Julia Navarro

Die spanische Schriftstellerin Julia Navarro wurde 1953 in Madrid geboren und ist die Tochter des spanischen Journalisten Felipe Navarro Yale. Seit 1983 ist sie selbst als Journalistin tätig und arbeitete für spanische Medien wie Cadena SER, Cadena Cope, Telecinco, Canal Sur und OTR Agency/ Europa Press.

Dabei begann sie ihre journalistische Tätigkeit eigentlich eher. Als Spanien 1978 zur parlamentarischen Monarchie wurde, verfasste sie Analysen zur sozialen Entwicklung des Landes. Zu diesen Themen sind von ihr auch einige Sachbücher erschienen, die in Spanien sehr erfolgreich waren.

Ihr erster Roman La Hermandad de la Sábana Santa (dt. Die stumme Bruderschaft) erschien 2004, ein Thriller, gefolgt von zwei weiteren Romanen dieses Genres. Ihr vierter Roman Dime quién soy (dt. Alles, was die Zeit vergisst) erschien 2010 und spielt während den 1930er Jahren in Madrid und erzählt auch vom Spanischen Bürgerkrieg. Für diesen Roman wurde sie auch international gefeiert.

Derzeit ist Julia Navarro politische Analystin für OTR Agency/ Europa Press und gelegentliche Autorin für politische Beiträge bei Escaño Cero1. Von 2010  bis 2011 war sie auch des öfteren bei Diskussionen am runden Tisch für das Fernsehprogramm des Telemadrid Networks zu sehen.

Zu ihren zahlreichen Preisen gehören der Premio Qué Leer für den besten spanischen Roman, der VIII Premio des los Lectores de Crisol, der Premio Ciudad de Cartagena und der Premio Más que Música de los Lobros.

Julia Navarro ist seit 1983 mit dem Journalisten Fermin Brocos verheiratet. Ihre Romane wurden in über dreißig Sprachen übersetzt.

Historische Romane von Julia Navarro:

Weitere Romane von Julia Navarro:

  • (2004) Die stumme Bruderschaft
    La Hermandad de la Sábana Santa
  • (2005) Die Bibel-Verschwörung
    La Biblia de barro
  • (2007) Das Blut der Unschuldigen
    La sangre de los inocentes

Mehr über Julia Navarro: