etwas abgeänderter Form erzählt, so hat Kate Alcott ihrem Roman jedoch noch einen zweiten, interessanten Plot beigefügt. Einen Großteil der Geschichte nehmen die Personen ein, die sich im Rettungsboot alles andere als sozial verhalten und sich deshalb vor Gericht verantworten müssen.

Wer sich mit der Titanic näher beschäftigt hat oder schon mehrere Dokumentationen sah, wird so einige Szenen wiedererkennen. Reiche Leute, die dem Steuermann des Rettungsbootes Geld anbieten, damit sie keine hilflos im Wasser treibenden Menschen aufnehmen oder Männer, die Ertrinkenden, die sich verzweifelt an das Boot klammern, auf die Hände schlagen, damit sie loslassen. Dies alles ist durch Zeugenaussagen belegt und wurde von der Autorin nochmals aufgegriffen und in die Geschichte mit eingewoben. Dieser Part ist es auch, der aus einem platten, seichten Roman eine doch ganz spannende Geschichte mit Unterhaltungswert macht.

Die Autorin hat es hervorragend verstanden, sich in die Menschen, die aus heutiger Sicht so egoistisch handelten, hineinzuversetzen und nachvollziehbar zu veranschaulichen. Es ist eben nicht alles nur gut oder böse und niemand kann sagen, dass er so und nicht anders in derselben Situation gehandelt hätte. Die Ausnahmesituation, die in den Rettungsbooten herrschte, versteht Alcott so greifbar darzustellen, dass der Leser so manches Vorurteil vielleicht nochmals überdenkt.

Leicht zu lesen

Wenngleich der Plot rund um die Gerichtsverhandlungen das Niveau des Romans um einiges hebt, wird daraus dennoch kein literarisches Highlight, dazu ist der Roman auch sprachlich zu schwach. Das Buch ist sehr leicht zu lesen und flüssig geschrieben. Zugute halten muss man der Autorin, dass sie es sehr gut versteht zu unterhalten, denn Längen kommen keine auf.

Die Darsteller und ihre Handlungsweisen sind glaubhaft und nachvollziehbar, aber einen wirklichen Tiefgang darf man sich leider nicht erwarten. Wer das Buch aber als das nimmt, was es ist, eine kurzweilige Geschichte mit ganz guten Einblicken in das Geschehen nach dem tragischen Untergang des Luxusdampfers, wird gut unterhalten werden.

Ihre Meinung zu »Kate Alcott: Ein Koffer voller Träume«

Ihr Kommentar zu Ein Koffer voller Träume

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet.