Karla Schneider

Die Schriftstellerin Karla Schneider wurde 1938 in Dresden geboren und arbeitete in der DDR als Buchhändlerin und Journalistin. 1979 siedelte sie in die Bundesrepublik über und lebt seit 1989 als freie Schriftstellerin in Wuppertal, wo sie hauptsächlich Kinder- und Jugendbücher schreibt.

Zudem hat sie auch 1990 für den damaligen SFB (heute rbb) vier Folgen für die Rundfunkreihe Ohrenbär geschrieben, die von Sabine Sinjen eingelesen wurden.

Zu ihren Preisen gehören der Astrid-Lindgren-Preis des Oetinger-Verlags 1989, der 2. Preis beim Bettina-von-Arnim-Preis 1993, der Alex-Wedding-Preis 2008 und der Ida Dehmel-Literaturpreis der GEDOK 2014.

Historische Romane von Karla Schneider:

  • (2001) Rückkehr nach Podgoritza
  • (2006) Die Geschwister Apraksin (hist. Jugendroman)
  • (2007) Marcolini oder Wie man ein Günstling wird (hist. Jugendroman)

Weitere Romane von Karla Schneider:

  • (1992) Kor, der Engel
  • (1993) Almuth und Helene

Kinder- und Jugendbücher von Karla Schneider:

  • (1974) Die Brauerei auf dem Kissen (als Karla Sander)
  • (1988) Der Mensch und sein Drachen
  • (1988) Spätprogramm
  • (1989) Die Suche nach der Lerche
  • (1989) Fünfeinhalb Tage zur Erdbeerzeit
  • (1989) Vielleicht sind Schränke gar nicht so
  • (1989) Der Knabenkrautgarten
  • (1991) Ritter Suppengrün und das süße Geheimnis
  • (1992) Lauter Windeier
  • (1992) Die abenteuerliche Geschichte der Filomena Findeisen
  • (1993) Wenn man Märri Schimmel heißt
  • (1995) Die Reise in den Norden
  • (1996) Merits Geburtstag
  • (1996) Matti Sörensen und Petja Wuppdich
  • (1997) Zwischen Kloppe und Glück oder Wer sammelt hat mehr vom Leben
  • (2000) Der Zaun
  • (2003) Der klügste Hase unter der Sonne
  • (2003) Glückskind
  • (2006) Das Vehikel
  • (2008) Großvater und ich
  • (2009) Prinzessin Karamella und Ritter Suppengrün
  • (2009) Wenn ich das 7. Geißlein wär
  • (2009) Holly Vogeltritt
  • (2010) Der Sommer, als ich Filmstar war
  • (2013) Toya und die Sache mit der Liebe