Justus Pfaue

Der Autor Justus Pfaue wurde 1942 in Ballenstedt geboren und studierte Rechtswissenschaften und forensische Psychologie. Schon während seiner Studienzeit war er freier Mitarbeiter im Hörfunk und für Zeitungen wie die Zeit und veröffentlichte dort Dossiers, Glossen und erste Novellen.

Sein erster Roman kam 1965 heraus, und im folgenden spezialisierte er sich auf Jugendbücher. Viele von Ihnen wurden verfilmt oder anders herum, wurde aus seinen Drehbüchern später ein Roman.

Zu seinen Drehbüchern zählen zahlreiche Fernsehserien wie Timm Thaler (1979), Manni, der Libero (1981), Silas (1981), Jack Holborn (1982), Nesthäkchen (1983), Patrik Packard (1984), Bas-Boris Bode (1985), Teufels Großmutter (1985-86), Die Wicherts von nebenan (1986-91), Anna (1987), Wie gut, dass es Maria gibt (1990), Blankenese (1994) oder der Fernsehfilm Die Kirschenkönigin von 2004. Für diesen Film erhielt er auch die Goldene Romy für das Beste Drehbuch, eine von vielen Auszeichnungen, die er bislang erhalten hat.

Justus Pfaue lebt heute in München und Positano.

Historische Romane von Justus Pfaue: